21.02.2012
TBV LEMGO
Bundesliga-Handballer mischen beim Steinheimer Rosenmontagsumzug mit
Abgezockte Jungs bereiten Freude
VON JÖRG HAGEMANN

Perfekt in Szene gesetzt
Perfekt in Szene gesetzt | Foto: Hagemann

Lemgo. Lichtlein als OP-Pfleger, Dietrich als Pilot und Haenen im Hollanddress. Nach dem 29:25 in Lübbecke haben die TBV-Handballer auch beim Rosenmontagsumzug in Steinheim eine gute Figur abgegeben.

Den vom Mainzer Fastnachtsexperten Dirk Beuchler ausdrücklich begrüßten Abstecher in die närrische Emmerstadt hatten sich die Lemgoer Ballwerfer redlich verdient. Doch nicht nur Carsten Lichtlein oder der sich permanent über den Kreis anschleichende Jens Bechtloff (nur einer von sieben Treffern fiel über Linksaußen) imponierten. Beim Großkampftag der Oranje-Handballer (mit Remer und Verjans bildeten zwei weitere Holländer die Nettelstedter Flügelzange) mischte der kecke TBV-Flitzer unerschrocken mit. "Ari hat gezeigt, weshalb er hochgezogen wird. Er ist ein abgezockter Junge, der uns viel Freude bereitet", lobte Beuchler den 24-jährigen Linkshänder von den Youngsters.

Info
Neues aus der Gerüchteküche:
Mit dem TBV in Verbindung gebracht hat die Saarbrücker Zeitung in den vergangenen Tagen Daniel Fontaine von Zweitligist HG Saarlouis. Zudem soll auch FA Göppingen starkes Interesse an dem 22-jährigen Halblinken zeigen, der aktuell 124 Feldtore bei 21 Einsätzen erzielt hat. "Klar ist solch ein junger Spieler interessant für uns, wenn er ohne Ablöse zu haben ist. Schon zu meiner Schweriner Zeit habe ich ihn im Auge gehabt. Doch aktuell sind wir gut aufgestellt. Patrail und Dietrich haben auch nächstes Jahr noch Vertrag. Und dahinter steht Finn Lemke. Das ist ganz klar unser Zukunftsmann", sagt Beuchler.

Doch auch der TBV-Trainer konnte kräftig in eigener Sache punkten. "Beuchler scheint die Jungs an einen guten Ort zu führen. Die Spieler spuren. Außerdem wird sein Mut zum Wechseln belohnt. Es ist erstaunlich, wie Lemgo mit den vorhandenen Ressourcen so dominant auftritt, ohne dass sich ein Spieler überragend abhebt", sieht der einstige TBV-Torhüter Stephan Giacuzzo (1986/87) seinen Ex-Klub nach dem zweiten Derbysieg in dieser Saison auf einem guten Weg. Verblüfft ist der bei der HSG Menden-L. engagierte Giacuzzo auch über die Fortschritte von Mait Patrail: "Was ist denn mit dem in den vergangenen acht Wochen passiert? Man könnte meinen, es handelt sich um einen Zwillingsbruder - aber einen, der richtig gut Handball spielen kann."

Den Hauptgrund für sein Aufblühen sieht der 23-jährige Este in seinem Heimaturlaub im Januar. "Zuhause ist es immer schön. Außerdem habe ich dort auch viel über mich nachgedacht", scheint Patrail nach den Tagen der Einkehr in Lemgo in die Spur zu finden. Und weil der TBV ab der 45. Minute auch in Lübbecke noch einmal richtig aufdrehen konnte, flammt bei Patrail ein großer Traum auf: "Ich hoffe, dass wir es vielleicht in den Europacup schaffen und dann gegen meinen estnischen Klub Pölva Serviti spielen."

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 20.02.2012 um 22:16:27 Uhr
Letzte Änderung am 20.02.2012 um 22:25:30 Uhr


URL: http://www.lz.de/lokalsport/tbv_lemgo/tbv_lemgo/?em_cnt=6156595&em_loc=5311