Sonntag, 20.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


21.12.2011
DETMOLD
Eltern dürfen Arzus Geschwister besuchen
Prozess soll im April beginnen

Detmold (sb). Die fünf Geschwister der entführten Kurdin Arzu Özmen (18) dürfen ab sofort im Gefängnis Besuch empfangen. Rechtsanwalt Andreas Chlosta geht davon aus, dass die Eltern noch vor Weihnachten von der Besuchserlaubnis Gebrauch machen werden.

Für die Geschwister gelten besondere Auflagen: So müssen bei einem Besuch ein Staatsanwalt oder ein Justizbeamter im Raum sein. Gesprochen werden darf nur auf Deutsch. Zudem wird laut Oberstaatsanwalt Michael Kempkes ein Dolmetscher dabei sein. So wollen die Ermittler verhindern, dass sich die Familie trotz des Verbotes doch in ihrer Muttersprache austauscht.

Seit sechs Wochen sitzen die fünf Geschwister in Untersuchungshaft in Detmold, Brackwede, Hamm und Münster. Sie sollen am 1. November ihre Schwester Arzu aus der Wohnung ihres Freundes in Detmold verschleppt haben. Seither ist die junge Frau spurlos verschwunden. Der Prozess wird vermutlich im April, gerade vor Ablauf der sechsmonatigen U-Haft, vor dem Detmolder Landgericht eröffnet.

Bislang hatte die Staatsanwaltschaft Besuche der Familie mit dem Hinweis auf Verdunklungsgefahr abgelehnt. Chlosta legte jetzt dagegen Beschwerde ein und bekam Recht: "Das Landgericht argumentiert mit dem Paragraphen 6 des Grundgesetzes, wonach Ehe und Familie unter besonderem Schutz stehen", so Kempkes. Der in Detmold inhaftierte älteste Bruder, ein Familienvater aus Steinheim, darf zudem auch Besuch von seiner Frau empfangen. Weiter wolle man erreichen, dass Freunde und andere Familienmitglieder die Geschwister besuchen dürften, so Chlosta.

Mehr zum Thema auf LZ.de
Kommentare
Nur weil sich Arzus Geschwister und Eltern wie Unmenschen benehmen und eine schreckliche Tat verübt haben, heißt es nicht das der deutsche Staat sich genau so benehmen muss.

Eins wollte ich noch klarstellen, die Menschen die den Vorfall verfolgt haben sollten nicht alle Yeziden unter einen Kamm scheren. Unter jedem Volk gibt es schwarze Schafe.

"Das Landgericht argumentiert mit dem Paragraphen 6 des Grundgesetzes, wonach Ehe und Familie unter besonderem Schutz stehen".

Dieser Satz im Zusammenhang mit der Tat ist einfach nur Hohn.

Schön, dass sich die Familie auf einen Paragraphen einer Verfassung beruft, die sie selber mit Füßen tritt.
Wie heißt es doch gleich: Die Ehre des Menschen ist unantastbar. Für die Schwester schien das ja nicht zu gelten. Willkommen in der Parallelgesellschaft.


Weitere Nachrichten aus Lippe
TBV AKTUELL: Deutlicher Sieg für TBV Lemgo
Lemgo (lz). Mit 38:29 konnte sich der TBV Lemgo in der Lipperlandhalle erfolgreich und deutlich gegen den aktuell Tabellenletzten durchsetzen. Mit 22... mehr
HEEPEN: Zwei ältere Damen stellen Wohnungseinbrecher in Heepen
Zwei ältere resolute Damen haben am Mittwoch einen Wohnungseinbrecher in Heepen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Dafür nutzten sie einen... mehr

DETMOLD: Fast 1.000 Einsätze für den Kampfmittelräumdienst in OWL
Durchschnittlich 32-mal am Tag rückte der Kampfmittelräumdienst im vergangenen Jahr in NRW täglich aus. Das war deutlich häufiger als noch im Jahr... mehr
DETMOLD/BIELEFELD: Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg
Lippe Abi-Party in der Lipperlandhalle
Lippe Abi-Party in der Lipperlandhalle
Westendparty in der Uni
Westendparty in der Uni
16. Lippe Dance-Cup des Lippischen Turngaus
16. Lippe Dance-Cup des Lippischen Turngaus
Frühlingsfest in Horn-Bad Meinberg
Frühlingsfest in Horn-Bad Meinberg
Frühjahrs Wies'n
Frühjahrs Wies'n