Freitag, 18.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


31.12.2011
BIELEFELD
Fall Arzu Özmen: Razzia bei Rechtsanwälten
VON HUBERTUS GÄRTNER

Bielefeld. Im Fall der verschwundenen kurdischen Jesidin Arzu Özmen (18) aus Detmold hat es ein außergewöhnliches Ereignis gegeben. Staatsanwälte und Polizisten haben am 15. Dezember eine Bielefelder Rechtsanwaltskanzlei durchsucht. Die Kanzlei vertritt vier Brüder und eine Schwester von Arzu Özmen, die alle in Untersuchungshaft sitzen und im Verdacht stehen, Arzu Özmen am 1. November verschleppt und möglicherweise sogar getötet zu haben, weil die 18-Jährige eine Beziehung zu einem Andersgläubigen unterhielt.

Die Durchsuchung der Bielefelder Rechtsanwaltskanzlei ist nach Informationen dieser Zeitung vor dem Hintergrund erfolgt, dass die inhaftierte Schwester bei ihrer polizeilichen Vernehmung angegeben hat, dass Arzu noch lebe. Ihre Anwältin wisse, wo Arzu festgehalten werde, habe die inhaftierte Schwester gesagt.

Wenn diese Aussage der Wahrheit entspricht, dann könnte sich die Verteidigerin der inhaftierten Schwester strafbar gemacht haben: Nach Paragraf 138 des Strafgesetzbuches wäre sie verpflichtet gewesen, den Sachverhalt zur Anzeige zu bringen. Zwar sind Anwälte zum Schutz ihrer Mandanten zur Verschwiegenheit verpflichtet, aber bei schweren Straftaten, die geplant werden oder sich noch in der Ausführung befinden, gilt eine Ausnahme.

Um die genaueren Umstände aufzuklären, wurde eine Razzia in der Anwaltskanzlei durchgeführt. Ein Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft wollte keine Details nennen. Er bestätigte auf Nachfrage lediglich die Durchsuchung sowie die Existenz eines Ermittlungsverfahrens. Die beschuldigte Anwältin und ein Vertreter der Kanzlei wollten sich ebenfalls nicht äußern. Letzterer ließ allerdings Kritik am Vorgehen der Detmolder Staatsanwaltschaft durchblicken.

Mehr zum Thema auf LZ.de
Kommentare
schade das arzu gestorben ist es tut mir sehr sehr
leid ich hoffe die engel begleiten sie ins wunderland
woooo sie schön leben wird ich bin sehr traurig ich
denke an dich arz özmen

"Die Durchsuchung der Bielefelder Rechtsanwaltskanzlei ist nach Informationen dieser Zeitung vor dem Hintergrund erfolgt, dass die inhaftierte Schwester bei ihrer polizeilichen Vernehmung angegeben hat, dass Arzu noch lebe. Ihre Anwältin wisse, wo Arzu festgehalten werde, habe die inhaftierte Schwester gesagt. "
Jetzt, nachdem Arzu tot aufgefunden wurde, könnte diese Anwältin mitschuldig am Tode der jungen Frau sein!


Weitere Nachrichten aus Lippe
DETMOLD: Fast 1.000 Einsätze für den Kampfmittelräumdienst in OWL
Durchschnittlich 32-mal am Tag rückte der Kampfmittelräumdienst im vergangenen Jahr in NRW täglich aus. Das war deutlich häufiger als noch im Jahr... mehr
DETMOLD/BIELEFELD: Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage... mehr

LÜGDE: Einbrüche im Wesertalweg und im Schildweg
Lügde. In der Nacht zu Mittwoch drangen unbekannte Täter in ein Haus im Wesertalweg und im Schildweg ein. Ob die Taten im Zusammenhang stehen... mehr
HANNOVER: Klinik in Hannover weist Säugling ab
Schlimmer Verdacht gegen ein Kinderkrankenhaus in Hannover: Die Polizei prüft die Todesumstände eines Babys... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg
Lippe Abi-Party in der Lipperlandhalle
Lippe Abi-Party in der Lipperlandhalle
Westendparty in der Uni
Westendparty in der Uni
16. Lippe Dance-Cup des Lippischen Turngaus
16. Lippe Dance-Cup des Lippischen Turngaus
Frühlingsfest in Horn-Bad Meinberg
Frühlingsfest in Horn-Bad Meinberg
Frühjahrs Wies'n
Frühjahrs Wies'n