Freitag, 25.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


16.02.2012
BLOMBERG
Blomberger Sportler sollen sich auf Standort einigen
Politik fordert klares Votum zum Kunstrasenplatz

Die teuerste Variante | Foto: Geobasisdaten Kreis Lippe

Blomberg (an). Wenn Blomberg mal wieder Geld hat, will die Stadt einen Kunstrasenplatz bauen. Nicht in diesem Jahr. Aber um für die Zukunft gewappnet zu sein, will die Politik jetzt schon mal die Standortfrage klären.

Die Verwaltung hat vier Varianten aufgelistet: Den Umbau des Istruper oder des Herrentruper Rasenplatzes zum Kunstrasenplatz wären ebenso eine Option wie der Kampfbahn C unterhalb des Schulzentrums. Bei der letzteren Variante allerdings verlören die Leichtathleten ihr Trainingsgelände.

Teuerste Lösung (840.000 Euro) wäre ein Neubau auf dem Gelände unterhalb der Pestalozzischule. Diese Version wäre wohl auch am wenigsten umstritten. Jetzt sollen die Sportler sich zusammensetzen und dann ein klares Votum abgeben.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Die Stadt Blomberg hatte schon 2010 einen Fehlbetrag von 7,2 Mio. Euro. In den Folgejahren sieht es nicht besser aus, denn auch für 2012 wird mit einem Defizit in ähnlicher Höhe kalkuliert.

Die auflaufenden Fehlbeträge werden zurzeit (noch) durch Entnahmen aus den Rücklagen finanziert. In absehbarer Zeit werden diese aber verfrühstückt sein - und was dann?

In einer solchen Situation einen Kunstrasenplatz mit bis zu 840.000 Euro Kosten (plus Folgekosten in den Jahren danach) überhaupt ernsthaft ins Auge zu fassen, ist gespenstisch. Es ist höchste Zeit, die Bürger darüber aufzuklären, dass solche Wohltaten angesichts der ernsten Finanzlage heutzutage einfach nicht mehr drin sind.

Die Kinderzahlen gehen drastisch zurück. Schulen werden geschlossen. Im Jahre 2017 werden nur noch 112 Kinder eingeschult (so sagt "man"). Lohnt dann überhaupt noch ein zusätzlicher Kunstrasenplatz oder wäre es nicht besser die vorhandene Infrastruktur in den Dörfern zu erhalten und auszubauen? Ich will den Kunstrasenplatz grundsätzlich nicht in abrede stellen, aber darüber sollte dann in logischer Konsequenz auch nachgedacht werden.


Weitere Nachrichten aus Lippe
MÜNCHEN: Neue Vorwürfe gegen den ADAC
Dem ADAC droht erheblicher Ärger seiner Beitragszahler. Laut Bericht der Süddeutschen Zeitung benachteiligt der Autoclub bei der Pannenhilfe die... mehr
BAD SALZUFLEN: Klimaschutzprojekt: Turnhalle Aspe soll LED-Licht bekommen
Bad Salzuflen (as). Das Bundesumweltministerium fördert lokale Klimaschutzprojekte. Dafür ist am 30. April Antragsschluss. Viel ist für Bad Salzuflen... mehr

SCHLANGEN: Burgruine in Kohlstädt wird international bekannt
Schlangen-Kohlstädt. Die Burgruine in Kohlstädt ist eine von 2207 Schlössern und Burgen in NRW. Sie dürfte durch eine neu im Internet gestartete... mehr
HORN-BAD MEINBERG: Zeugen für Unfall auf der B1 gesucht
Horn-Bad Meinberg. Einen Schaden von 1.500 Euro an einer Leitplanke auf der B1 in der Nähe der Abfahrt "Waldschlösschen" hat ein Unbekannter am... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Osterräderlauf 2014
Osterräderlauf 2014
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg