Donnerstag, 28.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


20.02.2012
LAGE
Lions-Musikpreis 2012 mit großer Beteiligung junger Cellisten
Türöffner für die Welt der Gefühle

So sehen Sieger aus | Foto: Franz-Nevermann

Lage (nv). "Ich bin sehr überrascht - damit hatte ich nicht gerechne!", freut sich die junge Celistin Felicia Hamza. Sie ging als erste Preisträgerin aus dem diesjährigen Lions-Musikpreis-Wettbewerb für den Distrikt Westfalen-Lippe hervor.

Zum 18. Mal wurde der Preis ausgeschrieben, zum fünften Mal fand die Veranstaltung im Technikum der Lagenser Musikschule statt. Und wiederum hatten die Veranstalter bestens für das leibliche und musikalische Wohlergehen der Besucher gesorgt.

Das Violoncello, ein Türöffner für die Welt der Gefühle, eignet sich besonders, um Ohren und Herzen junger Menschen zu erschließen. Diese Auffassung vertreten die Lions-Kabinettbeauftragte Saskia Schulte und Reinhard Heerde, Präsident des Lions Club Lage.

Der Erfolg gibt ihnen Recht, denn in diesem Jahr war die Zahl der Bewerber besonders hoch. Übrig blieben am Samstag acht junge Frauen und ein junger Mann, die jeweils ein Pflicht- und ein Wahlstück darboten. Im ersten Falle handelte es sich um den ersten Satz eines Concertinos des Dinklager Komponisten Bernhard Romberg (1767-1841), ein seinerzeit in ganz Europa verehrter Cello-Virtuose.

Eine künstlerisch und pädagogisch gleichermaßen erfahrene Jury hatte es auch diesmal nicht leicht. Ihr gehörten Dorothee Rapp als Vorsitzende sowie Hartmut Legelli an – beide Mitglieder der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford. Dritter im Bunde war Christian Conradi, Kammermusiker und Organist in Burgwedel. Die Entscheidung musste vor allem die große Altersspanne der Teilnehmer - sie lag zwischen elf und 22 Jahren - und die damit verbundenen Erwartungshaltungen berücksichtigen.

Der erste Preis wurde schließlich der l6-jährigen Felicia Hamza (Patenclub Gladbeck) zuerkannt. Sie habe, so hieß es, von Ausbildung und Reife her den besten Eindruck hinterlassen. Ihr facettenreiches Spiel zeige bei technischer Brillanz die ganze Skala zwischen feinstem Nuancenreichtum und heftigen Ausbrüchen.

Der zweite Preis ging an Magdalena Wolf (21 Jahre, Patenclub Münster), der dritte an Jana Telgenbüscher (20 Jahre, Patenclub Blomberg).

Die Siegerin wird sich am 18. Mai in der nächsten Runde in Duisburg dem Wettbewerb um den 18. Musikpreis des Gesamtdistrikts Deutschland stellen.


Weitere Nachrichten aus Lippe
DETMOLD: Engagement mit Risiken und viel Freude
Detmold (ero). Irmtraud Krüger ist seit 15 Jahren Kassiererin bei TuS Blau-Weiß Istrup. Bei der Infoveranstaltung "Versicherungsschutz und Ehrenamt"... mehr
LAGE: Bürgermeister leitet die Ordnungspartnerschaft selbst
Lage. Die Ordnungspartnerschaft stellt sich neu auf. Nach der Abberufung von Leiterin Margarete Wißmann will Bürgermeister Christian Liebrecht die... mehr

AUGUSTDORF: Naturschutzgroßprojekt in Augustdorf
Augustdorf. Wenn Spaziergänger im Winterhalbjahr im Augustdorfer Dünenfeld plötzlich Weidekoppeln entdecken... mehr
BAD SALZUFLEN: 49-Jähriger dreht kurz vor der Scheidung durch
Bad Salzuflen/Detmold (ero). Er soll sie immer wieder geschlagen, beschimpft und belogen haben. Knapp drei Stunden saß die 45-jährige Krankenschwester... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
Spielfest im Schloßpark Bad Salzuflen
Spielfest im Schloßpark Bad Salzuflen
Tag der offenen Tür beim Kreis Lippe
Tag der offenen Tür beim Kreis Lippe
Familienfest im Hangar
Familienfest im Hangar
Schützenfest Alverdissen
Schützenfest Alverdissen
Viva Italia im Oldtimer-Park Lippe
Viva Italia im Oldtimer-Park Lippe
Auf einem Feld gehen 800 Strohballen in Flammen auf.
Auf einem Feld gehen 800 Strohballen in Flammen auf.
Lagenser Spiel(t)raum
Lagenser Spiel(t)raum
Brand bei der Firma Wortmann AG
Brand bei der Firma Wortmann AG