Donnerstag, 24.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


20.02.2012
LAGE
Lions-Musikpreis 2012 mit großer Beteiligung junger Cellisten
Türöffner für die Welt der Gefühle

So sehen Sieger aus | Foto: Franz-Nevermann

Lage (nv). "Ich bin sehr überrascht - damit hatte ich nicht gerechne!", freut sich die junge Celistin Felicia Hamza. Sie ging als erste Preisträgerin aus dem diesjährigen Lions-Musikpreis-Wettbewerb für den Distrikt Westfalen-Lippe hervor.

Zum 18. Mal wurde der Preis ausgeschrieben, zum fünften Mal fand die Veranstaltung im Technikum der Lagenser Musikschule statt. Und wiederum hatten die Veranstalter bestens für das leibliche und musikalische Wohlergehen der Besucher gesorgt.

Das Violoncello, ein Türöffner für die Welt der Gefühle, eignet sich besonders, um Ohren und Herzen junger Menschen zu erschließen. Diese Auffassung vertreten die Lions-Kabinettbeauftragte Saskia Schulte und Reinhard Heerde, Präsident des Lions Club Lage.

Der Erfolg gibt ihnen Recht, denn in diesem Jahr war die Zahl der Bewerber besonders hoch. Übrig blieben am Samstag acht junge Frauen und ein junger Mann, die jeweils ein Pflicht- und ein Wahlstück darboten. Im ersten Falle handelte es sich um den ersten Satz eines Concertinos des Dinklager Komponisten Bernhard Romberg (1767-1841), ein seinerzeit in ganz Europa verehrter Cello-Virtuose.

Eine künstlerisch und pädagogisch gleichermaßen erfahrene Jury hatte es auch diesmal nicht leicht. Ihr gehörten Dorothee Rapp als Vorsitzende sowie Hartmut Legelli an – beide Mitglieder der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford. Dritter im Bunde war Christian Conradi, Kammermusiker und Organist in Burgwedel. Die Entscheidung musste vor allem die große Altersspanne der Teilnehmer - sie lag zwischen elf und 22 Jahren - und die damit verbundenen Erwartungshaltungen berücksichtigen.

Der erste Preis wurde schließlich der l6-jährigen Felicia Hamza (Patenclub Gladbeck) zuerkannt. Sie habe, so hieß es, von Ausbildung und Reife her den besten Eindruck hinterlassen. Ihr facettenreiches Spiel zeige bei technischer Brillanz die ganze Skala zwischen feinstem Nuancenreichtum und heftigen Ausbrüchen.

Der zweite Preis ging an Magdalena Wolf (21 Jahre, Patenclub Münster), der dritte an Jana Telgenbüscher (20 Jahre, Patenclub Blomberg).

Die Siegerin wird sich am 18. Mai in der nächsten Runde in Duisburg dem Wettbewerb um den 18. Musikpreis des Gesamtdistrikts Deutschland stellen.


Weitere Nachrichten aus Lippe
DETMOLD: Einbrecher weckt Bewohnerin beim Aufhebeln der Tür
Detmold. Das dürfte ein riesiger Schreck für die Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung an der Humboldtstraße gewesen sein: Ein Einbrecher versuchte am... mehr
DETMOLD: Zeugin meldet betrunkenen Autofahrer in Detmold
Detmold. Die Polizei hat Karfreitag einen Detmolder erwischt, der im betrunkenen Zustand Auto in der Innenstadt gefahren ist und hat seinen... mehr

LAGE: Diebe brechen in Tresorraum an der Heidenschen Straße ein
Lage. Auf den Geldautomaten in einem Verbrauchermarkt an der Heidenschen Straße hatten es Diebe am frühen Dienstagmorgen abgesehen. Bei ihrem Einbruch... mehr
BAD SALZUFLEN: Verein "Brückenschlag Ukraine sammelt für krebskranken Danya
Bad Salzuflen. Der kleine Danya hat Krebs. Er braucht dringend medizinische Hilfe, die er in seinem Heimatland, der Ukraine... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Osterräderlauf 2014
Osterräderlauf 2014
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg