Freitag, 25.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


01.02.2013
LAGE
Lagenser verklagt Telekom auf Nutzungsentgelt
Entschädigung für Telefonkabel verlangt

Bekam Post vom Gericht | FOTO: B. PREUß

Lage (be). Ein Kabel der Deutschen Telekom sorgt für den Telefonanschluss von Rudolf Brinkmann in Lage. Jetzt sorgt es auch für Ärger. Denn die über das Grundstück des 61-Jährigen verlegte Leitung dient auch zum Anschluss des Nachbarhauses. Dafür möchte der ehemalige Lehrer entschädigt werden und hat die Telekom verklagt. "Das Unternehmen benutzt mein Grundstück als Durchleitungsbasis, obwohl eine Verlegung auf öffentlichen Trassen durchaus möglich wäre", sagt Brinkmann.

Auslöser für den Rechtsstreit war eine Hilfsaktion seiner Söhne. Sie sprangen beim Ziehen eines neuen Zauns auf dem Grundstück ein. Als sie ein Loch aushoben, zerstörten sie das im Boden verlegte Kabel. Erst als der Nachbar fragte, ob die Brinkmanns auch nicht mehr telefonieren könnten, war ihnen klar, was sie "angerichtet" hatten.
"Wir wussten vorher gar nicht, dass die Leitung von unserem Grundstück zu ihm abzweigt", sagt Brinkmann. Das habe er nie genehmigt.

Für die Reparatur der Leitung meldete die Telekom kurzerhand Ersatzansprüche an: rund 556 Euro, die Brinkmanns Haftpflichtversicherung zahlte. Damit war für ihn die Sache aber nicht erledigt. Brinkmann erkundigte sich nach den Befugnissen des Netzbetreibers. Die Behörde teilte ihm mit, "dass Entgelte für die Nutzung eines Grundstücks gesetzlich zwar nicht vorgesehen seien, was aber nicht bedeutet, dass der dinglich Berechtigte dem Netzbetreiber die Nutzung unentgeltlich gestatten muss". Für Brinkmann war das der Auslöser zu klagen und eine jährliche Entschädigung von 120 Euro zu verlangen.

Die Telekom sieht das Ganze gelassen. "Die Lage ist eindeutig", erklärt ein Sprecher. "Uns liegt eine Grundstückseigentümererklärung auf Basis des Telekommunikationsgesetzes vor. Danach dürfen wir auch dort Leitungen verlegen, prüfen und warten." Für die Zahlung einer Nutzungsgebühr gebe es keinen Anspruch. Es komme durchaus vor, dass über eine Leitung mehrere Häuser versorgt werden.

Kommentare
Interessanter Fall. Wenn ihm die Telekom nicht nachweisen kann, dass er Bescheid wusste - dann muss er meiner Meinung nach nicht zahlen. Nutzungsentgelt finde ich gut und richtig. Mein Eigentum möchte ich auch nicht ungefragt von anderen genutzt wissen!

Für was man heute alles klagen kann. Wie viel Langeweile muss man eigentlich haben, um auf solche eine Idee zu kommen?

Die Telekom sieht alles gelassen...:-) Monopolist halt...


Weitere Nachrichten aus Lippe
BIELEFELD: Wendemanöver verursacht Unfall an der Herforder Straße
Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagmorgen an der Herforder Straße in Bielefeld ereignet. Ein Wendemanöver eines LKW-Fahrers führte gleich zu... mehr
EXTER: Sattelzug knallt auf der A2 in einen Sprinter
Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem  Sprinter und einem Sattelzug ist es am Freitagmorgen gegen 5.15 Uhr auf der A2 in Richtung Dortmund... mehr

OWL: Der Mond ist aufgegangen
Der türkische Halbmond im großen C der Christdemokraten sollte türkischstämmige Wähler anlocken. Jetzt sieht sich ein rheinischer Stadtratskandidat... mehr
OWL: Der Mond ist aufgegangen
Der türkische Halbmond im großen C der Christdemokraten sollte türkischstämmige Wähler anlocken. Jetzt sieht sich ein rheinischer Stadtratskandidat... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Osterräderlauf 2014
Osterräderlauf 2014
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg