Mittwoch, 20.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


07.02.2012
BAD SALZUFLEN
Werbegemeinschaft sagt Salzsieder ab
Michael Welslau: Mehrkosten für Sicherheitskonzept sind nicht mehr zu stemmen – Politik ist am Zug
VON KATRIN KANTELBERG

Ein Bild aus dem vergangenen Jahr | Archivfoto: LZ

Bad Salzuflen. 2012 wird es kein Salzsieder geben. So die Entscheidung der Werbegemeinschaft. Jetzt sind die Politiker gefragt. Übernehme die Stadt die Kosten für das Sicherheitskonzept, wäre das Fest noch zu retten.

Das Votum auf der Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Bad Salzuflen ist einmütig gewesen. "Als 40 Mitglieder starker Verein können wir die Kosten für das Salzsiederfest nicht mehr alleine stemmen", erklärt der wiedergewählte Vorsitzende Michael Welslau. Aufgrund des neuen Sicherheitskonzeptes war es im vergangenen Jahr zu erheblichen Mehrkosten gekommen (die LZ berichtete).

Mit 26.000 Euro schlugen die Vorkehrungen zu Buche, erst nach diversen Diskussionen stimmte eine politische Mehrheit im Rat dafür, einmalig den Anteil der Feuerwehr (16.000 Euro) zu tragen. "Die Kosten aber kehren immer wieder, und die Werbegemeinschaft kann sie einfach nicht mehr zahlen", so Michael Welslau und beteuert, dass mit der Großveranstaltung kein Gewinn zu machen sei. Den Entschluss der Werbegemeinschaft habe er dem Bürgermeister bereits mitgeteilt, in der Hoffnung, dass es vom Rat doch noch positive Signale gebe.

Dabei setzt Welslau auch darauf, dass die Vorgaben für das Sicherheitskonzept noch einmal überarbeitet werden. "Die Feuerwehr drei Tage in ständiger Bereitschaft, je sechs Ordnungskräfte an den Zugängen zum Salzhof, ein Sanitätsplatz für 100 Verletzte - das sind doch alles Dimensionen, die nicht auf das Salzsiederfest abgestimmt sind", moniert Welslau die seiner Ansicht nach überzogenen Vorschriften.

Während die Stadt sich auf die Vorgaben des Gutachters beruft, sieht er Ermessenspielräume, die nicht genutzt worden seien. "Da hätte die Stadt durchaus noch abspecken können." Er habe dem Innenministerium jetzt die Absage mit Begründung zugesandt. Dort, so Welslau, habe sich jüngst ein Arbeitskreis mit den Auswüchsen der Sicherheitsvorgaben befasst.

Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf zeigte sich gestern überrascht von der Entscheidung der Werbegemeinschaft. "Mit dem Arbeitskreis Stadtmarketing wollten wir Lösungen suchen, um die Mehrkosten für die Veranstalter tragbar zu machen". Es sei bedauerlich, wenn diese Chance jetzt nicht genutzt werde. Doch auch Michael Welslau will das Fest noch nicht ganz aufgeben. "Vielleicht gelingt es uns, ein Konzept für die kommenden Jahre zu basteln."

Mit bis zu 70.000 Besuchern hat sich das Salzsiederfest in den vergangenen 31 Jahren stets als Publikumsmagnet erwiesen. 30 Euro, so rechnet Welslau, lässt jeder Besucher durchschnittlich in der Stadt. "Die werden sie jetzt wohl woanders ausgeben."

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 07.02.2012 um 20:49:37 Uhr
Letzte Änderung am 08.02.2012 um 10:49:45 Uhr
Mehr zum Thema auf LZ.de

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Wer mit 70.000 Besuchern keinen Gewinn macht.... der macht doch was falsch. Die Stadt hier unter Druck zu setzen und einfach "mal so" öffentlich das renommierte Fest abzusagen und den schwarzen Peter anderen zuzuschieben ist unprofessionell. Lösungen hätte man vorher am grünen Tisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit besprechen sollen. Jetzt das Image der Stadt so in den Schmutz zu ziehen ist echt dumm... gelaufen.

Sicherheitsvorkehrung hin oder her. Bad Salzuflen ist nicht Duisburg.Hier werden keine Menschenmassen durch einen Tunnel getrieben.Nach allen Seiten sind Fluchtwege. Zur Gefahr könnten allerdings die seitens der Stadt errichteten BARRIKADEN werden.UNGLAUBLICH !!!

@ Cindy : Wenn Du Salzuflen schon hasst, was würdest zu dann erst zu diesem miesen BLOMBERG sagen. Ich bin nur froh, wenn ich nicht in Blomberg bin.
Zum Glück kann ich Salzuflen und Herford schnell erreichen

Gewinne werden nicht nur sozialisiert sondern fließen zum Teil auch in die Veranstaltung mit ein . Man darf aber nicht nur die Schausteller als die großen Gewinner eines solchen Festes sehen sondern sollte das Fest im ganzen betrachten denn jeder Einzelhandel von Schuhläden Bekleidung Souvenirs Drogerie Lebensmittel selbst die Blumenläden steigern ihren Gewinn an den 3 Tagen da zum Salzsiederfest oft auch Muttertag ist .Eins ist aber sicher einen Leinewebermarkt in Bielefeld oder eine Innenstadtfete in Bad oeynhausen oder ähnliches wird stattfinden um sein Geld auszugeben .

ich hasse diese stadt langsam echt. blöde gesamtschule, kein spaß mehr, kino weg, salzsieder weg.. ich bin glücklich, mehr in bielefeld unterwegs zu sein. ich bin mal gar nicht 'patriotisch', wie soll man auf diese stadt auch stolz sein?



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürgerberatung Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes-Allee 19
32105 Bad Salzuflen

Telefon: 05222-952-444
Fax: 05222-952-173
E-Mail: Buergerberatung@bad-salzuflen.de

Sprechzeiten:
Montag: 8 - 17 Uhr
Dienstag: 8 - 17 Uhr
Mittwoch: 8 - 17 Uhr
Donnerstag: 8 - 17.30 Uhr
Freitag: 8 - 17 Uhr

Bildergalerien aus Bad Salzuflen
Schweinestall brennt in Wüsten
Schweinestall brennt in Wüsten
Kurparkfest
Kurparkfest
Schützenfest in Bad Salzuflen
Schützenfest in Bad Salzuflen
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe