Freitag, 01.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


08.02.2013
BAD SALZUFLEN
Gutachter können Schaden im "VitaSol" noch nicht beziffern
Weitere Kernbohrungen sind nötig - Vielen Säulen fehlt es an Substanz
VON KATRIN KANTELBERG UND STEFAN BACKE

Was mürbe ist, muss ab | Foto: Preuss

Bad Salzuflen. Die aktuelle Sanierung der Badehalle II im "VitaSol" erweist sich momentan als Wundertüte. Eine erste Untersuchung der Säulen hat noch keinen Aufschluss über den genauen Umfang der Schäden gebracht.

Der Anblick ist ernüchternd: skelettierte Säulen, aufgerissene Böden und Wände. Bei der Ortsbesichtigung der Bauarbeiten wurde den Mitgliedern des Bauausschusses Mitte der Woche die Dringlichkeit der Maßnahme vor Augen geführt. Doch damit nicht genug. Noch bleibt unklar, ob die von der Sole zerfressenen Stahlbetonträgersäulen in der Badehalle II komplett marode oder aber im oberen Bereich zu erhalten sind.

Ging die Stadtverwaltung bislang davon aus, dass die Säulen lediglich bis zu einer Höhe von zwei Metern saniert werden müssen, haben die am Donnerstag übermittelten Ergebnisse von einigen Stichproben weitere Fragen aufgeworfen. "Die Bandbreite der Schäden im Beton lässt keine allgemeinen Aussagen zum Sanierungskonzept zu", erklärte Fachdienstleiter Dietmar Wohlan. Daher sollen nun bei allen 28 Stützen in der Badehalle II Bohrkerne entnommen und im Labor untersucht werden. Mit einem Ergebnis wird gegen Ende der nächsten Woche gerechnet.

Erst anschließend wollen sich die Experten festlegen, welchen Umfang die Sanierung haben wird. Da der Beton bei einigen der freigelegten Stützen sehr bröselig gewesen sei, befürchtet Dietmar Wohlan, dass zumindest einzelne Exemplare in Gänze ausgetauscht werden müssen. Eine Abweichung vom bisher festgelegten Umfang könnte dabei deutliche Auswirkungen auf Kosten und Dauer der Arbeiten haben.

Bislang plant die Verwaltung, die Arbeiten in der Badehalle II und im kleinen Therapiebecken bis zum Juli abgeschlossen zu haben. 1,2 Millionen Euro sind dafür einkalkuliert. Wie berichtet, hatte die Stadt das ursprünglich erst für diesen Frühling geplante Projekt vorgezogen, da die Statik dieses Gebäudeteils Sorgen bereitete. 28 Pfeiler, zum Teil freistehend oder auch in Fensterfronten und Wänden eingelassen, stützen das Gebäude. Etliche von ihnen sind durch die Sole zerfressen.

Im Zuge der Arbeiten wird auch die Optik der Schwimmhalle an den bereits 2009 sanierten vorderen Bereich angepasst. Boden und Wände werden dunkel gehalten, Holzdecken gezogen. Da Schwimm- und Therapiebecken noch in Ordnung sind, bleiben sie in der gewohnten Form erhalten. Während der Arbeiten trennt eine Wand die Baustelle von der Halle I ab, sodass die Besucher des "VitaSol"  im bereits sanierten Bereich relativ wenig von der Maßnahme mitbekommen.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 07.02.2013 um 20:37:21 Uhr
Letzte Änderung am 07.02.2013 um 20:55:09 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
ich würde mir einen whirlpool für die sauna wünschen!



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürgerberatung Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes-Allee 19
32105 Bad Salzuflen

Telefon: 05222-952-444
Fax: 05222-952-173
E-Mail: Buergerberatung@bad-salzuflen.de

Sprechzeiten:
Montag: 8 - 17 Uhr
Dienstag: 8 - 17 Uhr
Mittwoch: 8 - 17 Uhr
Donnerstag: 8 - 17.30 Uhr
Freitag: 8 - 17 Uhr

Bildergalerien aus Bad Salzuflen
Kurparkfest
Kurparkfest
Schützenfest in Bad Salzuflen
Schützenfest in Bad Salzuflen
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum
Messe Garten & Ambiente
Messe Garten & Ambiente


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe