Montag, 01.09.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


30.01.2013
BARNTRUP
Drei Verletzte nach schwerem Unfall auf der B66
Straße zwischen Barntrup und Bega wieder freigegeben

Barntrup (lz). Auf der Bundesstraße 66 zwischen Barntrup und Bega hat sich am Mittwochmorgen ein schwerer Unfall ereignet. Drei Personen sind dabei zum Teil schwer verletzt worden. Die Lemgoer Straße war für mehrere Stunden gesperrt.

Gegen 8 Uhr waren mehrere Fahrzeuge hintereinander in Richtung Barntrup unterwegs. Ein 47-jähriger Lemgoer überholte mit seinem VW aus dieser Fahrzeugschlange heraus die vorausfahrenden Fahrzeuge. Dabei stieß er frontal mit dem Opel einer 71-jährigen Barntruperin zusammen, die in Richtung Lemgo unterwegs war.

Der Opel schleuderte anschließend gegen einen dritten Pkw. An dessen Steuer saß eine 25-Jährige aus Lemgo, die nur leicht verletzt wurde.
Der Unfallverursacher sowie die Barntruperin verletzten sich schwer. Beide wurden mit einem Krankenwagen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der Sachschaden beträgt nach Schätzungen der Polizei etwa 25.000 Euro. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Barntruper Straße war im Bereich der Unfallstelle bis 10.30 Uhr gesperrt.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Eigentlich lohnt es sich nicht; dennoch kann ich mir eine Bemerkung zu diesem Herrn Frank nicht verkneifen: Nicht nur, dass der Herr Frank offensichtlich ein Experte in Sachen Messtechnik zu sein scheint "vorauseileder Tacho" - bin beeindruckt - er ist scheinbar auch nicht in der Lage, zu erfassen, was andere Kommentatoren hier sagen und unterstellt diesen auch noch etwas, was sie erstens nicht wissen können und zweitens nicht beweisen können. Es kommt hinzu, dass Herr Frank den Bezug zum Artikel verloren hat. Immerhin geht es dabei um einen Unfall, bei dem Menschen zu Schaden gekommen sind und das bestimmt nicht, weil alle verkehrskonform waren. Wie wäre es also mit etwas mehr vorauseilendem Verstand statt Messtechnik. Ich bin da mehr bei Jason, der schon genau erfaßt hat, dass bei manchen Teilnehmern weder Beschränkung noch Vernunft etwas nutzt, Herr Tachoexperte!

@Carlson schon mal was von Tacho vorrauseilung gehört? wohl eher nicht selbst geeichte Tachos zeigen mehr an als man tatsächlich fährt! aber das geht ihnen bestimmt nicht in den Kopf wie man an ihrer Antwort sehen kann. sie fahren bestimmt auch dort 70 wo 100 erlaubt ist nur weil ein kleines Stück auf der Strecke 70 ist. wie so viele die die im artikel genannte Strecke nutzen welche nur auf dem Stück Mönchshof 70 ist. was die Hinterherfahrenden Provoziert und eben zu Überholmanövern dieser art Reizen bzw Zwingen. sie selbst sind sich dann aber keiner Schuld bewusst weil sie ja unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit gefahren sind!
und nur mal so als Tip vergleichen sie mal ihren Tachowert mit einem GPS dann sehen sie wie ungenau ihr Tacho doch ist!

für Frank: man lernt jeden tag neu - 70 km/h sind also 60 km/h - dann sind also 90 gleich 80 oder wie? sollte ich mal wieder geblitzt werden, sag ich den beamten, frank hätte, gesagt 70 sind 60 also stellt euch man nicht so an.
für Jason: live and let live - genau so sehe ich das auch! allerdings in einer anderen interpretation. freie fahrt für freie bürger meine ich nicht und deswegen gibt es regeln! regeln einhaltende autofahrer sind für mich zwangsläufig keine "kleingeistigen Spießer" - das lernen leider mache erst dann, wenn die etwas großzügigeren verkehrsteilnehmer, die live and let live einzig auf den eigenen genuss beziehen und hier und da mal das leben anderer, die nun gar nichts dafür konnten, beschädigt oder genommen haben. unnd dann sag mal irgendwo "ach - 70 sind doch nur 60!"

also bei Mönchshof ist die Strasse gut ausgebaut und gut einsehbar die Begrenzung auf 70 ist auch korrekt, eine weitere Reduzierung wäre Kontraproduktiv und bringt rein gar nichts!
ganz im Gegensatz zur L758 die selbst mit PKW im Gegenverkehr schon gefährlich ist und wenn sich zwei LKW dort begegnen ist die strecke fast nicht mehr befahrbar und Lebensgefährlich.
im Übrigen sollten die Leute welche wie der Carlson überholt werden sich mal Gedanken über ihre Fahrweise machen denn 70 auf dem Tacho sind real etwas um die 60 wer dann noch oberlehrerhaft fährt (links orientiert) muss sich nicht wundern das er überholt wird!

Mönchshof ist schon begrenzt, was will man mehr??? Der Rest der Strecke ist perfekt einzusehen, und bei der Frequenz an Autos täglich passiert dort eher wenig, da wird für die leichtsinnigen Leute die Unfälle verursachen auch eine begrenzung nichts ändern. @Carlson was ärgern Sie sich eigentlich so? Wenn SIe ständig überholt werden und die Leute in Detmold wiedersehen freuen sie sich doch das Sie Benzin gespart haben, anstelle Sich über die Menschen aufzuregen. Live and let live (Für die kleingeistigen Spießer hinter dem Steuer, das bedeutet Leben und leben lassen)



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürgerberatung Barntrup
Mittelstraße 32
32683 Barntrup

Telefon: 05263-409-136
Fax: 05263-409-249
E-Mail: buergerbuero@barntrup.de

Sprechzeiten:
Montag: 8 - 17 Uhr
Dienstag: 7 - 12 Uhr
Mittwoch: 7 - 12 Uhr
Donnerstag: 8 - 17 Uhr
Freitag: 8 - 12 Uhr

Bildergalerien
Dorffest in Ehrsen
Dorffest in Ehrsen
Dorffest Kalletal-Bentorf
Dorffest Kalletal-Bentorf
Kussler Ball
Kussler Ball
Lippertage 2014
Lippertage 2014
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt
Präsentation von "scape" für Blombergs Innenstadt
Präsentation von "scape" für Blombergs Innenstadt
Spielfest im Schloßpark Bad Salzuflen
Spielfest im Schloßpark Bad Salzuflen
Tag der offenen Tür beim Kreis Lippe
Tag der offenen Tür beim Kreis Lippe


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe