Freitag, 01.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


31.01.2013
DETMOLD
Busunglück: Zahl der Verletzten steigt auf 32

Nach dem Unglück | Foto: Preuss

Detmold (seh). Schwerer Unfall kurz nach Schulschluss: An der Bielefelder Straße in Detmold sind am Donnerstag zwie Linienbusse kollidiert. 47 Personen befanden sich in den Bussen. Am Freitagmittag gab die Polizei bekannt, dass insgesamt 32 Personen verletzt wurden - zwei davon schwer. Es sei jedoch möglich, dass sich nicht alle verletzten Personen am Unfalltag bei den Helfern gemeldet hätten, von daher vermutet die Polizei, dass die Verletztenzahl noch steigen könnte.

Alle Personen, die zur Unfallzeit in einem der Busse gesessen haben und nicht von einem der zahlreichen Helfer befragt worden sind, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Eltern werden gebeten, ihre Kinder diesbezüglich zu befragen und sich gegebenenfalls mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Außerdem sucht die Polizei weitere Zeugen des Unfalles. Melden können sich Betroffene ab Montagmorgen unter der 05231-6091462.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr. Betroffen waren die Busse der Linien 706 und 390, in denen größtenteils Schüler mitfuhren. Der Busfahrer der Linie 706 zog sich bei dem Unfall offenbar einen komplizierten Beinbruch zu. Nach LZ-Informationen wurde auch eine ältere Frau bei dem Unfall schwer verletzt. In einer nahegelegenen Sporthalle wurde eine Opferbetreuungsstelle eingerichtet. Dorthin wurden zunächst alle Insassen gebracht und betreut.

Eltern konnten dort ihre Kinder in Empfang nehmen und weitere Informationen bekommen. Um die Verletzten zu versorgen, wurden mehrere Notärzte, Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Verletzten wurden im Anschluss für weitergehende Untersuchungen auf umliegende Kliniken verteilt.

Aufgrund der vielen Betroffenen wurde von der Leitstelle Lippe die Alarmstufe 1 für den "Massenanfall von Verletzten" ausgerufen. Die Bielefelder Straße war bis 16.45 Uhr für die Unfallaufnahme und Bergung der beiden Busse voll gesperrt.

Da als Unfallursache ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden kann, wurde einer der Busse für eine weitere gutachterliche Untersuchung sichergestellt. Die Schadenshöhe soll laut Polizei bei zirka 50.000 Euro liegen.

Fotostrecke
Detmold: 32 Verletzte bei Bus-Unglück
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (29 Fotos).




Mehr zum Thema auf LZ.de

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Hallo Muttern,
ich hatte mich über die Äußerung geärgert wie über die Fahrer/in geschrieben wurde.Ich selber habe Jahre lang um das Problem mit dem Bus gehabt.Wir wohnen in einem Ortsteil wo es bis vor kurzer Zeit 7 Busfahrten am Tag gab.Der Schulweg ist einer der gefährlichsten Polizei.Aber man sollte auch mal sehen wie es in den Bussen abgeht.Die Fahrer/innen müssen sich voll konzentrieren.In den Bussen ist es laut und unruhig.
Die Schüler sind nicht alle Engel.Leider leben wir in einer Ellenbogen Gesellschaft und jeder will zuerst sein.Ich bewundere die Disziplin wie es an den Christlichen Schulen beim Einstig und Ausstieg zu geht,sollten Sie sich einmal anschauen.Dank Europer weiter Ausschreibungen nicht nur Im Busverkehr müssen wir halt damit rechnen das in vielen Branchen nicht mehr Deutsch gesprochen wird.Wir alle wollen um jeden Preis sparen,das sind die Folgen. Aber es macht mich halt traurig wie über Busfahrer/innen gedacht und geshrieben wird Glauben Sie keiner von uns möchte so einen Unfall erleben.
Als Anmerkung für Sie als Mutter ,sprechen Sie das Thema Bus etc.mal in derSchule an.Vielleicht kann man sich mit Schülern,Eltern, Busunternehmen und Mitarbeitern von Stadt/Kreis zusammen setzen und eine Lösung finden die für alle Beteiligten akzeptabel ist.Der Busverkehr unserer Schüler ist sehr teuer für die Städte und den Kreis ist.Gruß Christiane

Unsere Busfahrer machen einen wirklich guten Job. Und dann muss es nur zu einem Unfall kommen und schon heißt es wieder: die können nicht fahren, der Führerschein ist gekauft, die sprechen kein Deutsch usw. usw. Ziemlich traurig, dass die meisten Menschen so gestrickt sind und das Glas immer nur halbleer sehen. Natürlich ist es furchtbar, dass es zu diesem Unfall kam, aber das Busfahrer auch nur Menschen sind, scheinen wohl hier manche zu vergessen. Behauptungen in den Raum zu stellen und Menschen als schuldig darzustellen, ohne über genügend bzw. irgendein Wissen zu verfügen - ist ja mal wieder eine ganz große Leistung! Gut gemacht!...
Allen Verletzten wünsche ich baldige Genesung!

Bei diesem Geschehen kommen wieder all die *ureigensten Deutschenmerkmale * zum Vorschein ...Besserwisserei .. ich habs immer schon gewusst, Rufe nach mehr Bussen ,mehr Personal mehr Sicherheit ..für natürlich weniger Geld :-) . Kostet der Fahrschein 50 Cent mehr,..geht das Geschrei los ..* Kann ich mir nicht leisten *.
Hier geht es um Verunglückte, denen man gute Besserung und Genesung wünschen sollte. Alles Andere ist Sache der Fachleute und der Polizei, nicht die von Selbsternannten Wesserbissies !
Und nun ab ans neueste Smart-Phone ,. Wissen konsumieren ...oder am Besten an die Luft die Frische...das lüftet und heilt sooo Manches :-P

Mit Kosten verbunden die doch Tag Täglich die Kunden auch bezahlen umsonst nimmt mich kein Bus mit

@ Pivitsheider

Nein, ich bin nicht angestellt bei der Stadt Detmold. Habe auch keinen Ratsitz oder Ähnliches. Wie ich schrieb: Unbeteiligter!
Natürlich geht Sicherheit vor! Die Frage - was ich damit aufwerfen wollte - ist: was ist sie uns wert?!?
Es ging und es geht mir darum, das hier unreflekierte Meinungen dargeboten werden.
Die Busse sollen sicherer werden, sollen mehr werden. Sollen neuer werden.
Aber niemand macht sich auch nur die Mühe EHRLICH zu sein und denkt darüber nach wie man das bewerkstelligen kann. Das IST
zwangsläufig mit Kosten verbunden. Aber woher soll das Geld kommen?
Ich denke, Pivitsheider, wir sind uns beide der Sache bewußt.
Wir wollen beide das Gleiche. Aber wir müßen uns Gedanken machen, wie man das erreichen kann.
An Spekulationen wie es zu dem Unfall kommen konnte, halte ich mich heraus. Ich weiß es nicht. Und außer einem Kommentar
alle Anderen auch nicht.



 Seite 1 von 8
weiter >
  >>



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürgerberatung Detmold
Grabenstraße 1 (Postfach 32756)
32756 Detmold

Telefon: 05231-977-580
Fax: 05231-977-522
E-Mail: buergerberatung@detmold.de

Sprechzeiten:
Montag: 8 - 17 Uhr
Dienstag: 8 - 17 Uhr
Mittwoch: 8 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 12.30 Uhr

Bildergalerien aus Detmold
Ansichten eines fast leeren Viertels
Ansichten eines fast leeren Viertels
Brand in Ärztehaus an der Lageschen Straße
Brand in Ärztehaus an der Lageschen Straße
WM-Finale 2014: Public Viewing in Lippe
WM-Finale 2014: Public Viewing in Lippe
Wir werden Weltmeister, weil...
Wir werden Weltmeister, weil...


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe