Dienstag, 23.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


24.11.2012
HORN-BAD MEINBERG
SPD erhebt Kritik an Staatsbad-Entscheidung der CDU
"Offenbar versteht Frau Peithmann ihr Amt in erster Linie als ein CDU-Mandat"

Horn-Bad Meinberg. "Die lippische CDU hat das Staatsbad Meinberg fallengelassen, und Frau Peithmann schlägt großzügige Hilfsangebote des Landes fahrlässig aus." Dieses Fazit ziehen die Horn-Bad Meinberger SPD-Vorsitzenden Thomas Tölle und Ralf Leßmann.

Damit hätten die Ideologen innerhalb der Union gesiegt, die vor allem keinen Nationalpark wollten, heißt es in einer Presseerklärung. Das Staatsbad sei diesen zum Opfer gefallen. Die Verknüpfung von Nationalpark und Staatsbad, die Minister Remmel ausdrücklich nicht vorgenommen habe, habe die CDU vollzogen. Auch die örtliche Union lasse das Staatsbad offenbar fallen, wenn es um die Verhinderung des Nationalparks gehe, empören sich die SPD-Sprecher.

Dass selbst Gesprächsangebote ausgeschlagen würden, sei eine neue Dimension des Konflikts und eine Brüskierung des Landes. Jahrelang habe der Landesverband die Einhaltung der Punktationen gefordert. Wenn das Land nun großzügige Angebote machen wolle, verwehre man ihm das Wort.

"Wenn dabei die Vorsteherin des Landesverbandes von einem Tag auf den anderen aus Parteiräson ihre Meinung ändert, hat das einen besonderen Geschmack. Offenbar versteht Frau Peithmann ihr Amt in erster Linie als ein CDU-Mandat", so Tölle und Leßmann. Die Vorsteherin werfe dadurch die Existenzfrage der Institution Landesverband auf.

Einem "Plan B" stehen die SPD-Vertreter skeptisch gegenüber. "Ohne Hilfe von außen muss die Quadratur des Kreises erschaffen werden." Gleichwohl wolle die SPD Horn-Bad Meinberg alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Zukunft Bad Meinbergs zu sichern.


"Bad Meinberg e.V." schreibt Brief:
Tief enttäuscht vom Abstimmungsverhalten ist auch der Verein "Bad Meinberg e.V.". In einem offenen Brief an Anke Peithmann äußert der Vorstand: "Was motiviert Sie, Parteiräson über landespolitische Verantwortung für ganz Lippe zu stellen?" Dabei frage sich der Verein, ob die nun gestorbene Variante A nur zum Schein formuliert worden sei, um die Gemüter zunächst zu beruhigen. In der Chronologie des Entscheidungsbildes zur Nationalparkfrage sei das Handeln Peithmanns zwar nachzuvollziehen. Doch habe sie auch Verantwortung für einen anderen erhaltenswerten Teil des lippischen Erbes. Die ausschließliche Fokussierung auf die wirtschaftlichen Interessen von Jagd, Wald und Holz werde als verhängnisvolle Entscheidung in die lippischen Annalen eingehen. Der Verein habe sich ein professionelleres Verhalten im Interesse des Staatsbades gewünscht, um einen Brückenschlag zwischen den Interessen herzustellen.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
@Noname.. Sie wissen noch nicht von Plan Vitamin C ??
Schlecht für Sie :-)
Erklärung : Im Nachhinein und zum Wohle aller Lipper mit Gerechtigkeitssinn , werden die Bezüge der ehemaligen LVL-Vorsteher Bünemann und Kasper ,welche ihnen hinterhergeworfen wurden nach ihrem Abtreten von der Bühne der Braker Puppenkiste, wieder eingefordert .
Damit würde Frau Peithmann ihrem demokratischen Flair etwas Glanz verleihen und
der LVL hätte nicht so leere Taschen

Nachdem von der CDU und Frau Peithmann "Plan A" abgelehnt wurde, kann man gespannt sein, was die CDU zum "Plan B" anzubieten hat. Bisher gibt es noch keine erfolgversprechende Vorschläge.

Die Horn-Bad Meinberger SPD disqualifiziert sich selbst mit ihrer Stellungnahme,weil ihre Mandatsträger bei mehreren Anlässen anders entschieden haben.Die Stellungnahme des Bad Meinberg e.V. ist völlig unverständlich,da auch dort alle Handelnden verstanden haben müßten,daß 1. Nationalpark und Staatsbad 2 Paar Schuhe sind und daß 2.ein Flächentausch mir allergrößter Wahrscheinlichkeit gar nicht möglich ist.Warum also hinter Scheinlösungen herlaufen?In dieser Form bietet sich der Bad Meinberg e.V nicht als ernsthafter Gesprächspartner an.

"Hilfsangebote des Landes" -so ein Quatsch. Das eine (NP) ist politischer Wille eines grünen Ministers und für HBM kann der Umweltminister nichts konretes zusagen, nicht mal versprechen. Das einzige, was ich dem "Hilfsnageboten" entnehmen kann, ist die Aussicht, dass nicht nur im NP, sondern auch in HBM Geld verbrannt werden soll - ohne tragfähige Konzepte und Absprechen mir den anderen Ministerien.

@Noname, sonst nix Neues im Land ?
(...)
Hilfsangebote dieser Art ,wie Sie aus Dusseldorf unterbreitet wurden ( und dann noch von der falschen Stelle ) braucht Niemand.
BAd Meinbergs " Gesundung" mußanders gelingen udn dies ist nicht alleine Sache des LVL oder einer einzigen Partei und schon garnicht in Verkoppelung mit *Verkuppelungen" !



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürger-Service Horn-Bad Meinberg
Marktplatz 4
32805 Horn-Bad Meinberg

x

Telefon: 05234-201-300
Fax: 05234-201-244
E-Mail: post@horn-badmeinberg.de

Sprechzeiten:
Montag: 8.30 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Dienstag: 8.30 - 12 Uhr
Mittwoch: 7.30 - 15 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 12 Uhr und 14 - 17.30 Uhr
Freitag: 8.30 - 12.00 Uhr

Bildergalerien aus Horn-Bad Meinberg
Oktoberfest in Horn-Bad Meinberg
Oktoberfest in Horn-Bad Meinberg
"Yoga, Moor und Externsteine"
"Yoga, Moor und Externsteine"
Lange Kulturnacht in Horn
Lange Kulturnacht in Horn
Schützenfest in Belle
Schützenfest in Belle


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe