Freitag, 19.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


20.10.2011
KREIS LIPPE
Detmolder befürworten Internet-Bewertung der Barrierefreiheit
Auf Rädern ins Geschäft
VON JANA BECKMANN

Symbol auf dem Pflaster impliziert, einen ebenerdigen Eingang. | Foto: Gerstendorf-Welle

Kreis Lippe/Detmold. Die Internetseite "Wheelmap.org" zeigt, dass viele Geschäfte und Gaststätten in der Detmolder City nicht behindertengerecht sind. Trotzdem begrüßen viele Inhaber den Service, zeigte eine Umfrage.

Wo lässt sich trotz Rollstuhl oder Rollator einkaufen? Welche Gaststätten sind mit Kinderwagen zugänglich? - Auf der Karte der Detmolder Innenstadt, die auf der Internetseite aufgerufen werden kann, sind bereits etliche Bushaltestellen, Parkplätze, Gaststätten und Geschäfte eingetragen und als "rollstuhlgerecht" oder "teilweise rollstuhlgerecht" klassifiziert. Oder auch als "nicht rollstuhlgerecht" wie die Buchhandlung Jaenicke.

"Ich finde so etwas absolut hilfreich", sagt Mitarbeiterin Colombe Weiß. Dass das Geschäft als "nicht rollstuhlgerecht" eingestuft ist, erklärt sie sich durch die Stufen. "Rein kommt man schon, allerdings nicht in die Belletristik", erläutert Weiß. Eine Rampe sei aus Platzgründen nicht möglich, die Mitarbeiter seien aber immer gerne behilflich.

Ähnlich ist es in der Bäckerei Meffert, die ebenfalls als "nicht rollstuhlgerecht" bezeichnet wird. "Wir sind immer behilflich und machen auch Platz, wenn jemand mit Rollstuhl kommt", erklärt Filialleiterin Anika Gödeke. Die Stufe am Eingang habe nicht entfernt werden können. "Das Haus ist denkmalgeschützt. Wir haben gemacht, was möglich war. Bisher hat es aber auch noch keine Probleme gegeben", sagt Gödeke. Dass die Bäckerei entsprechend schlecht klassifiziert wurde, sei schade. Vom Prinzip her sei eine Informationsmöglichkeit wie der Internet-Wegweiser aber super.

Martina Karaczko vom Bistro "La Petite" ärgert sich schon ein bisschen über die Einstufung "teilweise rollstuhlgerecht". Schließlich habe sie das Haus nicht gebaut und könne an den Stufen zu den Toiletten, die für eine Rampe zu steil seien, nichts ändern. "Abgesehen davon finde ich die Möglichkeit, sich im Internet über rollstuhlgerechte Orte zu informieren, aber super", betont Karaczko.

Info
Macher weisen auf soziale Probleme hin

Die Internetseite "Wheelmap.org" zeigt Karten mit rollstuhlgerechten Orten. Sie soll Rollstuhlfahrern sowie Menschen mit Rollatoren, Kinderwagen oder anderen Einschränkungen helfen, ihren Tag planbarer zu machen.

Seit dem Start in 2010 wurden nach Angaben der Macher weltweit 120.000 Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder und öffentliche Plätze eingetragen und bewertet. Dabei stehen folgende Kategorien zur Verfügung: "rollstuhlgerecht" (Eingang/Räume stufenlos, Rollstuhl-WC), "teilweise rollstuhlgerecht" (Eingang: maximal eine Stufe, wichtigste Räume stufenlos) und "nicht rollstuhlgerecht" (Eingang: höhere/mehrere Stufen, Räume nicht erreichbar).

Eintragen und bewerten kann jeder, der sich auf der Seite registriert. Die Wheelmap ist ein Projekt der "Sozialhelden", einer Gruppe junger Menschen, die auf soziale Probleme aufmerksam machen und sie im besten Fall beseitigen.

Das findet auch Frank Neuwohner vom gleichnamigen Fahrradgeschäft. Dass sein Laden als "teilweise rollstuhlgerecht" gilt, stört ihn nicht. "Es stimmt ja. Wir haben eine Stufe am Eingang", sagt er. Grundsätzlich ergäben sich dadurch aber nur selten Probleme. Er repariere nämlich kaum Rollstühle, da er nicht mit den Krankenkassen abrechnen dürfe.

Die Tourist-Information wird als einer von wenigen Läden als "rollstuhlgerecht" bezeichnet. "Behinderte haben es nicht immer leicht. Es ist toll, wenn sich jemand kümmert", sagt Leiterin Iris Köllner. "Wheelmap.org" findet sie gut, aber ausbaufähig. "Die Art und Fülle der Informationen, die ich auf der Seite erhalte, sind dürftig. Wenn man auf ,Mehr Informationen‘ klickt, steht dort kaum etwas", erklärt Köllner. Außerdem vermisse sie das barrierefrei konzipierte Elisabeth-Hotel, das auf der Internetkarte nicht eingezeichnet sei.   

Kommentare
@mölklkm

die Seite Arbeiter seeher wohl seriös!

es ist ein offene Karte wo jeder orte eintragen, ändern oder ergänzen kann.

und wen sie der ansicht sind könne sie es ja ändern oder sich mal in eine Rolli setzen und probiren ob die geschäfte die sie genat haben,
auch würglich rollstuhl gerecht sindt oder nicht.

Die Seite arbeitet nicht seriös! Dort sind Geschäfte ohne Stufen die problemlos mit einem Rollstuhl befahrbar sind als nicht rollstuhlgerecht gekennzeichnet.



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bildergalerien
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014:  Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014: Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Wilbaser Markt 2014
Wilbaser Markt 2014
Jahresfest Eben-Ezer
Jahresfest Eben-Ezer
Kunstmarkt in Detmold
Kunstmarkt in Detmold
Run and Roll Day 2014
Run and Roll Day 2014
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe