Donnerstag, 24.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


08.02.2012
LÜGDE
Alternatives Verlegesystem spart viel Geld
Projekt "Lügde 2015": Verwaltung arbeitet jetzt am Feinschliff
VON JUSTIN BLUM

Das Projekt "Lügde 2015" nimmt weiter Gestalt an. Nachdem die Verwaltung im November die ersten Entwürfe des Stadtentwicklungskonzeptes präsentiert hatte, geht es nun an den Feinschliff.

Überlassen nichts dem Zufall: Lügdes Bauamtsleiter Günter Loges (links) sichtet mit Mitarbeiter Gregor Günnewich die umfangreichen Unterlagen. Foto: blum

Lügde. Wenn es um das neue Gesicht der Mittleren Straße geht, will man im Lügder Rathaus nichts dem Zufall überlassen. So holte sich die Verwaltung in den vergangenen Wochen nochmals Expertenmeinungen zu den anstehenden Pflasterarbeiten ein. Über die Ergebnisse wurden jetzt die Mitglieder des Bauausschusses informiert.

Zur Erinnerung: Auf der Bürgerversammlung Ende November sprachen sich die Lügder für eine Version mit durchgehendem Betonpflaster aus. Unter den Anwesenden herrschte zudem ein breiter Konsens, dass alle Eventualitäten bei einer solchen Pflasterung berücksichtigt und auf eine lange Haltbarkeit des Belags geachtet werden sollte.

Aus diesem Grund traf sich Bauamtsleiter Günter Loges gemeinsam mit den potenziellen Straßenbaufirmen zur Umsetzung der Maßnahme mit Prof. Dr.-Ing. Martin Köhler von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Ergebnis: Das neue Pflaster soll mit dem so genannten "ecoprec-Verfahren" verlegt werden. "Bei Pflaster muss immer eine Wasserdurchlässigkeit in den Untergrund gewährleistet sein, andernfalls drohen Frostschäden und Schlaglöcher", so Gregor Günnewich, Mitarbeiter des Bauamtes.

"Mit dem alternativen Verfahren dringt später kein Wasser in die Fugen, sondern es läuft wie auf einer Asphaltdecke ab", fügt er an. Vorteil: Durch das "ecoprec-Verfahren" kosteten die Arbeiten 150 000 Euro weniger als bisher veranschlagt. Der Grund: Mit dem neuen Verlegesystem ist kein Vollausbau des Untergrundes mehr nötig.

Sehr wohl von Nöten ist hingegen für die Verwaltung die weitere Förderung von privatem Engagement für die Entwicklung des historischen Stadtkerns. Aus diesem Grund wurde bereits ein "Altstadtfonds" ins Leben gerufen, der zunächst ein Volumen von 20 000 Euro aufweist. Davon übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen 12 000 Euro.

Damit Maßnahmen gefördert werden können, müssen aber auch Gelder aus der Wirtschaft oder von Privatleuten in den Topf fließen. Die Mittel sollen von einem lokalen Vergabegremium, bestehend aus dem Bürgermeister und vier Vertretern der Fraktionen, sowie fünf Personen aus privaten Institutionen, vergeben werden. "Wer das auf der privaten Ebene sein soll, dass sollten am besten das Stadtmarketing und der Seniorenbeirat entscheiden", so Günter Loges.



Anzeige

Service
Anzeige
LZ-Geschenkideen
Anzeige
Anzeige
Bürgerberatung Lügde
Am Markt 1
32676 Lügde

Telefon: 05281-770-835
Fax: 05281-989-98-35

Sprechzeiten:
Montag: 7 - 18 Uhr
Dienstag: 7.30 Uhr - 12.45 Uhr
Mittwoch: 7.30 Uhr - 12.45 Uhr
Donnerstag: 7.30 - 16 Uhr
Freitag: 7.30 - 12 Uhr

Bildergalerien aus Lügde
Schützenfest Rischenau Parademarsch & Festumzug
Schützenfest Rischenau Parademarsch & Festumzug
Festumzug & Parademarsch Schützenfest Lügde
Festumzug & Parademarsch Schützenfest Lügde
Thailand in Lügde
Thailand in Lügde
Osterräderlauf 2014
Osterräderlauf 2014


Die LZ im Netz

Wetter in Lippe