KANTSTEIN
Ich habe etwas von den geilen Bands bis in meinen Garten gehört und freue mich sehr, dass es eine Fortsetzung gibt. Dann bin ich vor Ort dabei!!!
PRINZESSINLILLIFEE
Sehr geehrte Frau Grote, Ihr Kommentsr ist sehr einseitig gefärbt.Fragen Sie einmal einen Hatz IV Empfänger was er für Schwierigkeiten hat eine Wohnung zu bekommen oder Gelder zusätzlich zu dem Grundsalär zu erwirken.Da haben es Flüchtlinge einfacher.Ein Hartz IV muss sich immer mit Bescheinigungen und Dokumenten ausweisen....Asylbewerber wechseln Identitäten wie das Hemd und verbleiben in unserem sozialen Netz, auch wenn sie kein Bleiberecht mehr haben. Finden Sie dies gerecht?? Und um Ihre Neugier zu befriedigen.. ich arbeite mit Hartz IV zusammen, leider sind zugewiesene Asylbewerber nach kurzer Zeit nicht wieder zum arbeiten erschienen..Geld gibt es ja auch so! Das gehört auch zur Wahrheit dess Geschehens und nicht nur Gefühlsduselei..
PRINZESSINLILLIFEE
Eine gute Nachricht , dann können sich unsere Ökoaktivisten vom NP -Senne verabschieden und sich mal um Essentielles kümmern.Zum Beispiel die Monokulturen des Maisanbaus für Biogasanlagen und den dadurch bedingten Rückgang der Anbauflächen für Nahrungsmittelgetreide !
MAROKKO2014
"Beteiligt sind die Bezirkskonferenz Naturschutz, der NABU NRW, der Förderverein Nationalpark Senne-Eggegebirge sowie der BUND NRW."
Bei den Auftraggebern ist ja wohl auch kein anderes Ergebnis zu erwarten.
JULIA_SCH
Gibt es auch irgendwo die Bilder zu allen Reitern? In dieser Fotostrecke ist ja nur ein Teilabgebildet!
KNUBBEL83
Richtig so! Nicht nur, weil ein solches Verhalten gegenüber den ehrlichen Eltern unfair ist, sondern sich auch negativ auf das Entwicklung der Kinder auswirken kann. Wie sollen diese lernen sich an Regeln zu halten, wenn die Eltern vorleben, dass es ok ist dagegen zu verstoßen, wenn es zum eigenen Vorteil ist?
Man sollte sich auch nicht wundern, wenn es in unseren Schulen teilweise drunter und drüber geht, wenn Eltern ihre Kinder schon dazu drängen, Lehrer und Direktor anzulügen, nur damit man ein paar Euros sparen kann.
HENRI913
War die Überlegung der Stadt nicht einen Wohnmobilstellplatz bei der Brunnenwiese zu planen? Übernachten der Touristen bei alkoholisierten Mitbürgern? Eine gute Idee für den Tourismus.
KNUBBEL83
Die Konzeptzeichnung für das Parkhaus neben der Arena sieht richtig gut aus. Hier aber bitte nicht -wie beim Parkhaus Wüste- an den Aufzügen sparen.
DER_LEMGOER
Gut, dass der "Bann" der rot-grünen Unterlassunges-Regierung aufgehoben wurde. Die lange Planzungszeit zeigt, wie notwendig die Straße ist. Viele längst realisierte Straßen aus der Zeit sind inzwischen überplant und umgestaltet worden, weil der Verkehr wesentlich stärker zugenommen hat, als man es je gedacht hat. Die Ost-Westfalen-Straße ist an der Belastungsgrenze - nur bei der Gosebrede soll der Verkehr rückläufig sein?
Auch geht es ja nicht nur um den "Vorteil für die Autofahrer mit ihren Protzkarren" (das Argument wurde mir bei dem Fest genannt), sondern auch um eine dringend notwendige Entlastung die Anwohner, die Schüler zweier Schulen, die Kinder im Kindergarten, die Bewohner des Altenzentrums... Aber da sind ein paar Fledermäuse, die interessanterweise immer dann auftauchen, wenn etwas verhindert werden soll, scheinbar wichtiger.
So macht sich Umweltschutz unglaubwürdig.
KLB-20
Für mich ist der Unmut der Anwohner absolut nachvollziehbar.

Die Stadt Detmold will den Bebauungsplan ändern, um eine Bebauung mit 7 Häusern auf ca. 4.500m² Fläche unter ersatzlosem Entfall des Liebigwäldchens zu ermöglichen. Begründung: Der angebliche hohe Bedarf an Bauland in „Topwohnlagen“.

Demgegenüber wurde im Stadtentwicklungsausschuss vom 7. März 2018 bereits einem Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes stattgegeben, der in 50m Entfernung zum Liebigwäldchen die Zusammenlegung von zwei Baufenstern auf einem Grundstück vorsieht.
Hier soll dann genau E I N Wohnhaus auf 4.200m² entstehen.

Das passt in keiner Weise zusammen. Hier wird offensichtlich ohne eigene klare Linie jedem Änderungsantrag zugestimmt.
BAUAMT0
@Prinzessinlillifee

Es geht bei Änderungen des Bebauungsplanes nicht um "Schichten", sondern ausschließlich um Städtebauliche Fragen. Und da passt die Entfernung einer jahrzehntelang vorhandenen Grünfläche ev. nicht in das Gebiet. Sie hätten es vermutlich auch nicht so gerne, wenn in Ihrem normalen Wohngebiet plötzlich links und rechts Erotikshops und Tankstellen zulässig wären, nur einmal so als Beispiel...

Davon abgesehen: Menschen "mit kleinem Geldbeutel" kommen angesichts der hohen Bodenrichtwerte in der Gegend sowie der Renditeerwartungen des Investors hier so oder so nicht zum Zug. Hier wird nur der Grundstückseigentümer und der Vorhabenträger profitieren.
MAROKKO2014
Das ist ja alles schön und gut. Aber letztendlich verdienen die sich dumm und dusselig - auf Kosten der Bewohner im Umkreis von einigen Kilometern. Die werden nämlich vielfach um ihre wohlverdiente Feierabend- und Wochenendruhe gebracht.
Man sollte diesen Laden im Wohngebiet wirklich schließen und in irgendein Industriegebiet verbannen.
KANTSTEIN
Reicht relevant für die Anwohner nicht aus!?!?
Typisch Politiker, regieren am Empfinden von den Bürgern vorbei!
BAUAMT0
Städtebaulich widerspricht die geplante Bebauung allen bisherigen Begründungen zum bestehenden Bebauungsplan sowie zu den bisher geplanten Änderungen.

Das Gebiet ist danach (und in der Realität) geprägt durch große Häuser auf großen Grundstücken und eine großzügige Durchgrünung.
Der nun vorgelegte Entwurf mit 7 Einfamilienhäusern mit 570m² "kleinen" Grundstücken (weniger als halb so groß wie viele vorhandene Grundstücke!) entspricht diesem in keiner Weise und sieht eine viel zu hohe Verdichtung vor.

Darüber hinaus sind sogenannte "Stadtvillen" mit Zeltdach eine ortsuntypische Modeerscheinung und passen in neue städtebaulich wertlose Bebauungsplangebiete, nicht aber in dieses hochwertige und homogen gewachsene Umfeld.

Später wird man rückblickend die nun geplante Bebauung mit Sicherheit bereuen. Das Gebiet wird ohne Not entwertet.
KNUBBEL83
Wie immer mag niemand derlei Dinge vor der eigenen Haustür haben. Die benötigte Energie soll einfach irgendwo her kommen. Möchten sich doch die Leute anderswo mit Windrädern, Überlandleitungen, Kraftwerken, Endlagern und Tagebau in der Nachbarschaft herumschlagen. Hauptsache weit weg und es betrifft einen nicht selbst. Die vorgeschoben Bedenken bezüglich des Tier- und Umweltschutz sind auch immer die selben und leicht zu durchschauen.
KNUBBEL83
Wenn man der Meinung ist, der Dienstherr hat unrecht und die übliche Praxis ist nicht rechtskonform, dann sollen sich die Herren mal schön mit dem zuständigen Ministerium auseinander setzen und nicht versuchen, auf kosten von kleinen Kindern so ein peinliches Exempel zu statuieren.
HIERKOMMTCURT
Ein zarter Hinweis an die Betreiber dieser Innovation:Zitat: „Was amerikanische Fastfood-Restaurants können, das bekommen wir auch hin." Dann benennen Sie es doch auch richtig mit „drive through“ und begehen nicht auch noch den Fehler der anderen deutschen Pächter von amerikanischen Fastfoodketten, oder möchten Sie wirklich, das Ihnen jemand mit dem Auto ins Haus fährt?
KANTSTEIN
Für die sonst stark befahrene Bielefelder Str. und den Plantagenweg ist die Baustelle eine Wohltat :-). Endlich mal mehr Ruhe. Vielleicht überlegt sich ja der ein oder andere Autofahre mal das Fahrrad zu nehmen (man ist viel schneller und entspannter unterwegs) oder eine Fahrgemeinschaft zu gründen. Noch schöner wäre es dann, wenn dies über die Baumaßnahme hinaus anhalten würde.
KANTSTEIN
Hier kann man den GRÜNEN nur zustimmen.
Nur ein Weg an der Hiddeser Str. ist zielführend und jede andere Lösung Geldverschwendung!
FLORIANGREFE
Guter Beitrag!