PITTYB
Der Lemgoer Wochenmarkt ist wunderschön mit seinen Jahrzehnte langen Beschickern.Ebenso die Kundschaft.Ich sehe auch oft junge Familien die dort bewusst einkaufen.Was bitte wollen Studenten hier ändern? Sind das heute Beschäftgungsmassnahmen ?Als wenn es keine anderen Probleme gibt!
LIPPERLANDEXPRESS
Was für ein Theater wegen der paar Baumkronen, haben die "Grünen" keine anderen Sorgen?
Jeder sollte mit den Bäumen auf dem eigenen Grundstücken machen können, was er will.
LEOPOLDINUM67
Lieber Daveingram,
gottseidank ist das Recht auf Selbstverteidigung hier in den USA noch verfassungsmässig geschuetzt. Deshalb schlafen wir in Neu-Lippe auch recht gut selbst bei offenen Tueren. Das milde Wetter in San Diego hilft natuerlich auch.
DAVEINGRAM
Wie kann denn die Zahl der kleinen Waffenscheine gesunken sein, nur weil weniger ausgestellt wurden?
ROLAND68
Schade. Mal wieder. Mal wieder wird ein stadtbildprägendes Gründerzeithaus abgerissen; vermutlich ohne zu prüfen, ob eine Umnutzung möglich wäre. Für Verkehrsfläche ... soweit ich weiß, sind in den vergangenen Jahrzehnten noch alle LWK um »Klöppers Ecke« rumgekommen.
NIELS0526
Sehr geehrte Damen und Herren,

und was ist mit den angekündigten Wasserspielen in der Fußgängerzone?

LG
KANTSTEIN
Das ist jetzt die Folge der so hoch gelobten Privatisierung!
Ich bin nicht für Planwirtschaft, aber es gibt Bereiche die eindeutig in staatliche Hand gehören...Sozialwohnungen, Krankenhaus, DB, Justiz...und das am besten in die Hand des Bundes, denn die Ausuferung des Föderalismus (Daseinsberechtigung für zu viele Politiker) schafft nur unnötige Kosten und Bürokratie.
LEOPOLDINUM67
Ein guter Kommentar, der auch die Nutzlosigkeit des kleinen Waffenscheins beleuchtet. Wenn der Kriminelle mit einer Waffe konfrontiert wird von der er annehmen kann dass diese keine Gefahr für ihn darstellt, der gesetzestreue Normalbürger wird ja im Gegensatz zum Kriminellen keine illegale richtige Waffe besitzen, wird er diese entweder ignorieren oder mit einer richtigen Pistole zurueckschiessen, da er ja nicht sehen kann dass der gute Buerger nur einen Schreckschuss abgegeben hat.
Der Ratschlag des Artikels sich auf die Polizei zu verlassen ist allerdings das Dümmste was man tun kann. Die Polizei klärt nur auf. Wenn es auf Sekunden ankommt ist die Polizei nur Minuten entfernt! Das hilft nicht wenn man schon das Messer im Bauch oder die Kugel im Kopf hat. Deswegen haben unsere Eliten, inklusive der politischen, auch schwerbewaffnete Leibwächter, die sich nicht mit Schreckschusspistolen abgeben.
Und die wollen mir verbieten die Rolle des Leibwächters für mich und meine Familie selbst zu übernehmen? Ist das Leben dieser Leute mehr wert als meins?
Da hoffe ich auf Verständnis, wenn ich meine alte Bundeswehrpistole auf dem Nachttisch habe um mich vor ungebetenen Besuchern und Anschlägen auf mein Leben zu schützen.
HENNINGK
Ich kann dem Bündnis nur Recht geben und Sie dazu ermuntern, weiter aktiv zu werden! Wir (Familie mit 1 Kind, beide Eltern Vollverdiener) waren knapp 4 Jahre auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung. Aber in der Regel wurden uns Wohnungen angeboten, deren Kaltmiete sich zwischen 8 - 10 € pro QM bewegt. Sozialwohnungen waren da keine Ausnahme und der Härtefall war eine Wohnung in Detmold, die für sage und schreibe 16 € kalt pro QM angeboten wurde. Bei einem Mindestlohn von 9,19 € / Stunde ist eine Kaltmiete von round about 9 € schlicht nicht mehr bezahlbar, denn das bedeutet, dass eine Kleinfamilie jeden Monat um 1.000 € nur für das Dach über dem Kopf aufbringen muss. Die Schraube muss also an irgendeiner Stelle gedreht werden! Entweder wird die Kaltmiete pro Monat auf unter 7 € reguliert oder die Gehälter müssen steigen!
LENASEEHAUS
Jetzt mal ganz im Ernst: so langsam entartet das ganze Thema doch. Es geht um die nachgeholte Abholung gelber Säcke, die zuvor nicht reibungslos oder teilweise gar nicht durchgeführt worden ist und zu Unmut geführt hat. Das ist aber doch die Aufgabe eines Entsorgers und die Samstagabholung war eine Ausnahme. Ansonsten sollen weiterhin die stehengebliebenen Säcke bis zum nächsten Termin von den Straßen zurück in die Häuser geholt werden- was aber laut letztem Artikel Dank der Technik der Fahrzeuge nicht der Fall sein wird bzw kann. Von vorhandenen 10 großen und einem kleinen Fahrzeug kamen am Samstag 14 mit jeweils 2 Angestellten zum Einsatz- so die Aussagen des Betriebsleiters und der Pressesprecherin. Ganz ehrlich: vorher war- zumindest bei mir- das Thema Gelber Sack nur dann relevant, wenn er abgeholt werden sollte und an die Straße musste. Das hat all die Jahre auch prima geklappt und das sollte jetzt auch endlich hier das Ziel des Ganzen werden und nicht weiterhin das Bitten um Verständnis der Bürger.
ALLESWIRDGUT
Mal wieder ne Recherche aus der Reihe .. es ist schon soo lange her.. füllen wir mal Spalten.
Am Tagesgeschehen bleiben auf den Punkt , dass hätte was Frau Uphoff.
Aber dafür müsste man ja auch vor Ort sein.So sind es Alles alte Kamellen.
LENASEEHAUS
Bei einem Ausschreibungsverfahren sind die Rahmenbedingungen aber doch schon lange Zeit im Vorfeld öffentlich bekannt gegeben. Da kann man meiner Meinung nach nicht unbedingt von einer kurzfristigen Zusage sprechen, denn wenn ich nicht von einer Zusage ausgehe, dann nehme ich gar nicht erst an so einer Ausschreibung teil. Natürlich sind hier mehrere Komponenten nicht gerade wünschenswert abgelaufen. Aber meiner Meinung nach war genügend Zeit vor Beginn der Abholungen vorhanden, in der man die letzten Vorbereitungen und Planungen hätte treffen können. Ich muss doch auch vor Teilnahme an einer Ausschreibung prüfen, ob meine Kapazitäten für dieses Projekt bereits ausreichen oder ob ich noch Material oder Personal benötige. Dann wäre man auch nicht erst im Dezember auf den Mangel an vorhandenen Fahrern aufmerksam geworden. Wir sprechen hier von einem bundesweit agierenden Unternehmen, daher sehe ich hier einen Mangel an Organisation.
Keiner ist von Anfang an perfekt, aber sollte wissen, worauf er sich einlässt. Drücken wir die Daumen, dass es in der Zukunft gemeinsam reibungslos abläuft, das wäre für alle Parteien wünschenswert.
HSM-OWL
Im Parkhaus Hasselter Platz kann man eAutos kostenlos laden. Nur das übliche Parkentgelt wird fällig
DER_LEMGOER
einfach nur schade, dass die LZ immer mehr ihrer Beiträge dem Trash-TV widmet.
Warum wird nicht ansatzweise soviel über die musikalische Qualität des letzten Konzertes von P. Orloff berichtet?
Von einer regionalen Tageszeitung erwarte ich unparteiische Berichtezu allen Themen aus der Region als Schwerpunkt. Für den Trash gibt es die Zeitung mit den 4 Buchstaben...
HUGO_H
Und da fragen sich Hersteller und Politiker, warum so wenig Leute in Deutschland ein Elektroauto fahren. Mal von den zu hohen Anschaffungskosten abgesehen, hat nämlich auf diesen engstirnigen Abrechnungs- und Vertragsunfug beim Laden kein Mensch Lust.
KANTSTEIN
Es ist noch etwas Durcheinander, so wäre eine Ampel an der Waage sehr hilfreich, und bei der Sperrmüll Abgabe steht man ziemlich auf verlorenem Posten, da sich niemand wirklich um den Kunden kümmert, aber ich denke die sind sicher Kinderkrankheiten die in einem Jahr kein Thema mehr sein werden ;-).
LZ-REDAKTION
Hallo Herr Blum,
es gibt einen feinen Unterschied zwischen *kann* und *muss*.
Es sollte die Möglichkeit geben, auch ohne Vertrag und per Münzeinwurf zu zahlen, genau wie es diese Möglichkeit am Parkscheinautomaten gibt.
Natürlich kann auch per Handy meine Parkgebühren zahlen. Mache ich persönlich auch. Viele bevorzugen aber weiterhin Bargeld. Dann sollten sie auch mit Bargeld zahlen können.
Gruß, Jost Wolf
Y.BLUM
"[...] – oder noch besser per Münzeinwurf wie auch am Parkscheinautomaten." das ist doch wohl nicht euer Ernst!? Heutzutage kann man seinen Parkschein mit dem Handy bezahlen und die LZ freut sich auf einen Münzeinwurf ...
KNETTERHEIDER
Kaum zu glauben!
Zu einem anderen Artikel hatte ich gestern schon einen Kommentar geschrieben. Kann es wohl sein, dass der neue Dienstleister gar nicht in der Lage ist, die Abfuhr zu leisten? Wie hat diese Firma denn Ihre Leistung kalkuliert? Hat man sich an einem Schreibtisch irgendwo in der Republik hingesetzt und mit einer Landkarte von Lippe eine Abfuhr der gelben Säcke durchgespielt?
Mir ist es Schleierhaft, warum ganze Stadtteile betroffen sind! Ist man vorher nicht mal in den Städten gewesen und hat sich alles vor Ort angeschaut?
Ein großes Lob an die Firma Tönsmeier und Ihre Mitarbeiter, die das in all den Jahren hervorragend gemacht haben.
Welche Konsequenzen hat eigentlich der Wechsel des Dienstleisters für die Mitarbeiter der Firma Tönsmeier gehabt? Liebe LZ, geht doch mal bitte diesen Fragen nach.
Abschließend möchte ich mich hier noch für die Einführung der gelben Tonne aussprechen! Da fliegt wenigstens nicht der ganze Müll durch unsere Straßen, wenn es mal wieder länger dauert! Danke an die Mitarbeiter des Bauhof, das Ihr es nun mal wieder machen müsst, ist typisch........
Privatisierung ist eben doch nicht die beste Lösung! Die Bürger bezahlen es mit Ihren Abgaben und private Entsorger bekommen Geld für nicht erbrachte Leistung. Na toll............
ALLESWIRDGUT
Da gibt sich Herr Gerber aber sehr zuversichtlich was ich nicht nachvollziehen kann. Jahrelang hing man in der CDU Kalletal an Info-Input eines Bundestagsangehörigen und seinen Verbindungen. Nun zerbröselt Alles , vielleicht auch durch die Merkwürdigkeiten einer Frau Vierregge oder eines Dr-Schummlers â la Kasper. All dies dürfte wohl eher zur Politikverdrossenheit beigetragen haben.Diese CDU ist weder in der Gemeinde, im Kreis oder auf Bundesebene noch wählbar. Eine Partei , die sich selbst abgewählt hat , aber es leider noch nicht bemerkt hat. Herr Gerber ist ja noch jung, er wird den Absprung schon noch schaffen !!