STEFAN77
Da bleiben aber noch einige Fragen offen, gibt es heutzutage wohl noch "Projekte" die nicht auf öffentliche Mittel schielen? Und warum sollte ausgerechnet eine Fahrradwerkstatt ein Ort sein, wo sich "Menschen aus anderen Kulturen austauschen können"?
DER_LEMGOER
Ist das immer noch die ominöse Grippe-Welle aus Dezember?
Sind die Politiker immer noch mit ein paar Euro "Strafzahlung" zufrieden oder erkennt man langsam, dass die Eurobahn ihr Streckennetz nicht __zuverlässig__ bedienen kann?
Eine kurzfristige, zuverlässige Lösung des Problems kann ich nach mehr als 3 Monaten nicht erkennen.
TUSNELDA07
Ich sag nur eins...Geld regiert die Welt..!!
Auf dem Altar der Knete wurde schon Manches geopfert !!!
DETMOLDER52
Habe ich das richtig verstanden? Ein "Neider", dem kein Zählauftrag erteilt worden ist und dem damit mögliche Gelder entgangen sind, hat selbstständig dieses (eingeräumt wird: juristisch nicht verwertbare) Angebot der Besucherzählung durchgeführt - und beschwert sich jetzt, weil für ihn die Werbung des Veranstalters "unlauter" sei. - Mir sei die Frage erlaubt: Wer arbeitet denn hier "unlauter"? ... Wie war das vor Jahren noch mit den "geschönten" Besucherzahlen des Eubelschen Drachenmuseums in Detmold?
STEFAN77
Sehe ich das richtig...um diese "Ergebnisse" präsentieren zu können, hat man 2!!! Jahre gebraucht? Die Erkenntnis nach den Jahren ist also, wir werden weniger, älter und bunter und Arbeitsgruppen sollen Ideen sammeln? Na das nenne ich mal Geld zu Fenster rausschmeißen.
TUSNELDA07
Immer wieder Nörgelei der Ahnungslosen... jedes Jahr wieder wenn Baum und Heckenschnitt angesagt ist.
In meinem Garten sieht es dann auch so aus...die Natur holt das wieder nach, was es nicht schafft ..Pech... nur die Starken überleben, das ist gelebte Natur.Und Kronenschnitt in einem alten Baum ist etwas Anderes wie Junggholzrückschitt( soviel zum zitierten Fachmann)
OLIVERRBUDDE
Hieß es nicht das die Stadt das ganze Areal erwerben will damit keine sogenannten Heuschrecken dort einsteigen ? Oder war das alles nur eine politische Luftnummer ?
FRANK64
Seid 25 Jahren fahre ich regelmäßig über die Ostwestfalenstr. zur Arbeit. Es ist schon sehr bitter für mich, dass mein Arbeitsweg auf einem Bruchteil meiner Strecke zerschnitten wird. Zukünftig könnte ich durch erheblich höheren Kraftaufwand und einer Streckenänderung auf 30km Entfernung meinen Arbeitsplatz mit dem Rad weiter erreichen.
Als Radfahrer kann ich hier gegen 9000 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor wohl nicht anstinken. Ich verstehe auch nicht, warum hier nicht an die Radfahrer gedacht wird. Ab Januar 2015 wurde zwischen Rolfzen und Marienmünster die Bundesstr. für Radfahrer bereits gesperrt. Hier gibt es z.B einen parallelen Radweg. Dieser ist teilweise geschottert, aber es gibt hier zu mindestens einen Radweg der meinen Arbeitsweg um 400 m verlängert hat. Auf der weiteren Strecke zwischen Marienmünster und Höxter gibt es ebenfalls die 1+2 Führung. In diesem Bereich darf ich als Radfahrer die Straße benutzen.
Dabei gibt es doch Möglichkeiten auch mit Fahrrädern auf einer Bundesstraße klar zu kommen. So kenne ich es von Mallorca, dass auf den Hauptverbindungsstraßen für den Radfahrer rechts neben dem Markierungsstreifen ein Bereich von 40 cm freigelassen wird. Der Radfahrer hat so die Möglichkeit den Fahrbahnbereich für Autos zu verlassen. Dies ist hilfreich für den Autofahrer und Radfahrer gleichermaßen.
GSTAUBACH
Anmerkung: Wenn das Schnellladen wirklich 3 Stunden dauern würde, wäre es eher ein "Schnarchladen". Die 3 Stunden sind nur eine zeitliche Begrenzung, damit die Parkdauer nicht unnötig überschritten wird. Der Schnellladevorgang als solcher sollte je nach den technischen Daten des Fahrzeugs innerhalb von 30-60 Minuten erledigt sein.
BARNTRUPER91
Das scheint jetzt wohl überall die neueste Masche zu sein, das sich Angeklagte und ihre Anwälte plötzlich auf Schuldunfähigkeit aufgrund von Geisteskrankeit berufen, wenn eine andere Masche nicht zieht. Da werden hier Stimmen gehört und gemordet, in Großenmarpe wird die alte Mühle abgefackelt, um Sexgeister zu vertreiben, usw..
Das klappt, weil ein kurzer Aufenthalt in der Psychiatrie besser ist, als ein Leben als verurteilter Straftäter (Mörder) im Knast, und auch weil es oft nicht zur einem längeren Aufenthalt in der Psychiatrie kommt, sondern nur zu Auflagen an einer Therapie teilnehmen zu müssen oder Meldeauflagen. Vor kurzem war das noch anders da wurde schneller und länger geschlossen eingewiesen.
Den Angeklagten und ihren Anwälten mache ich keinen Vorwurf, aber der Deutschen Justiz, die so etwas ermöglicht. Wenn einer mordet, zündelt oder sonst schlimme Dinge tut, der gehört weggesperrt - von mir aus mit Therapie und Blümchentapete im Zimmer und Gruppenkuscheln in der „Wohngruppe“, aber eben so, das keine Gefahr mehr von diesen Menschen ausgeht. Und für seinen (angeblichen) Drogenkonsum ist jeder selbst verantwortlich.
ABHAENGIGERKALLETALERBUERGER
Typisch Rot-Grüne Regulierung. Ohne den Eingriff des Menschen gibt es die Senne in Ihrer heutigen Form sehr schnell nicht mehr. Vielleicht sollte sich Remmel mal in der Lüneburger Heide erkundigen, wie es dort geht. Eben nicht mit einem Nationalpark. Aber solange selbst in OWL Rot-Grün die Mehrheit hat, braucht sich niemand wundern, dass die Wirtschaft und Bevölkerung behindert wird, wo es nur geht
THOMASS
Hallo Tusnelda07, es gibt doch ein tolles Freibad in Augustdorf
OLIVERRBUDDE
Da haben wir es mal wieder . Es soll ein (sehr teures) Konzept erstellt werden . Das wird dann wieder vom Stadtrat beschlossen und gilt dann für einen Zeitraum . In der Zwischenzeit ändert sich dann alles um das Konzept herum. Man sieht es ja beim Einzelhandelskomzept . hat sich da etwas wirklich verbessert ?
TUSNELDA07
Da taucht sicher noch ne Ralle auf oder nen seltenes Pflänzchen und dann ist es vorbei mit einer Erholungslandschaft für Normalbürger.
Dann jubeln wieder die " Allesschützer " und Bewahrer jeder Wollmaus. Betretungsrecht nur für Auserwählte !
Deswegen... bei der nächsten Wahl muss GRÜN weg und Rot darf sich gerne dazugesellen ;-))
ABHAENGIGERKALLETALERBUERGER
Vielleicht leben die Menschen in Lippe, weil man so mobil ist und mit dem Auto vieles schnell erreichen kann. Wenn ich vom Dorf aus nicht mehr mit dem Auto nach Detmold fahren kann, werder ich sicher gar nicht nach Detmold (das gleiche gilt für Lemgo) fahren. Und wenn ich schon in der Stadt wohnen muss, so wie Rot-Grün das will, dann ziehe ich nach Bielefeld oder Hannover.
ZWISCHENRUF
Sehr interessant....Im letzten Jahr konnte man hier lesen, dass Herr Caius J. Caesar auf der ITB Gespräche geführt hat, damit Flixbus die Haltestelle Bad Salzuflen fortführt. Gestern stand in der LZ unter der Überschrift "Fernbus fährt ab April" das dank des Einsatzes des Abgeordneten Caesar der Flixbus wieder Bad Salzuflen bedient. Heute ist zu lesen, dass alles nur der Verdienst des Kurdirektors sei. Was denn nun?
Und: Hat da jemand ein Problem mit seinem Ego? Flixbus ist ein schönes Angebot für die Salzufler. Für den Tourismus ist das wohl eher uninteressant, da Fernbusse in erster Linie von Leuten genutzt werden, für die der günstige Preis das Hauptkriterium ist. Sehr unwahrscheinlich, dass jemand hier aus dem Bus steigt und die Fürstensuite im Top Hotel bucht.
Apropros ITB: Letzte Woche stand ein interessanter Artikel in der Neuen Westfälischen. Tourismusmesse: Ostwestfalen erobern die Herzen der Urlauber. Hier wird ein schlüssiges Tourismuskonzept vorgestellt, selber erarbeitet und nicht von Firmenberatern teuer zugekauft, Und in Bad Salzuflen geht die Energie für den Streit drauf, auf wessen Konto der Flixbus geht...Quo vadis Bad Salzuflen?
BARNTRUPER91
Schön, das es mit der Windkraft vorwärts geht, ein schnellerer Ausbau wäre wünschenswert, auch von anderen regenerativen Energien, denn fossile Energieträger gehen bald zu Ende, Atomkraftwerke sind - für den seltensten Fall das etwas passiert - ein zu hohes Risiko wenn man die Schäden im Katastrophenfall berücksichtigt und zu anfällig für Terror aus der Luft. Auch ist Atomstrom zu teuer, beachtet man alle Kosten der Wiederaufbereitung, Endlagerung usw. Und sooo zuverlässig sind Atomkraftwerke auch nicht, denn oft stehen diese an einem Gewässer, und im Sommer, wenn der Pegel sinkt, muss wegen Kühlmittelmangel und zu starker Erwärmung des Gewässers oft die Leistung herunter gefahren werden oder sogar ganz abgeschaltet werden....mittlerweile schaue ich auch auf Windkraftanlagen, vor einigen Jahren hat mich das noch geärgert - ist nicht schön, aber notwendig und man gewöhnt sich...... Nur weit genug von Wohnbebauung müssen die Anlagen weg sein.
FRANK64
Ich fahre jeden Tag die Strecke mit dem Rad von Lemgo über Schieder nach Rolfzen nach Höxter über die Bundesstraße. Wird im Zuge der Umbauarbeit eine entprechende Befahrung mit dem Rad weiter möglich sein ohne große Zeiteinschränkungen hinnehmen zu müssen. Ich müsste sonst nach anderen Möglichkeiten suchen.
Mit freundlichen Grüßen
Frank R
BARNTRUPER91
Schön, das es mit der Windkraft vorwärts geht, ein schnellerer Ausbau wäre wünschenswert, auch von anderen regenerativen Energien, denn foss
TUSNELDA07
Auf Rekordkurs ist auch die Landschaftsverschandelung die auf dem Altar der Moneten geopfert wird.
Tatsache ist auch, dass alle in OWL momentan errichteten Spargel ca.1575 Megawatt Nennleistung errreichen, wenn der Wind immer konstant mit ca. 12m/ sek weht und dies 300 Tage im Jahr. Das AKW Grohnde leistet ca 1425 Megawatt .... immer!
Das sollte von den Medien(auchder LZ) nicht verschwiegen werden.
Nicht mehr Spargel, sondern mehr technisch auf dem neuesten Stand befindliche AKW 's braucht das Land!!