Montag, 28.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


19.01.2012
KREIS LIPPE
Lippeweite Plakat-Aktion für einen Nationalpark läuft in Detmold an

Die Plakat-Aktion ist angelaufen

Kreis Lippe. Großflächig: "Nationalpark Teutoburger Wald jetzt" fordern Nabu, Bund und regionale Naturschutzvereine auf 33 Plakaten in Lippe - finanziert von der Stiftung für die Natur Ravensberg.

Marcus Foerster von der Koordinierungsstelle sieht im Projekt eine einmalige Chance für die Region: "Der Imagegewinn bringt neue Impulse für den Tourismus und den Gesundheitssektor. Die neue Wildnis wird uns auf vielfältige Weise beschenken", erklärt er in einer Pressemitteilung. Dirk Tornede, ebenfalls von der Koordinierungsstelle, ergänzt: "Wo, wenn nicht hier, ist ein Nationalpark sinnvoll, um die Artenvielfalt im Teutoburger Wald dauerhaft zu schützen."

Themenseite zum Nationalpark


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Die Senne ist großflächig als FFH und Vogelschutzgebiet der EU geschützte. Die Ziele sind ERhaltung und Entwicklung

@Lipper:
Sie haben Unrecht.
In einem Wald, der kein Naturschutzgebiet ist, darf man natürlich die Wege verlasssen, auch mit Hund. Förster und Jäger haben eigentlich nur etwas gegen Hunde, die ohne Leine laufen und ihrem Hundeführer nicht gehorchen, weil sie dann eine Gefahr für das WIld darstellen.
Es gibt übrigens noch viele Menschen, die im Wald, abseits der Wege, Beeren und Pilze sammeln.
Der Teutoburger Wald wird zudem auch weiterhin erhalten bleiben, wenn er kein Nationalpark wird. In ihm wird seit Jahrhunderten Holz geschlagen, aber nie mehr als pro Jahr auch wieder nachwächst (Nachhaltigkeitsprinzip).

...kyrill hat der bewirtschaftung der wälder seine grenzen aufgezeigt...schnell wachsende fichtenwälder kommen halt der holzindustrie entgegen und diejenigen die das holz ernten ebenfalls....und jetzt man höre und staune...ein umdenken hat stattgefunden...man pflanzt wieder eichen...und überlässt ein stück wald sich selbst mit anpflanzungen von erle und esche...laut wdr wohlgemerkt....es gibt halt auch waldbesitzer die einsehen aufs falsche pferd gesetzt zu haben...

@Lipper .
Woher haben Sie das Wissen denn ??
Sind Sie mit der Pelletindustrie verbunden ??
Was meinen Sie mit Flickenteppich ?
Den von Kyrill ?.
Na dann schreiben Sie die Firma Sturm mal an und lassen sich mit" Kyril und den anderen Vorstandsvorsitzenden" verbinden ... machen Sie diese Aasgeier mal richtig zur Schnecke ...(aber auf Artenschutz achten) bitte.
Das hilft sicherlich ;-)

.....wenn der Wald Naturschutzgebiet bleibt, wird er sogar in viel weniger Jahren, durch Massenrodungen von der Holzindustrie aufgebraucht sein (denn er sieht jetzt schon aus wie ein Flickenteppich) und die Arbeitsplätze sind dann auch futsch.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige

Service