Sabine Straßburger stellt in der Städtischen Galerie Eichenmüllerhaus aus

Hinter jedem Detail steht eine Geschichte

veröffentlicht

(von links) Sabine Straßburger, Daniel Neugebauer, Gerhard Wellmer. - © Foto: Kahle
(von links) Sabine Straßburger, Daniel Neugebauer, Gerhard Wellmer. (© Foto: Kahle)

Lemgo-Brake (ska). Eine Ausstellung der Künstlerin Sabine Straßburger ist am Sonntag, 29. Januar, im Haus Eichenmüller eröffnet worden. Dazu begrüßte Gerhard Wellmer vom Kunstverein Lemgo eine große Schar Kunstinteressierter.

Daniel Neugebauer von der Kunsthalle Bielefeld führte in das Werk Sabine Straßburgers ein, Hermann Hickethier begleitete die Wortbeiträge musikalisch auf der Gambe. Zu Beginn gab Daniel Neugebauer den Gästen in einer interessanten und kurzweiligen Einleitung wertvolle Informationen und Hintergrundwissen mit auf den Weg durch die Ausstellung. Denn, wie Daniel Neugebauer sagte, die Werke von Sabine Straßburger erschließen sich durch die Verbindung von Auge und Kopf.

Klar und streng in der Form,  verzichten sie auf expressive Effekte und fordern Aufmerksamkeit und Einlassung  vom Betrachter. Ein Gedanke, ein Konzept, wird in einer Serie umgesetzt und variiert, der Gedanke wird weitergesponnen, in einen anderen Rahmen gestellt, bleibt aber durch die Beibehaltung der formalen Ausführung erkennbar. Der künstlerische Prozess der Schöpfung und Veränderung wird sichtbar: Nichts ist Zufall, hinter jedem Detail steht ein Grund, eine Geschichte.

Die teils großformatigen Bilder entfalten Wirkung besonders durch die Einbeziehung des Raumes. Der Raum selbst ist Teil der Kunst - etwa, wenn zwei Gemäldeteile einen Zwischenraum einschließen, der auf diese Weise plötzlich viel mehr ist als ein Stück weiße Wand. Tritt der Betrachter näher, entdeckt er mit technischer Meisterschaft ausgeführte Details, die aus der Distanz nicht sichtbar waren und doch bereits die Wahrnehmung des Werkes mit prägten. Gerhard Wellmer sprach in diesem Zusammenhang von zwei höchst spannenden Tagen, an denen die Bilder mit äußerster Akribie gehängt und ausgeleuchtet wurden.

Öffnungszeiten
Besucher der Ausstellung sollten etwas Zeit mitbringen und sich sachkundig durch die Räume führen lassen. Es erwartet sie eine Begegnung mit zeitgenössischer Kunst und mit der besonderen Wahrnehmung, die sie beim Betrachter entfalten kann. Die Ausstellung ist bis zum 26. Februar donnerstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.