Sonnabend, 20.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


Anzeige
22.02.2012
DETMOLD
Detmolder stehen zu "ihrer" Philharmonie
Unsichere Zukunft des Orchesters ruft Konzertpublikum auf den Plan
VON BARBARA LUETGEBRUNE

"Wir stehen auf für unser Orchester" | Foto: Luetgebrune

Detmold. In der Regel steht das Publikum erst beim Schlussapplaus auf, wenn ihm das Konzert gefallen hat. Beim NWD-Auftritt am Dienstag erhoben sich die Zuschauer bereits, ehe der erste Ton gespielt war. Aus Solidarität.

Solidarität mit der Nordwestdeutschen Philharmonie, die um ihre Existenz bangt, nachdem sich einige Kommunen, darunter Bad Salzuflen, aus der Trägerschaft zurückgezogen haben. Derzeit wird nach einer Lösung gesucht, die finanzielle Last auf mehr Schultern zu verteilen, die Landkreise sollen stärker eingebunden werden, eine GmbH-Gründung ist angedacht.

Aber noch ist keine Lösung gefunden, und diese ungeklärte Situation hat jetzt das Konzertpublikum auf den Plan gerufen. Eine Initiative hat die Aktion "Wir stehen zu unserer NWD" aus der Taufe gehoben. Am Freitag in Herford, am Samstag in Bad Salzuflen, am Dienstag in Detmold – überall das gleiche Bild: Engagierte Musikfreunde verteilen vor Konzertbeginn Anstecknadeln und Flugblätter und bitten die Besucher, beim Auftritt des Orchesters aufzustehen. "Wir bekunden unsere Solidarität und Verbundenheit mit dem Orchester. Wir fordern unsere Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung in der gesamten Region auf, dem Orchester eine stabile und dauerhafte finanzielle Grundlage zu geben", heißt es in dem Flugblatt.

Die Menschen reagierten mit viel Verständnis, berichten Sabine Feldwieser und Karl-Wilhelm Walter, die direkt im Eingangsbereich des Detmolder Konzerthauses Position bezogen haben und ihre Flugblätter unters Publikum bringen. Das läuft wie geschmiert – schon bald brauchen sie Nachschub. "Der Wille, das Orchester und die Aktion zu unterstützen, ist da", sagt Walter.

Das bestätigt auch Zuhörer Gerhard Benner, der die NWD-Konzerte seit vielen Jahren besucht. "Das Orchester ist eine echte Bereicherung für die Region, es bietet wunderbare Musik in hoher Qualität." Ja, er sei bereit, auch mehr für eine Eintrittskarte zu bezahlen, falls nötig, sagt Benner – und bekräftigt damit eine weitere Position der Publikumsinitiative. "Wir demonstrieren mit der Aktion auch unsere Bereitschaft zu einem Beitrag in Form höherer Eintrittspreise, wenn das dem Erhalt des Orchesters dient", schreiben die Konzertbesucher im Flugblatt. Allerdings weisen sie auch darauf hin, dass es Aufgabe der Kreise und Kommunen in OWL sei, das Orchester mit seinem Kultur- und Bildungsauftrag zu erhalten.

Die Politiker steckten mitten in den Verhandlungen, berichtet Landrat Friedel Heuwinkel später auf Anfrage. Die Gründung einer GmbH sei der Plan. "Wir sind uns in einigen Punkten noch nicht ganz schlüssig, aber unser Ziel ist es, die Sache 2012 auf den Weg zu bringen."

In Detmold tritt am Konzertabend Hans-Hermann Jansen vors Publikum. Er spreche für die Detmolder Bürger und in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft OWL. Für das Orchester sei es fünf vor zwölf, sagt Jansen. Die Existenz des Orchesters sei ernstlich in Gefahr, und das dürfe nicht sein. "Die NWD ist das kulturelle Aushängeschild der Region – seit 60 Jahren. Die Musiker spielen 120 Konzerte im Jahr; in der Region, in Deutschland, in Europa und der ganzen Welt." Und er wendet sich direkt an die Zuhörer in den dicht besetzten Reihen: "Stehen Sie ein für Ihr Orchester, stehen Sie auf, stellen Sie sich vor und hinter die NWD." Das Detmolder Publikum lässt sich nicht lange bitten. Als die Musiker das Podium betreten, erheben sich die Zuhörer von ihren Plätzen und applaudieren.

Ein tolles Gefühl, sagt Bratscher Friedrich Luchterhand hinterher: "Da spüren wir, dass wir Bestandteil des kulturellen Lebens der Menschen in den Städten sind, dass es für sie wichtig ist, was wir tun. Und das ist schon sehr schön, gerade in der aktuellen Situation."

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 22.02.2012 um 18:59:58 Uhr
Letzte Änderung am 23.02.2012 um 11:26:01 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Im Prinzip teile ich in etwa die Meinung des ersten Kommentators. Möglicherweise sollte man einen klaren Schnitt machen wenn sich die NWD nicht finanzieren lässt. Natürlich ist es schlecht für Arbeitsplätze, aber an anderen Stellen wird im öffentlichen Bereich auch eingespart. Ob irgendwelche anderen Rechtskonstruktionen hilfreich sind (GmbH) sei mal dahin gestellt.

Wenn sich ddas NDW nicht durch Eintrittgelder finanzierne lässt, dann tut es mir sehr leid aber dann sollte man sich bei den klammen Kassen überlegen ob man das noch braucht. Ein unwitrschaftliches Kino muss auch zu machen.
Aber nur meine Meinung



Anzeige

Service
Aus aller Welt
Paul Ziemiak neuer JU-Chef - Klarer Sieg in Kampfabstimmung
Inzell - Umbruch in der Jungen Union: 29 Jahre alt, in Polen geboren, Heimat in Nordrhein-Westfalen, kritisch und zugleich um Kompromisse bemüht. Das... mehr

US-Außenminister Kerry fordert "globale Kampagne" gegen IS-Terror
New York - US-Außenminister John Kerry hat vor dem UN-Sicherheitsrat in New York eine "globale Kampagne" im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer... mehr

Acht Tote bei Angriff auf Ebola-Aufklärungsteam
Conakry/Freetown - Wegen der Ebola-Seuche eskaliert in Guinea die Gewalt. Im Nachbarland Sierra Leone dürfen die Menschen nicht vor die Tür. Die... mehr

Trotz "No" zur Unabhängigkeit mehr Freiheiten für Schottland
London/Edinburgh - Bei vielen Schotten sagte das Herz "YES" und der Kopf "NO". Nach der Ablehnung der Unabhängigkeit ist die Debatte über mehr Rechte... mehr

Kretschmann verteidigt Votum für Asylrechtsreform
Stuttgart/Berlin - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Zustimmung Baden-Württembergs zur Asylrechtsreform gegen Kritik verteidigt.... mehr


Die LZ im Netz

Anzeige
Bildergalerien
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014:  Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014: Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Wilbaser Markt 2014
Wilbaser Markt 2014
Jahresfest Eben-Ezer
Jahresfest Eben-Ezer
Kunstmarkt in Detmold
Kunstmarkt in Detmold
Run and Roll Day 2014
Run and Roll Day 2014
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen


Anzeige
Anzeige