Montag, 21.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter




Zehn Tage Theater auf allen Detmolder Bühnen: Vom 18. bis zum 27. März finden in der "Wunderschönen" die 14. Deutschen Landesbühnentage statt. Hautnah dabei sind die Teilnehmer des Jugendkritiker-Workshops, den die Lippische Landes-Zeitung und das Landestheater Detmold gemeinsam ausgeschrieben haben. Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 bis 13 aus ganz Lippe sitzen im Publikum, wenn die 19 Landesbühnen in Detmold ihre aktuellen Produktionen zeigen. Und hinterher schreiben sie darüber. Die Kritiken, die im Workshop entstehen, gibt es während des Festivals hier zu lesen - täglich frisch.


Jugendkritik zu "Faust"
weitere Meldungen

ANASTASIA LANGER
Als Steppenwolf vegetiert Harry einsam und lustlos vor sich hin. Er ist eine der wenigen Persönlichkeiten, die "ins Unbedingte gefunden haben". Die Freude am Leben ging ihm dabei verloren. Die Bühne ist bei der Aufführung der Bühnenfassung von Hermann Hesses "Steppenwolf" durch das Landestheater... mehr


ANASTASIA LANGER
Detmold. Der Zwiespalt zwischen dem guten Willen und den menschlichen Schwächen ist ein seit Jahrhunderten diskutiertes Thema. In der Literatur stellt Faust eine Leitfigur der Grenzüberschreitung dar. Die wohl bekannteste Verschriftlichung dieser... mehr


LAURA SCHÜRING
Detmold. Wie Goethes Tragödie "Faust" sich als  Oper umsetzen lässt, hat am Freitag die beeindruckende Inszenierung der Landesbühnen Sachsen im Landestheater gezeigt. Die romantische Oper von Louis Spohr zeigt eine interessante Ausführung des... mehr

Jugendkritik zu "Elemente - Ögeler"
weitere Meldungen

EVA EIKMEIER
Ömer Simsek, als Regisseur und Schauspieler der Hauptverantwortliche für diesen Abend, leidet, seufzt, schreit. Er klagt an und macht Angst - so lange bis es nur noch langweilt. Ein Blick über die Schulter: Die Hälfte der Besucher in der hinteren Reihe der Erlöserkirche hat die Augen geschlossen... mehr


LISA OORD
Detmold. Die Frage eines Heimatlosen: "Oh Land, wo bist du? Das Land, das meine Sprache spricht?" Die Collage "Elemente - Ögeler", ein Beitrag des Landestheaters Burghofbühne Dinslaken zu den Landesbühnentagen, tastet sich an diese Fragen heran und beginnt mit dem Ursprung - den vier Elementen... mehr


SARAH GIULIA KÖHNE
Detmold. Anspruchsvoll - ja. Aber ansprechend? Zähe, anklagende Monologe und gleichförmig interpretierte Musikstücke machten es dem zunächst noch begeisterten Publikum schwer, seine wohlwollende Stimmung beizubehalten. Den Emotionen von Heimatlosen Ausdruck zu verleihen... mehr

Jugendkritik zu "John Gabriel Borkmann"
weitere Meldungen

ANNIKA DEPPING
Die Württembergische Landesbühne Esslingen zeigt in Ibsens Stück "John Gabriel Borkman" facettenreich und atmosphärisch, aber aussageschwach und nicht für Jedermann nachvollziehbar die Geschichte des gescheiterten Größenwahnsinnigen Borkman.   Kalter, grünschwarzer Stein... mehr


CAMILLA MÄRZ
Detmold. Was passiert mit Menschen, wenn sie alles verlieren? Wenn die Familie plötzlich auseinander bricht und alles Glück verloren scheint? Die Württembergische Landesbühne Esslingen inszeniert Ibsens "John Gabriel Borkman" und versucht... mehr


STINE VOLKMANN
Auf der Bühne präsentiert sich eine Freak-Show mit traurigen Gestalten. Die Württembergische Landesbühne Esslingen zeigte "John Gabriel Borkman" von Henrik Ibsen. Trotz guter schauspielerischer Leistungen überzeugte das Stück nicht jeden... mehr

Jugendkritik zu "Der Steppenwolf"
weitere Meldungen

EVA EIKMEIER
Das Landestheater Tübingen zeigt Hermann Hesses "Steppenwolf": eine anstrengende, dichte, explosive Inszenierung, die einem den inneren, einsamen Wolf in Erinnerung ruft. Der unsere Oberflächlichkeit und Heuchelei anknurrt – und meist erfolgreich eingesperrt wird. 1927... mehr


ANASTASIA LANGER
Als Steppenwolf vegetiert Harry einsam und lustlos vor sich hin. Er ist eine der wenigen Persönlichkeiten, die "ins Unbedingte gefunden haben". Die Freude am Leben ging ihm dabei verloren. Die Bühne ist bei der Aufführung der Bühnenfassung von... mehr

Jugendkritik zu "Irgendwas bleibt"
weitere Meldungen

ANNIKA DEPPING
Das Ballettensemble der Landesbühnen Sachsen begeistert mit dem zweiteiligen Tanzabend "Irgendwas bleibt" das junge und junggebliebene Publikum im Sommertheater. Eine Uhr tickt. Ein Lehrer steht vor seiner Klasse... mehr


EVA EIKMEIER
Detmold. Expressive Choreographien voller Eleganz und Kraft: Das junge Ballettensemble der Landesbühnen Sachsen eine Geschichte von Geltungsdrang, Liebe, Trennungsschmerz und der scheinbaren Unzerbrechlichkeit von jungen Menschen... mehr

Jugendkritik zu "Der Selbstmörder"
weitere Meldungen

CHARLOTTE MÖLLER
Detmold. Wenn einem bei diesem Stück, das das Hessische Landestheater Marburg zeigte, vor Lachen die Tränen kommen, dann hat man es wahrscheinlich verstanden. "Der Selbstmörder" ist alles andere als eine flache Komödie und so vielseitig wie seine Schauspieler... mehr


CHARLOTTE MÖLLER
Detmold. Wenn einem bei diesem Stück, das das Hessische Landestheater Marburg zeigte, vor Lachen die Tränen kommen, dann hat man es wahrscheinlich verstanden. "Der Selbstmörder" ist alles andere als eine flache Komödie und so vielseitig wie seine... mehr


STINE VOLKMANN
Es beginnt mit einer Leberwurst und endet mit der lebenden Leiche: "Der Selbstmöder" verspricht eine Menge Lacher und setzt das Publikum nicht nur als Zuschauer ein. Das Hessische Landestheater Marburg zeigte die Geschichte von Herbert Huber, sehr überzeugend gespielt von Sebastian Muskalla... mehr


CAMILLA MÄRZ
Selbstmord? Auf jeden Fall, aber dann bitte öffentlich und mit einem triftigen Grund! Ob für die Opfer der Bürokratie oder aus unerwiderter Liebe, einen Grund gibt es immer. Das Hessische Landestheater Marburg inszeniert die modernisierte Fassung von... mehr


ANASTASIA LANGER
Was ist das Leben wert ohne Arbeit? Diese Frage stellt sich Langzeitarbeitsloser Herbert Huber. Seine unüberlegte Äußerung, sich umbringen zu wollen, gestaltet sein Leben auf bitterkomische Weise wieder wertvoll... mehr

Jugendkritik zu "Der Nacktputzer"
weitere Meldungen

STINE VOLKMANN
Detmold. Das Stück "Der Nacktputzer" hat mit seinem Titel nicht zu viel versprochen. Es handelt sich um eine Verwechselungs- und Beziehungskomödie zwischen Mutter und Sohn.   Jörg Menke-Peitzmeyer schrieb das Stück, welches im Dezember vergangenen Jahres seine Uraufführung im Nordharzer... mehr


EVA EIKMEIER
Detmold. Eine verkorkste Mutter-Sohn-Beziehung, die auf dem sauberen Boden der nackten Tatsachen zerbricht: Das Nordharzer Städtebundtheater hat mit seiner Aufführung des Stückes "Der Nacktputzer" im Grabbe-Haus emotionale Abgründe aufgedeckt und... mehr


SARAH GIULIA KÖHNE
Detmold. Ein knallroter Tanga, eine gemeinsame Urne für "Papa + Katze" und eine hochexplosive Druckerpatrone - das sind die Waffen, mit denen Bauchmuskeln attackiert werden. Eines ist klar: Wer hier nicht lacht, der tut es nie... mehr

Jugendkritik zu "Auf der anderen Seite"
weitere Meldungen

CHARLOTTE MÖLLER
Detmold. "Auf der anderen Seite": Ob im Hinblick auf Tod und Leben, Gefängnis und Freiheit, Verurteilung und Verständnis, ist eigentlich egal. Denn eigentlich ist man immer "auf der anderen Seite". Laut und schnell erzählt das gleichnamige Stück von... mehr


LISA OORD
Detmold. Dass ein Film Theater wird, passiert nicht allzu häufig. Das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel stellte sich der Herrausforderung, den preisgekrönten Film "Auf der anderen Seite" von Fatih Akin zu inszenieren... mehr

Jugendkritik zu "Linie 1"
weitere Meldungen

BASTIAN BÜHLER
1A-Punktlandung im Detmolder Landestheater: Die exzellente Aufführung des Musical-Klassikers "Linie 1" durch das Schleswig-Holsteinische Landestheater begeisterte das Publikum - auch mit kleinen Veränderungen und Modernisierungen... mehr


STINE VOLKMANN
Laut, farbenfroh, vulgär, leise: "Linie 1" bietet dem Publikum jede denkbare Empfindung authentisch und lebensnah. Dabei bedient sich das Stück gekonnt aller Klischees, räumt mit einigen aber auch gehörig auf... mehr


ANNIKA DEPPING
Die Linie 1 verbindet den Zoo mit den dunkelsten Orten Berlins. Hier treffen sich die verschrobensten Gestalten, die alle genauso mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben wie mit denen der Welt. Das Schleswig-Holsteiner Landestheater zeigt ein... mehr

Jugendkritik zu "Der Fall Richard Strauss"
weitere Meldungen

STINE VOLKMANN
Gekonnt wird in der Produktion der Landesbühne Rheinland-Pfalz die Zusammenarbeit von Komponist Richard Strauss und Schriftsteller Stefan Zweig in Szene gesetzt - immer vor dem Hintergrund des sich aufbauenden NS-Regimes... mehr


ANNIKA DEPPING
Großen Künstlern und Menschen begegnet man in Ronald Harwoods Stück "Der Fall Richard Strauss", das die Landesbühne Rheinland-Pfalz im Sommertheater zeigte. Es zeichnet ein Bild eines Menschen, den der Nationalsozialismus in einen tiefen inneren... mehr

Jugendkritik zu "Der Richter und sein Henker"
weitere Meldungen

CHARLOTTE MÖLLER
Schicksal, gibt es das? Gewinner und Verlierer, Gute und Böse, Schlaue und Dumme. Die Inszenierung um den gemütlichen Kommissar Bärlach bringt das Schubladensystem in den Köpfen der Zuhörer auf ironische Weise durcheinander. Das Landestheater Burghofbühne aus Dinslaken brachte Dürrenmatts Roman "Der... mehr


LAURA SCHÜRING
Detmold. Das Kriminalschauspiel "Der Richter und sein Henker" überrascht mit modernen Gestaltungsmethoden, die nicht unbedingt Jedermanns Geschmack sind.   Eingeleitet durch ein beeindruckendes Kontrabass-Solo haben die Schauspieler der... mehr


ANASTASIA LANGER
Schon im Vorgespräch zum Stück räumt Regisseur Thorsten Weckherlin ein, dass er sich vor lauten Schussgeräuschen auf der Bühne fürchte. Seiner Inszenierung des Krimis "Der Richter und sein Henker" fehlt es an eben solchen packenden Elementen... mehr


CAMILLA MÄRZ
Das Landestheater Burghofbühne Dinslaken bringt Dürrenmatts "Der Richter und sein Henker" mit mäßigem Erfolg auf die Bühne des Detmolder Landestheaters.   Der Polizist Schmied wird erschossen in seinem Wagen aufgefunden... mehr

Jugendkritik zu "Gespenster"
weitere Meldungen

ANNIKA DEPPING
Was tun, wenn man von der Vergangenheit eingeholt wird - und einem noch ein halbes Leben bleibt, damit zurechtzukommen? In Ibsens "Gespenster" muss sich eine Frau genau diese Frage stellen, als das Kartenhaus ihres Lebens über ihr zusammenbricht... mehr


ANASTASIA LANGER
"Lebendig tot": So bezeichnet Osvald sein Dasein, nachdem er im Internat ohne seine Eltern aufwuchs. Die oberflächliche Mutter-Sohn-Beziehung hat ihn und seine Mutter fürs Leben geprägt.   Im Stück des norwegischen Autors Henrik Ibsen... mehr

Jugendkritik zu "Kleine Engel"
weitere Meldungen

SARAH GIULIA KÖHNE
Die letzte Laterne beleuchtet einen einsamen Steg, der ins nebelige Nichts führt. Auf ihm ein Mann und eine Frau, die über herzförmige Sahnewölkchen reden. Das, was romantisch erscheinen könnte, ist ein verzweifelter Versuch... mehr


EVA EIKMEIER
In "Kleine Engel" geht es nicht um Engel. Es ist ein atmosphärisches Rendezvous mit der Kraft der Vorstellung. Theater und Orchester Neubradenburg/Neustrelitz haben das Traumspiel von Marco Baliani in der Erlöserkirche am Markt gezeigt... mehr

Jugendkritik zu "Otto der Großaktionär"
weitere Meldungen

LISA OORD
Selten hat ein Publikum so niveauvoll gelacht. Gisela Elsners Stück "Otto der Großaktionär", das die Badische Landesbühne Bruchsal im Grabbe-Haus zeigte, bot eine geballte Ladung schwarzen Humor und viele Denkanstöße... mehr


BASTIAN BÜHLER
Die Vorstellung der Badischen Landesbühne Bruchsaal wirft einen kritischen Blick auf die Lebensbedingungen in unserer Leistungsgesellschaft – mit Esprit und vor allem einer gehörigen Portion schwarzem Humor... mehr

Jugendkritik zu "Frau Müller muss weg"
weitere Meldungen
Jugendkritik zu "Ob so oder so"
weitere Meldungen
Jugendkritik zu "Anatevka"
weitere Meldungen
Jugendkritik zu "Die Ermittlung"
weitere Meldungen
Jugendkritik zu "Charleys Tante"
weitere Meldungen
Jugendkritik zu "Kommt ein Mann zur Welt"
weitere Meldungen
LZ-Berichte zu den Landesbühnentagen 2011
weitere Meldungen

DETMOLD
Nachtschwarze Impulse für die Fantasie
Detmold. Zwischen Geist und Trieb, Mensch und Wolf bleibt viel leerer Raum. Das Landestheater Tübingen hat in seiner Inszenierung des "Steppenwolfs" diese Leere mit wuchtigen, nachtschwarzen Bildern gefüllt... mehr


DETMOLD
Detmold. Mit höllischer Hilfe erreicht ein Mann den Gipfel seiner Karriere. Und fällt am Ende tiefer als je zuvor. Die Rede ist von Faust, vertont von Louis Spohr und am Freitagabend aufgeführt im Landestheater... mehr


Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist


Anzeige
Festival-Tipps
Laura Schüring empfiehlt: "Auf der anderen Seite"
Detmold. Hauptfigur Nejat sucht in der Türkei die Tochter der getöteten Yeter. Über Umwege trifft er auf eine Mutter... mehr

Bastian Bühler empfiehlt: "Der Selbstmörder"
Detmold. Herbert Huber ist arbeitslos - aber ein Arbeitsloser mit Elan! Um ihn, seine Idee einer Ich-AG unter der Firmierung "Huber bläst die Tuba"... mehr

Anastasia Langer empfiehlt: "Faust" in der Opernfassung
Detmold. Die Landesbühnen Sachsen aus Radebeul bringen am Freitag, 25. März, den "Faust" in der Opernfassung von Louis Spohr auf die Bühne. Beginn ist... mehr