Freitag, 18.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


21.03.2011
CAMILLA MÄRZ
Klamaukige Inszenierung begeistert das Publikum

Die Theaterbühne "Hof" inszeniert den Bühnenklassiker "Charleys Tante" mit viel Elan und Witzen aus dem vergangenen Jahrhundert altbackener denn je. Aber mit Erfolg: Das Publikum ist begeistert.
  Das Licht geht aus - das Licht geht an. Szene: Das Bühnenbild einer Bibliothek aus dem 19. Jahrhundert, wie aus einem Kindertheater. Mittendrin: ein leicht nervöser und hysterischer Collegestudent Jack Chesney, gespielt von Jörn Bregenzer, der auf und ab laufend versucht, die Muse zu finden: Er will seiner Herzensdame Kitty (Nina Machalz) einen Liebesbrief schreiben.

Kurz darauf erscheint sein Kommilitone Charley (John Peter Altgelt), den das selbe Problem plagt, und nun laufen beide wie angestochene Hühner über die Bühne. Natürlich ist klar, dass ein Treffen zwischen zwei jungen Damen und zwei Gentlemen nicht ohne Anstandsdame möglich ist. Ein Glück, dass Charleys Tante aus Brasilien ihren Besuch angekündigt hat. Als diese dann aber leider nicht erscheint und die Mädchen schon vor der Tür stehen, muss kurzerhand Mitstudent Lord Fancourt Babberley als ‚Tante’ herhalten.

Als dann doch noch die echte Tante erscheint und zwei liebestolle, geldgierige Herren um die Hand der falschen Tante anhalten wollen, schein das Chaos perfekt zu sein.

Unter diesen Vorraussetzungen könnte ein Stück durchaus amüsant sein – und dass eine Komödie überzeichnet sein muss, ist auch klar. Aber wenn derselbe Witz noch das fünfte Mal wiederholt wird, verliert er seinen Reiz. Wenn man den Zuschauern bei einem ohnehin eher seichten Stück schon einen Wink mit dem Zaunpfahl geben muss, dass es jetzt an der Zeit wäre zu lachen, ist es einfach nur langweilig.

Es stimmt schon, dass so ein Stück schwer zu modernisieren ist, aber man muss auch erkennen, wenn der Zeitgeist die Komik des Witzes überholt hat und sollte sich diesen Gegebenheiten anpassen.
Auch der rote Faden der starren Etikette des 19. Jahrhunderts wird nur die erste halbe Stunde aufrecht erhalten, während im folgenden Akt alles darangesetzt wird, die Lachmuskeln der Zuschauer überzustrapazieren.

Allerdings zeichnet sich einer der Nebencharaktere durch richtige Komik aus: Sir Francis Chesney (Jens Hollowedel), ein altgedienter Oberst der British Army, ist durch seinen trockenen und direkten Humor wirklich lustig und eine willkommene Abwechslung zu der doch eher durch Hysterie geprägten Stimmung. Ähnlich der Butler Brasset (Florian Bänsch), der mit seinem falsch ausgesprochenen "Sir" das ganze Stück über für "echte" Lacher gesorgt hat.

Und auch die falsche Tante wirkt durch ihre – oder besser: seine – übertriebene Art nicht so albern wie seine Mitstudenten, da er eine Rolle spielt, die wirklich albern sein soll. "Frauen sind wie Kamele, auf denen die Männer durch die Wüste des Lebens reiten": Ralf Hocke hat dieses Kamel wunderbar verkörpert.

Leider wurde beim Inszenieren dieses Stücks, das doch großes Potenzial birgt, der kleine, aber feine Grad der Übertreibung überschritten, nicht zuletzt durch die knalligen Karnevalskostüme. Als leichte Vorabendunterhaltung ist das Stück trotzdem empfehlenswert.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 21.03.2011 um 17:12:15 Uhr
Letzte Änderung am 22.03.2011 um 11:59:15 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist