Dienstag, 16.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


27.03.2011
EVA EIKMEIER
Blitz und blank

Der Nacktputzer | Foto: Jürgen Meusel

Detmold. Eine verkorkste Mutter-Sohn-Beziehung, die auf dem sauberen Boden der nackten Tatsachen zerbricht: Das Nordharzer Städtebundtheater hat mit seiner Aufführung des Stückes "Der Nacktputzer" im Grabbe-Haus emotionale Abgründe aufgedeckt und dabei zu Lachtränen gerührt.

Wenn es einen Typ Mann gibt, dem man zutraut, mit fast 40 noch bei Mama zu leben, dann ist das Thomas. Eine possierliche Schleifenschürze verdeckt seinen rundlichen Bauch. Seine Puzzlekunstwerke hat Mama Patricia in der penibel aufgeräumten Wohnung aufgehängt. Die Beziehung  zwischen Mutter und Sohn ist verkorkst. Obwohl - oder gerade weil - beide es dem anderen unbedingt Recht machen wollen, haben sie eine verlogene Beziehung voller Geheimnisse zueinander aufgebaut.

Benedikt Florian Schörnig spielt die Rolle des spießigen, verklemmten und doch liebenswerten Nesthockers perfekt. Und er lässt auch denRevoluzzer in Thomas lebendig werden, unter dessen steifer Schale sich ein lebenshungriger Kern versteckt. Der will CD-Hüllen offen herum liegen lassen, mit einem Streifen Zahnpasta im Mundwinkel am Küchentisch sitzen, das Hemd über der Hose tragen, kurz "einfach richtig leben". Um sein Revolutiönchen ins Rollen zu bringen, möchte er Mama mit einem Nacktputzer überraschen - schließlich hat die Gute seit 30 Jahren keinen nackten Mann zu Gesicht bekommen. Als der polnische Andrzej (Jörg Vogel) dann mutig alle Hüllen fallen lässt, äußert sich die "Freude" der Beschenkten in einer Ohnmacht.

Denn Patricia (Edith Jeschke), eigentlich eine akkurate, taffe Frau, pflegt eine hysterische Angst vor Terroristen. Was sollte der "Putzdienst" denn sonst wollen, außer Mutter und Sohn auszurauben, zu erschießen und anschließend das Haus in die Luft zu sprengen? Thomas und der Nacktputzer haben sich in einer Schwulenkneipe kennengelernt. Gut fürs Geschäft, sagt Andrzej. Und Thomas? Patricia empfindet ihren Sohnemann als so körperlos, dass sie sich mit jedem sexuellen Bekenntnis anfreunden könnte "Ach, wissen Sie, es ist mir egal, ob er hetero, homo oder transsexuell ist. Inzwischen wäre es mir sogar Recht, wenn er pädophil wäre", verkündet sie dem begeisterten Publikum im ausverkauften Grabbe-Haus. Sie will ihrerseits den Nacktputzer benutzen, um ihrem Sohn bei seiner sexuellen Orientierung zu helfen.

Doch Andrzej, der mit seiner schleimigen Art die windige Nacktputzer-Branche gut präsentiert, ist überfordert. Diesen Scherbenhaufen von Beziehung kann er nicht so einfach aufkehren. Mutter und Sohn verhilft er trotzdem zu einem offenen Dialog, in dem sich Mama mutig offenbart: "Glaubst du nicht, dass ich meine Bluse auch mal gerne bis zum zweiten Knopf öffnen würde?" Sie erkennen ihre, für den Zuschauer ohnehin offensichtlichen, Gemeinsamkeiten. Beide wollen sich in ihrem tiefsten Inneren von selbst auferlegten Zwängen lösen, erzählen sich gegenseitig von ihren Partnern, die sie angeblich schon seit Jahren heimlich treffen.

Oder spinnen sie das Lügennetz nur noch weiter und fallen doch wieder in alt Gewohnheiten? Während Mutter und Sohn noch versuchen, das Tohuwabohu zu beseitigen, welches der Nacktputzer in der Wohnung und in ihnen selbst angerichtet hat, erschüttert das gewaltige Donnern einer Explosion die Bühne. Ist Andrzej doch ein Terrorist? Olga Wildgrubers schlaue Inszenierung dieser hochamüsanten Komödie aus der Feder von Jörg Menke-Peitzmeyer lässt nicht nur diese Frage offen. Ganz deutlich wird aber, dass eine Mutter-Sohn-Beziehung, in der die Beteiligten es einander um jeden Preis Recht machen wollen, nur scheitern kann. Da mag das Kind noch so gute Geschenkideen haben.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 27.03.2011 um 19:07:42 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist