Mittwoch, 23.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


27.03.2011
CAMILLA MÄRZ
Der Selbstmörder

Der Selbstmoerder - Annette Mueller und Oda Zuschneid | Foto: Ramon Haindl

Selbstmord? Auf jeden Fall, aber dann bitte öffentlich und mit einem triftigen Grund! Ob für die Opfer der Bürokratie oder aus unerwiderter Liebe, einen Grund gibt es immer. Das Hessische Landestheater Marburg inszeniert die modernisierte Fassung von Erdmanns Satire "Der Selbstmörder" erfrischend doppeldeutig.

Der arbeitslose Herbert Huber (Sebastian Muskalla) sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben. Er weiß nicht mehr, wovon er und seine Frau Uschi leben sollen. Da rutscht ihm der verhängnisvolle Satz "…und wovon soll ich mein Leben bezahlen - mit meinem Leben?", heraus. Und schon meinen alle, er wolle sich etwas antun. Voller Panik kauft ihm seine Frau von dem letzten Geld eine Tuba, damit er seine Geschäftsidee "Huber bläst die Tuba" umsetzen kann. Aber wie spielt man eigentlich Tuba? Und plötzlich stehen sieben merkwürdige Gestalten vor der Tür, die von seinem Tod profitieren wollen. Man kann sich schließlich nicht grundlos erschießen…

Mitten in der Nacht wacht Herbert auf, weckt seine Frau und verlangt nach Leberwurst. Diese bringt ihm entnervt die gewünschte Wurst, aber Herbert will sie nicht mehr und wirft seiner Frau vor, sie wolle seinen "letzten Seufzer" hören. Diese unbedachte Äußerung ist die Grundlage des Stücks. Urplötzlich ist der für die Gesellschaft unwichtige Herbert Huber Zentrum der Aufmerksamkeit. Einige mysteriöse Zeitgenossen erscheinen und fordern ihn dazu auf, für ihre Absichten zu sterben.

Eine große "Diskrepanz zwischen Wirklichkeit und Gesagtem" und den Menschen, die nicht dazwischen unterscheiden können, wird deutlich. Die bitterböse Satire nimmt einen sicher nicht gerade kleinen Teil der Gesellschaft in den Blick: Menschen, die selbst zu feige sind, für ihre Bedürfnisse einzustehen. Diese Menschen suchen dann nach Leuten wie Herbert, die ihre Bedürfnisse für sie durchsetzen sollen. Durch dieses plötzliche Interesse an seiner Person gewinnt Herbert wieder an Selbstachtung und weiß gar nicht mehr, wohin mit seiner ganzen "Autorität".

Dabei hat er allerdings vergessen, dass er seinen Mitmenschen versprochen hat, sich für ihre Beweggründe zu erschießen. Und anstatt sein Versprechen zu halten, betrinkt er sich bis zur Besinnungslosigkeit. Herbert wird als tollpatschiger, leicht dümmlicher, aber dennoch treuherziger Charakter dargestellt, und so kommt er nicht umhin doch über einen möglichen Selbstmord nachzudenken. In dieser Szene zeigt Muskalla sein ganzes schauspielerisches Können, denn mit der Pistole in der Hand zählt er bis 1000 und stellt dabei einen ganzen Tagesablauf pantomimisch dar.

Bei dieser tollen Leistung fällt gar nicht auf, dass das Bühnenbild praktisch gar nicht vorhanden ist. Hansjörg Betschart konzentriert sich in seiner Inszenierung auf das Wesentliche. Deswegen beschränkt sich das Bühnenbild eben auf eine schwarze Wand mit sieben Türen im Hintergrund. In der Satire werden viele bittere Themen wie Tod, Arbeitslosigkeit, Ausgrenzung aus der Gesellschaft und Lebensmüdigkeit locker komisch aufgearbeitet. Dies wird besonders durch häufige Doppeldeutigkeiten erreicht. Etwa, wenn Uschis Mutter Herbert einen Witz erzählen soll, um ihn vom Selbstmord abzuhalten und meint, er wäre "zum Totlachen".

Oder wenn die Kanzlerin, die Herbert, vor Selbstvertrauen strotzend, anruft, den Hörer "aufgehängt" hat. Ebenfalls sehr gelungen war der Bezug zum Publikum, das aktiv mit eingebunden wurde. Sei es, wenn Herbert sich ein Handy aus dem Publikum lieh, um die Kanzlerin anzurufen, oder bei einer Verfolgungsjagd quer durch den Zuschauerraum. Aber auch in der Pause ging die Vorstellung weiter: Die Darsteller verkauften imaginäre Lose für "Lebensglück" und liefen durch das Theater, um sich mit den Zuschauern zu unterhalten.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 27.03.2011 um 21:20:51 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist