Donnerstag, 24.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


28.03.2011
STINE VOLKMANN
Huber bläst die Tuba

Es beginnt mit einer Leberwurst und endet mit der lebenden Leiche: "Der Selbstmöder" verspricht eine Menge Lacher und setzt das Publikum nicht nur als Zuschauer ein.

Das Hessische Landestheater Marburg zeigte die Geschichte von Herbert Huber, sehr überzeugend gespielt von Sebastian Muskalla. Der Arbeitslose lebt mit seiner Frau Uschi (sehr sympathisch und ironisch: Oda Zuschneid) zusammen. Im Alltagsstreit geht es immer um Geld und Finanzierung. Herbert möchte seiner Frau nicht mehr auf der Tasche liegen, aber Arbeit zu finden, ist schwer.

Dann stößt er auf eine Marktlücke wie er meint: Herbert will Tuba spielen. "Uschi, kündige schon mal deinen Job, ich verdiene jetzt das Geld", verkündet er, ohne das Instrument je gespielt zu haben. Bald wirft er auch hier die Flinte ins Korn, und ein neuer Streit der Ehepartner eskaliert.

Aus einer unbedachten Überlegung wird bitter komischer Ernst: Herbert kündigt seinen Selbstmord an, und prompt erscheinen Menschen aus allen Bereichen seines Lebens auf der Bildfläche: Ein Polizist, ein Sportler, selbst der Pfarrer; jeder will etwas von seinem Freitod haben. Wenn man sich schon umbringt, dann nicht umsonst, und bald ist auch die Geldfrage gelöst - fehlt nur noch die Leiche.
Hansjög Betschart transportiert das Stück, welches 1928 entstand, in die heutige Zeit, in der Arbeitslosigkeit noch immer eine große Rolle spielt.

Das Bühnenbild besteht nur aus einer Reihe schwarzer Türen, was der Dynamik des Stücks zugute kommt. Die Schauspieler befinden sich bald auch weniger auf der Bühne, als viel mehr im Publikum selbst. Außerhalb des Saals sind die Nebendarsteller zu sehen, die den erwarteten Tod im Stil von Fußball-Fan-Gesängen einfordern: "Auf geht’s, Huber, schieß dich tot."

Zeitweise sitzen die Zuschauer auch alleine im hell beleuchteten Theater, während Huber mit einem Megaphone von außen um den Saal geht. Viel Witz und ein neues Theatererlebnis bot die Inszenierung, immer begleitet durch Blasinstrumente, wobei vor allem die Tuba herauszuhören war. Sie gab einen meist fröhlichen Ton an und erinnerte an die Verfolgungsszenen alter Trickfilme.

Herbert Huber versucht, seinem Tod, der auf 12 Uhr Mittags festgelegt wurde, hinauszuzögern, indem er sich durch eine vollbesetzte Pakettreihe drängt, um jeden noch einmal einzeln zu verabschieden. Seine Anhänger folgten ihm, zum Vergnügen des Publikums.
Schade nur, dass die oberen Ränge weniger von dem Spektakel zu sehen bekamen.

In der Pause predigte der Pfarrer stumm aus der Fremden-Loge. Nach der grandiosen ersten Hälfte sah es im zweiten Teil ein wenig blass auf der Bühne aus. Einen Höhepunkt gab es dann aber doch noch: Herbert Huber unterhielt die Zuschauer mit einer sehr gelungenen 1000-Sekunden-Pantomime, damit er seinen Tod noch ein weiteres bisschen hinauszögern konnte. Letztendlich legte er sich aber doch lebend auf den Sarg und spielte den Toten.

Bei all dem Witz, der manchmal ein wenig albern ausfiel, meist aber genau den Nerv des Publikums traf, kam auch die Ernsthaftigkeit nicht zu kurz. Was will man anfangen in einer Welt, in der nur noch das Geld arbeitet und in dem die Menschen einen Selbstmord inszenieren müssen, um ihre Interessen zu vertreten? Das Stück erinnert daran, wie wichtig Lebensfreude ist und daran, dass Geld nicht von Nutzen ist, wenn man dafür sein Leben opfern muss.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 28.03.2011 um 16:18:52 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist