Mittwoch, 01.10.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


29.03.2011
CHARLOTTE MÖLLER
Der Selbstmörder

DerSelbstmoerder - Sebastian Muskalla, Annette Mueller, Oda Zuscheid | Foto: Ramon Haindl

Detmold. Wenn einem bei diesem Stück, das das Hessische Landestheater Marburg zeigte, vor Lachen die Tränen kommen, dann hat man es wahrscheinlich verstanden. "Der Selbstmörder" ist alles andere als eine flache Komödie und so vielseitig wie seine Schauspieler.
  Herbert Huber macht in seinem Leben die Erfahrung, dass viele Menschen ihm zuhören. Als er eines Nachts im Streit mit seiner Frau, es ging um Leberwurst, eine bittere Äußerung macht, gerät er in den Zwiespalt des öffentlichen Selbstmörders. Seine Frau verstand ihn falsch – und er verstand sich selbst auch nicht so recht. Jedenfalls, ist Herbert plötzlich interessant für die Welt. Sieben Menschen, die er nie zuvor gesehen hat, wollen auf einmal, dass er für sie stirbt. Wegen der Kommata, der Steuern, einer vorenthaltenen Liebe oder für die Kirche, auf jeden Fall sollte er doch gefälligst einen Grund benennen. Der Arbeitslose Herbert beginnt sein neues Leben im Rampenlicht zu lieben, doch dieses existiert nur, da es enden soll. Trotzdem hält er sich durch den großen Zuspruch für einen Helden und glaubt seinen frisch gebackenen Zuhörern.

Auch seine Frau und ihre Mutter, die nicht genau wissen, was zu tun ist - aber dafür besser als Herbert, warum er sich eigentlich umbringen will - verleihen der tragischen Geschichte ihren tollen ironischen Beigeschmack. Diese unbeholfenen, naiven und sympathisch überheblichen Charaktere waren es wohl, die das Publikum derart zum Lachen brachten.

Die Inszenierung nutzte das gesamte Landestheater als Bühne aus. Selbst vor den Sitzreihen des Publikums machte sie keinen Halt, weshalb die Zuschauer nicht bloß Zuschauer blieben, sondern zum festen Teil des Stücks wurden. Auch wenn wieder mal unerwartet ein Schauspieler von einem ebenso unerwarteten Platz kam oder verschwand, musste das Publikum unwillkürlich lachen, weil es eben so unmöglich und seltsam erschien. Immer wieder überrascht auch der Text, der in seiner endlosen Mehrdeutigkeit kleine Wahr- und Weisheiten unglaublich wirklich verpackt. Obwohl das Stück in seiner ursprünglichen Form schon 1928 geschrieben wurde, ist es heute in der überarbeiteten Fassung immer noch aktuell und interessant.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 29.03.2011 um 20:02:49 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist