Donnerstag, 28.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


29.03.2011
EVA EIKMEIER
Ein Rudel Wölfe

Das Landestheater Tübingen zeigt Hermann Hesses "Steppenwolf": eine anstrengende, dichte, explosive Inszenierung, die einem den inneren, einsamen Wolf in Erinnerung ruft. Der unsere Oberflächlichkeit und Heuchelei anknurrt – und meist erfolgreich eingesperrt wird.

1927. Krach dröhnt schmerzhaft durch den Saal. Kündigt den nächsten Krieg an. "Hoffentlich wird alles gut", schreit Harry und scheint es sich selbst nicht zu glauben. Harry Haller (Martin Maria Eschenbach) ist ein tragisches Genie. Gespalten in sein gutbürgerliches Ich, welches in einer Gesellschaft funktioniert, die der "Steppenwolf" in ihm zu tiefst verabscheut. Er bleckt die Zähne, wenn er die Heuchelei und Engstirnigkeit der Menschen erlebt.

Erster Weltkrieg, Unmenschlichkeit und Oberflächlichkeit treiben ihn in die Depression. Aus diesem Sumpf von weingetränkten Schreibexzessen und Selbstzerstörung zieht ihn die androgyne Hermine (Jessica Higgins). Sie zeigt ihm, wie man tanzt, liebt, lebt.
Regisseur Stefan Rogge inszeniert den "Steppenwolf" in einem lückenlosen Spannungsbogen.

Das Bühnenbild ist sehr flexibel gestaltet, eine Hand taucht immer wieder aus dem Vorhang auf. Sie nimmt Mäntel entgegen oder reicht hier und da ein Gläschen Wein. Genau wie Harry selbst kann das Publikum im ausverkauften Landestheater irgendwann nicht mehr zwischen Wirklichkeit und Wahnvorstellungen unterscheiden. Drogen spielen dabei durchaus eine Rolle. "Doch das ,Kranke‘ ist als solches in seinem Kopf" sagt Harry Haller.

Vor allem sein psychedelischer, unheimlicher Trip im Magischen Theater wäre ohne Opium und Kokain nicht möglich. Auf diesem trifft er ein ganzes Rudel seiner Persönlichkeiten. "Ich – das ist ein Sternenhimmel. Ein Chaos." Da wäre zum Beispiel diese seltsame Frau, die mit ihrem verrückten Lachen Kälteschauer auslöst. Oder der nicht minder unheimliche Clown, der mit seiner hohen Kreidestimme fragt: "Can I interest you in enjoyable suicide?"

Umrahmt wird das Leben des zersplitterten Publizisten Harry durch Punkmusik. Sie stehe für Widerstandskraft, sei aber auch sehr zerbrechlich, erklärt Stefan Rogge seine Wahl. Perfekt für Hermann Hesses Steppenwolf. Er randaliert und regt sich sehr authentisch auf, aber könnte vor allem eine Umarmung brauchen. Geheilt, oder gar glücklich wird Harry Haller nicht, doch er lernt: Das Leben wird erst erträglich, wenn man es als Spiel akzeptiert. Denn seine Triebe, die Wölfe in ihm, lassen sich nicht immer von seinem gutbürgerlich erzogenen Ich zähmen.

Erschreckend, wie aktuell das Thema des "Steppenwolfs" nach mehr als 80 Jahren noch ist. Es wird laut, immer wieder, und wir könnten immer noch rufen: "Hoffentlich wird alles gut." Das Leben scheint nur erträglich, wenn man es als Spiel betrachtet.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 29.03.2011 um 17:24:28 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist