Dienstag, 22.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


26.03.2011
SARAH GIULIA KÖHNE
Völkerverständigung - geschüttelt und gerührt

Detmold. Anspruchsvoll - ja. Aber ansprechend? Zähe, anklagende Monologe und gleichförmig interpretierte Musikstücke machten es dem zunächst noch begeisterten Publikum schwer, seine wohlwollende Stimmung beizubehalten.

Den Emotionen von Heimatlosen Ausdruck zu verleihen, das war das Ziel hinter "Elemente - Ögeler", der Produktion des Landestheaters Burghofbühne Dinslaken. Der Plan: türkische Musik, abwechselnd vorgetragen mit türkischer Literatur, auf die Bühne zu bringen. So wollte vor allem Ömer Simsek, der Regisseur des Stückes, zum Wachstum des interkulturellen Verständnisses beitragen. Ein ehrenhaftes, aber mühevolles Unterfangen, wie sich leider im Laufe des Abends herausstellt.

Die Szenerie ist klug gestaltet: Schwaches Licht auf der Bühne, auf der sich lediglich ein Flügel und zwei Stühle befinden, aber auch die hohen Decken der Erlöserkirche - all dies bietet viel Raum für Gefühle. Den nutzen die drei Männer. Allerdings auf eine Weise, die das Rätsel des Heimatlosen trotzdem nicht löst.

Der Schauspieler Ömer Simsek stellt die deutschen Texte so monoton, verbissen und in periodischen Abständen brüllend vor, dass dem Zuschauer der Sinn dahinter verborgen bleibt. Auch sein anklagender Tonfall erzeugt schlichtweg ungemütliche Stimmung.

Die zunächst noch spannende Synthese von Baglama (Laute) und Klavier kann das allgemeine Interesse langzeitig ebenfalls nicht aufrecht erhalten. Schade, denn in dieser Kombination liegt eigentlich großes Potenzial. Wolfgang Schneider beherrscht das Klavierspiel mit einer herrlichen Intensität, und Hamdi Tanses sorgt mit traditionellen, türkischen Volksliedern im ersten Teil noch für begeistertes Klatschen der Zuschauer. Die Textsicheren singen die Melodien sogar mit. Allerdings bedienen sich die Musiker nur sehr oberflächlich an der Vielfalt, die diese Kombination hätte bieten können.

Der Dialog zwischen den Instrumenten bleibt leider der einzige im Raum. Ömer Simsek schreit - und das Publikum schaut beschämt zu Boden. Nur wenn er die Elemente demonstriert und aus blechernen Eimern Erde auf dem Boden verteilt, an einer Feder den Luftzug verdeutlicht und mit Wasser spielt, dann schauen die Zuschauer gebannt hin.

"Verwundet von Kopf bis Fuß" ist der Heimatlose. Er lässt das Publikum mit dieser sachlich vorgetragenen Information im Regen stehen. Zum Glück sind es nur Töne, die auf die Zuschauer einprasseln.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 26.03.2011 um 11:20:25 Uhr
Letzte Änderung am 26.03.2011 um 11:21:11 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist