Donnerstag, 18.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


22.03.2011
CAMILLA MÄRZ
Eine glatte Eins für "Frau Müller muss weg"

Von Gruppenzwang über Leistungsdruck: Erschreckend realistisch bringt das Mecklenburgische Landestheater Parchim die Satire "Frau Müller muss weg" unter der Regie von Thomas Ott-Albrecht im "Kaschlupp!" auf die Bühne.

"Frau Müller muss weg": Genau wie der Titel des Stücks lautet die Forderung der aufgebrachten Eltern der Klasse 4b. Sie fürchten um das Wohl ihrer Kinder, dass diese nicht den entscheidenden Schritt auf das Gymnasium schaffen könnten.

Und natürlich wird nicht die Schuld im eigenen Haus gesucht. Nein, wenn die Kinder nicht die erwünschten Noten nach Hause bringen, muss doch die Lehrerin schuld sein! Ob die Anschuldigungen dann wirklich sachlich sind, ist egal. Hauptsache, man hat einen Sündenbock, der für die eigenen Fehler gerade steht. Die Satire von Lutz Hübner entfaltet sich als lebensnahe Situation während eines Elternabends in einer ostdeutschen Grundschule.

Das schlichte Bühnenbild eines Klassenraums lenkt das Hauptaugenmerk des Beobachters auf das, was sich zwischen den erhitzen Eltern abspielt, die ihren persönlichen Frust an der Lehrerin Frau Müller (Sabrina Lössl) auslassen. Und die Arme hat gar keine Chance, sich zur Wehr zu setzen, denn das "klärende" Gespräch, dass sie über die Lage aufklären sollte, hat niemals unter diesen ernsten Bedingungen stattgefunden. Und der Vater, der es geführt hat, ist nicht mal anwesend.

Während am Anfang alle Eltern noch an einem Strang ziehen wollten, kämpft jeder nur noch für sein eigenes Kind, sobald es persönlich wird, was schließlich in lautem Gebrüll und Wutanfällen gipfelt. Und dann heißt es wieder: "Was ihr macht, ist mir egal." Dass die Probleme im eigenen Haus liegen könnten, daran denkt natürlich keiner der Eltern. Dass die kleine Jasmin jeden Tag mit Bauchschmerzen zur Schule geht und unter dem enormen Leistungsdruck fast zusammenbricht, liegt aber wohl er daran, dass ihr arbeitsloser Vater (Ulf Pertheel zeigt wunderbare Wutanfälle) sie den ganzen Tag kontrolliert, sie zu Mathe-Olympiaden und Gehirnjogging zwingt.

Aber natürlich: Sobald sich die Eltern an die eigene Nase fassen sollen, da heißt es, die Lehrerin hat versagt, nach dem Motto: "Wer nicht mehr tragbar ist, muss gehen!"

Das Gerücht, dass Frau Müller eine Therapie macht (die sich dann als Physiotherapie herausstellt) und gefälschte Entschuldigungen schaukeln die Stimmung immer stärker hoch. Der Beobachter ist zum einen entsetzt, wie realistisch die Situation auf der Bühne sich darstellt, und amüsiert sich gleichzeitig über die kleinen Nebengeschichten, wie zum Beispiel, dass Jasmins Vater immer wieder versucht, die anderen Mütter zum Essen einzuladen oder den Disput zwischen den "Ossis" uns "Wessis". Zum Glück wird die aggressive Stimmung immer wieder durch lustige Situationen unterbrochen.

Der perfekte Wendepunkt tritt ein, als die Eltern Frau Müllers Tasche nach den Noten ihrer Kinder durchwühlen, nachdem diese aufgelöst aus dem Raum gestürzt ist, und erstaunt feststellen, dass an den Noten nichts zu bemängeln ist. Und plötzlich ist Frau Müller doch keine so schlechte Lehrerin mehr, und alle wollen sie wiederhaben...
Das Ensemble des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim (dis)harmoniert perfekt.

Autor Lutz Hübner spricht mit dieser Satire ein großes gesellschaftliches Problem an, denn im Zweifelsfall versuchen Menschen gerne, jemand anderen für ihre Misere verantwortlich zu machen. Das Stück fordert mit erhobenen Zeigefinger und viel Humor dazu auf, zuerst vor der eigenen Tür zu kehren, bevor man den Knüppel rausholt und wahllos um sich schlägt. Zweifelsohne eine Eins für "Frau Müller muss weg".   

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 22.03.2011 um 19:23:43 Uhr
Letzte Änderung am 22.03.2011 um 19:24:36 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist