Sonnabend, 26.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


29.03.2011
ANNIKA DEPPING
Mit dem Rücken zur Wand

Die Württembergische Landesbühne Esslingen zeigt in Ibsens Stück "John Gabriel Borkman" facettenreich und atmosphärisch, aber aussageschwach und nicht für Jedermann nachvollziehbar die Geschichte des gescheiterten Größenwahnsinnigen Borkman.
  Kalter, grünschwarzer Stein. So sieht das Haus aus, in dem John Gabriel Borkman begraben ist, seit er aus dem Gefängnis frei kam. Frei? Seine Familie verachtet ihn dafür, den Namen "Borkman" ruiniert zu haben. Denn Borkman, früher bekannter Bankdirektor, wurde für seine Visionen hinter Gitter gesperrt.

Nur wenige Freunde bleiben ihm: die Musik, die Wirtschaftsnachrichten und der Hilfsschreiber Wilhelm Foldal. Doch da Freundschaft hier nur Lüge und Betrug ist, steht Borkman im wahrsten Sinne des Wortes mit den Rücken zur Wand. Eine Fülle von Familienproblemen bricht über ihn herein wie Schnee. Sein Sohn Erhart, der für die Mutter so hoch aufsteigen soll, dass der Schatten des Vaters unsichtbar wird, hat eigene Pläne. Die Schwester seiner Ehefrau, Ella, mit der ihn früher eine Liebe verband, die er ob seiner Karriere aufgeben musste, taucht auf. "Hammerschlag auf Hammerschlag" bahnt sich die Katastrophe ihren Weg...

"Leute in unserer Lage haben etwas anderes zu tun, als ans Glück zu denken", denkt nicht nur Borkmans Frau Gunhild. Trauer und Verzweiflung manifestieren sich in den schwarzen Kostümen der gesamten Familie, fast, als seien sie auf ihrer eigenen Beerdigung. Die Atmosphäre ist bedrückend: Überall herrscht die dunkle Kälte des skandinavischen Winters.

Schnee fällt auf das Haus der Borkmans, rieselt durch Ritzen und Fenster und schließlich, in der Stunde des endgültigen Scheiterns, drückt er das Dach ein. Nur selten leuchten schmale Lichttunnel der Hoffnung auf, in denen die Figuren von ihren Träumen berichten können. Einziger Schimmer am Horizont ist die junge Witwe Fanny Wilton (Beatrice Boca), der Erhart Borkman sein Herz geschenkt hat.

Wie ein Regenbogen durchwandert sie das Familienleben in einem bunten Mantel. Vielleicht beabsichtigt, wirkt sie in ihrer direkten Art aber sehr unhöflich und unangenehm. Den anderen Schauspielern lässt sich eine durchaus gute Leistung attestieren. Besonders Ulf Deutscher verkörpert den Größenwahn der Hauptfigur wohltuend facettenreich.

Doch auch damit lässt sich nicht ändern, dass die Aussage schattenhaft bleibt. Zwar ist das Stück angesichts der Wirtschaftskrise sehr aktuell, jedoch bleibt der Kern, den man erwartet, verborgen. Auch bleibt das Stück schwer verständlich. Die harte Kost begeistert einen großen Teil des Publikums, stößt aber auch auf fluchtartig den Raum verlassende Zuschauer. Möglicher Grund: die Inszenierung von Alejandro Quiantana. Extrem übertriebener Wahnsinn in Form von indianisch anmutenden Tanzszenen zeigt zwar die Verzweiflung der Familienmitglieder, lässt aber den einen oder anderen auch etwas ratlos zurück.

Das gilt auch für das Ende. Zurück in der Kälte des Steinhauses bleiben nur "zwei Schatten und ein Toter", sagt Borkman. Er zieht seine Pistole, richtet sie auf seine Frau und seine Liebe, dann auf sich. Er drückt nicht ab, jedoch sinken die Frauen regungslos nieder. In den Tiefen der Schneewehen bleibt verborgen, ob hier jemand sein Ende findet. Borkman, der bleibt jedenfalls, und wittert die "gefesselten Millionen". Die Hoffnung - auf die im Original und möglicherweise auch hier der Tod durch Erfrieren folgt.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 29.03.2011 um 17:26:25 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist