Donnerstag, 24.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


20.03.2011
GEMEINSCHAFTSKRITIK
Jugendkritiker beurteilen "Kommt ein Mann zur Welt"

Chronik eines stinknromalen Lebens | Foto: Landestheater/Hörnschemeyer

Detmold. "Kommt ein Mann zur Welt" weckt auf tragisch-komische Art den Bruno in uns, der im Selbstzweifel besonders gut ist. Ein fulminanter, berührender und amüsanter Festivalauftakt. Stetig klingen acht Stimmen durch Brunos Kopf, deren manchmal fast hypnotisch wirkenden Sprechchöre ihn sein ganzes Leben hindurch begleiten. Er fühlt sich durch diese Stimmen, die in der Vergangenheitsform sein gegenwärtiges Handeln kommentieren, wie ferngesteuert. So, als sei er nur der "Statist seiner selbst".

Bruno "lebt" auf der Bühne ein vollständiges Leben - das bereits vor seiner Geburt beginnt. Denn seine Existenz ist von seinem Vater nicht gewollt, ein Umstand, der ihn in sein Leben lang verfolgen wird.

Die Dialoge wechseln schnell, die Brüche wirken oft hart. So entwickelt sich aus der in zärtliche Bilder gefassten Szene, in der Bruno im Glitzerregen seine Liebe wiederfindet, ein hässlicher Alltagsstreit. Meist einfach gehaltene Mittel und Effekte in Bühnenbild und Ausstattung bestechen durch ihre Schlichtheit und enthalten doch eine Vielzahl tiefgründiger Elemente.

Das Leben steht nie still - wie auch die mobile Kulisse, eine übermenschlich große Schrankwand, die immer wieder von den Akteuren verschoben wird. Vieles bleibt der Fantasie überlassen und entspricht so Brunos Lebensphilosophie: "Es könnte auch alles ganz anders sein".

Heckmann setzt feine ironische Akzente

Ein karger Baumstamm im Zentrum der Bühne stellt Parallelen zum Leben des Protagonisten Bruno Stamm her. Die feine Ironie seines Namens wird deutlich, denn diesen "Stamm", die festen Wurzeln, sucht er sein Leben lang - und sieht doch meist den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das Bruno am Ende versucht, den Baumstamm zu schultern und unter dessen Last zusammenbricht, vermittelt eindrücklich seine Überforderung mit den an ihn gestellten Erwartungen.

Ein Requisit - sein Kinderwagen - verlässt niemals die Bühne. Denn, wie er sagt: "Was ich bin, geht nie verloren." Und in Brunos Fall ist dieses "Ich" wohl die kindliche Naivität, die er auch im hohen Alter mit kreidegefärbten Haaren noch in sich trägt.

Die Lebensgeschichte des Bruno, vom altklugen Kind, über den vergnügungssüchtigen Teenager bis hin zur selbstgefälligen Witzfigur die der fettleibige Greis am Ende darstellt, spielte Daniel Kamen mehr als nur überzeugend. Seine außerordentlich facettenreiche Körpersprache wurde von gesanglicher Begabung ergänzt. So tönte "Brunos Lied" genau so rotzig und scheinbar willkürlich aus den Lautsprechern, wie die Figur es in der Mitte ihres Lebens selbst war. Doch als er später, als bereits gefallener Schlagerstern noch einmal kleine Melodien aneinander hing, da klang aus seinem Gesang tatsächlich eine traurige, berührende Schönheit.
Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (10 Fotos).

Zwiesprache zwischen Bruno und seinem Inneren

Die "acht Ausländer", die Brunos Gewissen und Gedanken verkörperten, wuselten entweder wild durcheinander oder redeten in bedrohlichem Gleichklang auf ihn ein. Die stimmliche und darstellerische Präzision des Ensembles ermöglichte eine reale Beziehung, eine ewige Zwiesprache zwischen dem Menschen Bruno und seinem Inneren.

Am Ende wird selbst dem dramatischen Tod Brunos durch einen letzten Witz jegliche Ernsthaftigkeit genommen. Doch der gefallene Star, der zwischen den Erwartungen seiner Umgebung, dem Entscheidungsdruck und den Folgen seiner Entschlüsse gefangen scheint, bot jenseits der komischen Momente immer auch ein aufrichtiges Identifikationspotential.

Der langanhaltende Applaus des Publikums ließ viel Begeisterung erkennen. Und die war vielleicht nicht zuletzt deshalb so groß, weil in jedem Zuschauer auch ein kleiner Bruno steckt.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 20.03.2011 um 21:45:37 Uhr
Letzte Änderung am 22.03.2011 um 11:58:27 Uhr

Anfänge einer Kultur-Kritik: Die LZ-Jugendkritiker haben in diesem Beitrag das Stück von Martin Heckmann "Kommt ein Mann zur Welt" analysiert und einen ersten Einstieg in die Rezension verfasst.


Annika Depping
Bruno heißt der Protagonist in Martin Heckmanns moderner Groteske "Kommt ein Mann zur Welt". Er versucht verzweifelt seinem Leben einen Sinn zu geben - mit acht Ausländern im Kopf.

Anastasia Langer
"Ich ziehe Kreise" fasst Bruno sein Leben zusammen  - und lässt den Zuschauer" parallel die Kreise in seinem eigenen Leben erkennen.

Eva Eikmeier
"Kommt ein Mann zur Welt" weckt auf tragisch-komische Art den Bruno in uns, der im Selbstzweifel besonders gut ist. Ein fulminanter, berührender und amüsanter Festivalauftakt.

Camilla März
"Kommt ein Mann zur Welt" erzählt von der verzweifelten, orientierungslosen Figur Bruno, die versucht, in ihrem durch und durch gewöhnlichen Leben das Besondere zu finden.

Charlotte Müller
Etwas aufbauen, es anschauen, es wieder zerschlagen, um dann wieder neu anzufangen. Der ewige Zyklus, den Bruno durchschreitet, modelliert das Leben als bloßes Spiel, im stetigen Wettlauf mit der Zeit.

Lisa Oord
Der Auftakt des Theaterfestivals  "Kommt ein Mann zur Welt" lässt viele Fragen zurück, die jeder von uns kennt - und warnt uns: "Das Leben geht weiter".

Stine Volkmann
Orientierungslos, erfolgreich, gefallen: Bruno Stamm sucht in "Kommt ein Mann zur Welt" vergeblich seine eigene Identität in einer Welt voller Stereotypen.

Judith Sieling
Mit einem Abend voller verpasster Möglichkeiten auf der Suche nach sich selbst gestattet Bruno dem Zuschauer auf ironische und unsentimentale Weise einen Einblick in sein Leben. Und das kommt dem Eigenen vielleicht näher, als man erwartet.

Laura-Antonia Schüring
Die Frage nach den weit gefächerten  Möglichkeiten, die das Leben bietet, hat die Landesbühnentage eröffnet. Ironische Brüche im Leben der Hauptfigur Bruno schaffen tiefgründige Einblicke in die Realität eines Stereotypen.

Sarah-Giulia Köhne
Sehnsüchte, Geltungsdrang und das Streben nach mehr - die zentralen Themen in "Kommt ein Mann zur Welt" appellieren an jeden Einzelnen und bieten gleichzeitig erfrischend viel Raum für tragisch-komische Momente.

Mehr zum Thema auf LZ.de

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist