Sonnabend, 19.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


25.03.2011
STINE VOLKMANN
Schrilles Musical mit viel Herz

Laut, farbenfroh, vulgär, leise: "Linie 1" bietet dem Publikum jede denkbare Empfindung authentisch und lebensnah. Dabei bedient sich das Stück gekonnt aller Klischees, räumt mit einigen aber auch gehörig auf.

"Was’n das für’n Gefühl? Ich bin in Berlin", dachte sich wohl auch das Publikum, als es sich plötzlich von Gestalten der Ober- und Unterschicht, von sympathischen und arroganten Charakteren umgeben sah.

Regisseurin Katrin Herchenröther verlieh dem Kult-Musical "Linie 1" aktuellen Witz und neuen Charme. Es wurden Sarrazin, dubiose Model-Scouts und schwule Bürgermeister angesprochen.

Die Produktion des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters trumpfte mit einem grandiosen Ensemble auf, wenn auch das gesangliche Niveau bei Hauptdarstellerin Nina Mohr (in der Rolle des Mädchens) zu wünschen übrig ließ. Die vielen Rollenwechsel brachten die unterschiedlichen Talente jedes einzelnen Schauspielers zum Ausdruck.

Eine vierköpfige Band spielte die teilweise skurrile Undergroundmusik auf der Bühne. Die magere Handlung des Stücks tat dem Gesamteindruck keinen Abbruch. Das Mädchen vom Land befindet sich in Berlin, auf der Suche nach ihrer Liebe Johnny. So steht es im Programmheft, in Wirklichkeit hat das Stück aber einen viel tieferen Sinn. Es geht um die Anonymität der Großstadt, um verlorene Träume und um die Lebensfreude. "Linie 1" zeigte dem großen Publikum zweieinhalb Stunden lang einen Ausweg aus dem Alltag, nach dem auch die Protagonisten auf der Bühne suchten.

Zu Beginn der Aufführung zeigt sich noch der Egoismus der Großstädter in dem "U-Bahn-Blues", der stimmlich, aber vor allem inhaltlich überzeugte. Das ausgeflippte Berlin zeigt sich vor den U-Bahn-Fliesen auf der Bühne nicht unbedingt schillernd, aber auf jeden Fall authentisch. Das Bühnenbild war ausreichend, es gab ein paar Kisten, in manchen Szenen zudem Videoprojektionen, die den Hintergrund spannender gestalteten, aber nicht nötig gewesen wären. Die Dynamik der Darsteller hätte vor jedem Hintergrund überzeugt. Viele Licht-Effekte gaben die Stimmung der Protagonisten gekonnt wieder.

"Linie 1" greift viele Probleme auf - Rassismus, Drogenabhängigkeit und die Frage nach dem Sinn des Lebens - und behandelt sie mit Ernsthaftigkeit, Parodie, Witz und Gefühl. Die U-Bahn-Kontrolleure müssen plötzlich feststellen, dass nicht der Ausländer ein Schwarzfahrer ist, sondern der Mann mit Anzug und Krawatte.
Die Dialoge sind meistens umgangssprachlich und teilweise auch vulgär gehalten. Dies klingt aber nie bemüht, sondern in Anbetracht der Situation überzeugend.

Klischees über Obdachlose, Asoziale, Ausländer und die ältere Bevölkerung sorgten für Lacher, regten aber auch zum Nachdenken an.
Auch die parallel verlaufenden Dialoge zwischen dem Mädchen und Maria (sehr glaubwürdig: Katrin Schlomm), die einander nach der Liebe fragen, werden immer wieder durch die telefonierende Frau unterbrochen, die von Darmproblemen berichtet.

Besonders viel Applaus erhielt Schauspieler Jürgen Böhm. Der alte Herr, der von den Leiden des Älterwerdens berichtet, spricht aus was keiner mehr glaubt: "Mensch, det Leben is schön!"

Denn vor allem der Ausdruck "lebende Leiche" beschäftigt das ganze Stück über die Protagonisten. In einer Welt, in der man immer warten muss - warten auf die U-Bahn, warten auf den Partner, warten auf das Leben -, versuchen die Menschen, den Sinn in ihrem Dasein zu erkennen.

Auch wenn sich kitschige Elemente nicht ganz vermeiden ließen, passten sie doch zur der dynamischen und übertriebenen Grundstimmung.

"Linie 1" gibt dem Publikum einen Einblick in die Vielzahl der menschlichen Individuen und lässt uns am Ende erkennen, dass wir trotz aller Unterschiede doch irgendwie zusammen gehören. Jetzt fehlt uns nur noch der "Mut zu träumen".

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 25.03.2011 um 22:13:48 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
der Artikel gefällt mir sehr gut. Es hört sich alles
sehr authentisch an. Mach weiter so.



Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist