Dienstag, 02.09.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


25.03.2011
BASTIAN BÜHLER
Bühnenbild bringt Ruhe

1A-Punktlandung im Detmolder Landestheater: Die exzellente Aufführung des Musical-Klassikers "Linie 1" durch das Schleswig-Holsteinische Landestheater begeisterte das Publikum - auch mit kleinen Veränderungen und Modernisierungen.

Nebel wabert über die Bühne, umspielt die Akteure und verliert sich, zeitlos, in den Publikumsrängen. Gedämpftes Licht beleuchtet schummrig die Szenerie, an zwei Betonpfeilern lehnen zwielichtige Gestalten, werfen flüchtige Blicke um sich. Langsam tritt ein Mädchen auf, verunsichert blickt sie sich um, sie wirkt verloren. Noch ein paar Schritte mehr, und sie steht am Ende der Bühne, am Anfang ihrer Geschichte Tief atmet sie ein, nun umspielt doch ein Lächeln ihre Mundwinkel. Die Musik, die bisher nur im Hintergrund leise und zurückhaltend wirkte, schwillt immer mehr an, sucht sich ihren Platz im ausverkauften Theater. Freudig greift sie nach dem Mikrofon, das Licht wechselt ins Farbenfrohe, die Musik ist ausgelassen - das Dorfmädchen ist in der Metropole Berlin angekommen.

Die Suche nach dem Glück, darum geht es in dem Kult-Musical von Volker Ludwig und Birger Heymann, welches schon seit 24 Jahren  zu den beliebtesten deutschen Musicals zählt. "Das Mädchen vom Lande" sucht ihren Traumprinzen, den Rocker Johnnie, welcher in ihrem Heimat-Kaff ein Konzert gab und mit ihr die Nacht verbrachte. Als sie merkt, dass sie nicht mehr allein in ihrem Körper ist, begibt sich das Mädchen auf die Suche nach dem Musiker. Diese Suche führt sie nach Berlin.

Verwirrt und wie vor den Kopf geschlagen irrt sie durch die Stadt, ihr Gemüt, das Dorfleben gewohnt ist, scheint nicht recht zu dem schnellen Leben in der Stadt zu passen. Als sie auf den "Drogenberater" Bambi trifft, der ihr seine Hilfe anbietet, sieht sie wieder Hoffnung. Doch gerade in den Fahrten der U-Bahn-Linie 1 wird ihr bewusst, wie sehr sie sich nach Normalität und Ruhe sehnt, das rasante Leben passt nicht zu ihr. Auch ihr heimlicher Verehrer, "der Junge mit Hut", macht es ihr schwer, eine Entscheidung zu treffen, und als sie bemerkt, dass Johnnie, der Rocker, nur mit ihr spielt, verliebt sie sich zu guter Letzt in den Hut tragenden Jungen.   

Die Schleswig-Holsteinisches Landestheater und das dazugehörige Sinfonieorchester nahmen sich dieses Berliner "Großstadt-Musicals"  an und setzten es sensationell um. Die Schauspieler des Theaters boten hochkarätige gesangliche Leistungen, gerade in den Passagen, in denen sie als Gruppe geschlossen auftraten. Schnelle und wilde, zuweilen auch leise und gefühlvolle Gesangsstücke - alle waren sehr gut interpretiert. Schade nur, dass dem "Mädchen" (Nina Mohr) gerade an den hohen, lauten Stellen oft die Stimme versagte oder auch brach.

Das spartanische, doch gerade deshalb sehr ansprechende Bühnenbild harmonierte gut mit der Inszenierung des Stückes. Da es auf der Bühne meist sehr wild zuging, brachten die Requisiten die erforderliche Ruhe hinein. Aktuelle Bezüge - etwa, wenn Sarrazin zitiert wird oder vom homosexuellen Bürgermeister die Rede ist - bringen einen Extra-Portion Witz ins Stück.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 25.03.2011 um 22:19:53 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist