Sonnabend, 23.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


22.03.2011
LISA OORD
Ein "besseres" Leben

"Ob so oder so": Das ist die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die mit ihrem Leben spielen. Die Landesbühne Sachsen-Anhalt hat dieses Stück im Grabbe-Haus gezeigt. Peter Förster führte Regie.

Das Stück des Berliner Autors und Sozialwissenschaftlers Oliver Bukowski, das 1996 den Jugendtheaterpreis gewann, enthielt weniger Sozialkritik und Philosophie als erwartet und entpuppte sich als ungewöhnliche Liebeskomödie.

Seine Komik gewinnt es auch aus den kontrastierenden Rahmenbedingungen: Der eine Partner des Liebespaares kommt von der Straße, im Heim des anderen erklingt Schumann-Musik, wenn man den Wasserhahn aufdreht.

Zunächst sind da zwei Jugendliche am Existenzminimum, nur ihr Charme und ihr Wortwitz halten sie lebendig. Das naive, junge Paar träumt von Statussymbolen, Ledersofa und Kindern. Schnell wird klar: Ihr Glück steht auf wackeligen Füßen. Kurzerhand brechen sie also in ein Appartement ein, das Nick als das Zuhause seiner Mutter ausgibt, und lassen dort ihren Träumen freien Lauf.

Sie werden überrascht von der Eigentümerin des Appartements, die vor lauter Arbeit und durch den Tod ihres Mann völlig vereinsamt ist. Mit einer Pistole bewaffnet steht sie vor Nick, dem ungewöhnlichen Besucher. Sie genießt die Macht, die ihr die Pistole verleiht, und beschließt, die Rolle der spießigen Mutter mitzuspielen. Schließlich verlieben sich die Frau mittleren Alters und der Jüngling, die aus völlig verschiedenen Schichten der Gesellschaft kommen, ineinander.

Die geringe Selbstachtung, von der beide betroffen sind, hat in ihnen unbewusst den Blick für den jeweils anderen geöffnet – und das schon lange vor ihrer Begegnung im Appartement.

Mit nur drei Darstellern zeigte die Landesbühne Sachsen-Anhalt ein urkomisches Katz-und-Maus-Spiel. Christoff Mortagne verkörpert gekonnt einen dreisten, von der Leistungsgesellschaft verstoßenen Nick. Sein T-Shirt-Aufdruck "I AM THE BOSS"  macht seine Situation zwischen Möchtegern-Herrscher und Beherrschtem deutlich: Ist er doch derjenige, der auf Kosten der Gesellschaft leben muss und nichts zu sagen hat. In den überaus glaubhaft gespielten Wutausbrüche kommen Nicks Unsicherheit und Verzweiflung zum Vorschein.

Das Bühnenbild war auf der kleinen Bühne im Grabbe-Haus intelligent gestaltet. So wurde in kürzester Zeit aus einer Bruchbude ein modernes Appartement. Umbauzeiten auf der Bühne wurden mit guter Rockmusik überbrückt.

Insgesamt ein sehr kurzes, unterhaltsames Stück mit zu wenig Lebensphilosophie, aber mit vielen Lachern.
 

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 22.03.2011 um 11:56:14 Uhr
Letzte Änderung am 22.03.2011 um 12:01:47 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist