Montag, 01.09.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


22.03.2011
BASTIAN BÜHLER
Kritischer Blick auf Lebensbedingungen in der Leistungsgesellschaft

Die Vorstellung der Badischen Landesbühne Bruchsaal wirft einen kritischen Blick auf die Lebensbedingungen in unserer Leistungsgesellschaft – mit Esprit und vor allem einer gehörigen Portion schwarzem Humor.

Im ausverkauften Grabbe-Haus in Detmold feierte die herrliche Wirtschaftssatire "Otto der Großaktionär" eine gelungene Aufführung. Das Buch stammt  aus dem Nachlass von Gisela Elsner und wurde von ihr in den 80er Jahren fertiggestellt, doch erst 2008 veröffentlicht. Es erzählt die Geschichte von Otto Rölz, den seine Freunde liebevoll "Otto den Großaktionär" rufen, da er stolzer Besitzer von fünf Aktien des "Fata"-Chemiekonzerns ist und sich vor seinen Freunden damit brüstet.

Obwohl Otto seit einem Jahrzehnt ausschließlich als so genannter "Tierpfleger" arbeitet (tatsächlich vernichtet er Tiere) und noch nie auch nur ein Wort mit den Herren aus der Chefetage gewechselt hat, betrachtet er sich als Miteigentümer der Firma und beginnt sogar, den Lebensstil des Direktors zu imitieren.

Immer wieder greifen Gerüchte um sich: In Trakt C, welcher auch liebevoll "Auschwitzl" genannt wird, sollen Versuche an Affen, Hunden und Kühen vorgenommen werden – und diese sind nun wirklich nicht als Ungeziefer zu betrachten. Doch was auch geschieht, Otto verliert seinen Glauben an seine Vorgesetzten nicht.

Die Umstrukturierung der Firma und die energischen, gewalttätigen Proteste der Tochter des Direktors  haben Arbeitszeitverkürzungen zur Folge. Alle Arbeiter sind davon betroffen und tragen sich – um sich ein Zubrot zu verdienen – als Testpersonen für ein "harmloses" Gas ein, welches gegen Terrorristen eingesetzt werden soll.

Nach etlichen Anwendungen wird Otto gefeuert und versucht nun, vom Arbeitsamt einen Job zu ergattern – das ist nicht leicht, da er mit den gesundheitlichen Folgen der Gas-Behandlungen kämpft. Am Ende des Stückes bleibt Otto, der Großaktionär, auf der Strecke – ohne eine einzige verbliebene Aktie, versteht sich.  

Zum Leben erweckt wurde dieses Stück durch die großartige Inszenierung von Carsten Ramm. Toll auch das Bühnenbild von Ines Unser: Durch den kreativen Einsatz eines drehbaren Baustellen-Containers, der sich entweder als Chemiekonzern oder als gemütliche Kneipe mit den Namen "Das Tröpfchen" präsentierte, wurden lange Umbaupausen vermieden. So verlor das Schauspiel nie seine Lebhaftigkeit.

Besonders hervorzuheben ist die gemeinsame schauspielerische Leistung, da die Inszenierung gerade für die Darsteller viele Tücken bereit hielt. Es dominierten Passagen, in denen die Schauspieler von sich in der dritten Person reden mussten, aber auch die Szenen, in denen lange Sprechphasen zunächst chorisch begannen und plötzlich von einzelnen Darstellern alleine fortgesetzt werden mussten.

Amüsant, aber doch kritisch: "Otto der Großaktionär" vereinigt diese beiden Eigenschaften, so dass der Zuschauer immer wieder in Situationen kommt, in denen er nicht weiß, ob er jetzt wirklich lachen darf. Schwarzer Humor trifft auf knallharte Realität.
 

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 22.03.2011 um 20:36:45 Uhr
Letzte Änderung am 23.03.2011 um 14:00:58 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist