Dienstag, 02.09.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


22.03.2011
DETMOLD
Otto, normal verbraucht
Badische Landesbühne zeigt Wirtschafts-Satire

Einer von vielen: Otto, gespielt von Philipp Dürschmied (rechts), mit seinen Kollegen, die von Markus Hennes, Martin Brunnemann, Tobias Gondolf, Sandra Pohl und Thorsten Engels (von rechts) großartig verkörpert wurden. | Foto: Badische Landesbühne/Empl

Detmold (abe). Staatstreu, naiv, ohnmächtig - eben "einer von uns": Das ist Otto Rölz. Er ist stolzer Besitzer von fünf Aktien einer Fabrik für Ungeziefervertilgungsmittel, in der er seit einem Jahrzehnt beschäftigt ist. Dass dieser überschaubare Anteil am Firmenkapital den Hilfsarbeiter nicht zum unersetzlichen Teil des Unternehmens macht, wissen seine Kollegen und Vorgesetzten - nur Otto, der weiß das nicht.

In der Produktion, die die Badische Landesbühne im Grabbe-Haus zeigte, verweigert sich Otto, idealistisch verblendet, der Erkenntnis, dass die Produkte der Chemiefirma nicht nur die Ungeziefer, sondern auch ihn vertilgen, körperlich wie geistig. Der soziale Absturz folgt nach einer Arbeitszeitverkürzung, die von der Firmenleitung schamfrei als "Möglichkeit zur kreativen Freizeitentwicklung" kommuniziert wird.

Otto stellt sich für eine Testreihe zur Verfügung, die der Wirksamkeitserforschung eines Giftgasgemisches dient. Dieser Betriebs-Bereich trägt intern einen Kosenamen für Auschwitz. Drastische Bilder wählt Regisseur Carsten Ramm, um das politisch korrekte, aber menschenverachtende Handeln des Unternehmens nachzustellen und entsprechende Parallelen zu ziehen. Ungeheuer eindringlich wirkt etwa eine in warmes Rotlicht getauchte Ermordung der Versuchstiere mit dem Strick, bedrückend gemächlich wird die "Vergasung" der menschlichen Versuchsobjekte in Szene gesetzt.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 22.03.2011 um 20:39:17 Uhr
Letzte Änderung am 22.03.2011 um 20:39:57 Uhr

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Rezensenten

Bastian Bühler
17 Jahre, Horn-Bad Meinberg
Gymnasium Horn-Bad Meinberg

"Da ich selbst aktiv auf der Bühne stehe, möchte ich gern die "andere Seite" kennen- und verstehen lernen – diejenigen, die über Auftritte schreiben, die Leistungen vernichten oder für gelungen erklären."


Annika Depping
17 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich habe Spaß am Theater, habe bereits ein Praktikum als Ausstatterin absolviert und schreibe gerne."


Eva Eikmeier
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph-Brandes Gymnasium

"Theater fasziniert mich und ich schreibe sehr gerne: Eine Kombination aus beidem kann ich mir doch nicht entgehen lassen!"


Sarah Giulia Köhne
17 Jahre, Bad Salzuflen
Rudolph Brandes Gymnasium

"Ich interessiere mich für den Beruf der Journalistin und setze mich gern näher mit Theater auseinander."


Anastasia Langer
18 Jahre, Detmold
Gymnasium Leopoldinum

"Ich möchte gern die professionelle Kritikform erlernen und einen Einblick in den Beruf des Journalisten bekommen."


Camilla März
16 Jahre, Detmold
Stadtgymnasium Detmold

"Ich interessiere mich für Journalismus und möchte antesten, ob dieser Beruf vielleicht etwas für mich wäre."


Charlotte Möller
15 Jahre, Detmold
Grabbe-Gymnasium

"Mich interessiert das Medium Zeitung, deshalb dachte ich, ich probiere das einfach mal aus."


Lisa Oord
19 Jahre, Lemgo
Marianne-Weber Gymnasium

"Ich möchte durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Theaterstücken meinen kulturellen Horizont erweitern und neue Denkanstöße erhalten."


Laura Antonia Schüring
18 Jahre, Lage
Gymnasium Lage

"Ich möchte gern testen, ob Journalismus aus beruflicher Sicht etwas für mich ist."


Judith Sieling
16 Jahre, Detmold
August-Hermann Francke-Gymnasium

"Ich habe Interesse am Schreiben und am Theater und sehe den Workshop als eine neue Herausforderung."


Stine Volkmann
19 Jahre, Detmold
Geschwister-Scholl-Gesamtschule

"Ich interessiere mich für Theater, schreibe gern und möchte Erfahrungen sammeln, da ich Journalistin werden möchte."


Stefanie Bertram
Theaterpädagogin

Andreas Beckschäfer
Freier Journalist