In Augustdorf wehen die Flaggen auf Halbmast

Matthias Bungeroth

  • 0
- © Archivfoto: Bernhard Preuss
General Feldmarschall Rommel Kaserne (© Archivfoto: Bernhard Preuss)

Augustdorf. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es sei ein ganz normaler Tag in der General Feldmarschall Rommel Kaserne in Augustdorf. Gleißende Sonne, es ist hochsommerlich warm. Soldaten gehen oder fahren zwischen den Häusern des großen Geländes hin und her, Geräusche einer Schießübung sind zu vernehmen.

Ein Tag wie jeder andere also am Standort der Panzerbrigade 21 „Lipperland"? Keineswegs. Vor dem Eingang des Panzergrenadierbataillons 212 weht eine Flagge auf Halbmast. Zu diesem Bataillon gehörte der 22-jährige Soldat, der am Dienstag bei einer Schießübung auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes in der Rhön-Kaserne in Wildflecken ums Leben gekommen ist.

Wie konnte es zu diesem Unfall kommen?

Das ist die wichtigste Frage, die sich am Tag danach alle stellen. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind unsere Gedanken bei den Angehörigen – Wir fühlen mit ihnen", sagt Brigadegeneral Heico Hübner. „Während seiner Arbeit, die er über alles liebte, ließ er sein Leben auf dem Truppenübungsplatz in Bad Kissingen (Wildflecken)", postet der Bruder des Opfers im Netzwerk Facebook. Nach Recherchen dieser Zeitung, die von offizieller Seite unbestätigt bleiben, handelt es sich um Mirco B. aus Salzkotten.

Das sehr emotionale Posting endet mit den Worten: „Bitte betet für unseren Bruder...Inshallah...Ruhe in Frieden". Die Soldatinnen und Soldaten in Augustdorf erinnert der Unfall daran, wie gefährlich ihre Arbeit täglich ist, auch wenn sie „nur" in Übungen mit Waffen wie der Panzerfaust umgehen müssen.

Video auf YouTube


B., der von seinen Kameraden als heiterer Typ beschrieben wird, galt, ebenso wie die anderen an der Übung in Wildflecken beteiligten Soldaten, als sehr einsatzerfahren. „Eine Aufsicht war eingesetzt", erläutert Presseoffizier Martin Waltemathe die Vorkehrungen während der Übung. Wie es dennoch dazu kommen konnte, dass der 22-Jährige vom Rückstoß der abgefeuerten Waffe getroffen wurde, haben nun die Ermittlungsbehörden zu prüfen.

Die Panzerfaust 3 hat, wie Waltemathe erläutert, eine Kraft „wie ein raketenbetriebenes Geschoss", vergleichbar dem Triebwerk eines Düsenflugzeugs. Sie stößt „mehrere Tausend Grad heiße Luft" ab, so der Presseoffizier. Gründe, weshalb es sehr genaue Anweisungen dafür gibt, wer beim Abschuss wo zu stehen hat.

Sicherheitsgehilfen müssen immer darauf achten, dass alle Regeln eingehalten werden. Das Geschütz, das eine Geschwindigkeit von mehr als 220 Metern pro Sekunde erreicht, darf nur nach Vorwarnung abgefeuert werden. Es wird ermittelt, ob dieses Signal auch gegeben wurde.

Information

49 Soldaten im Dienst gestorben

Seit ihrer Gründung im Jahr 1959 sind bislang 49 Soldaten der Panzerbrigade 21 in Augustdorf in Ausübung ihres Dienstes gestorben. Das sagte Martin Waltemathe, Presseoffizier der Brigade, auf Anfrage. Die dritte Kompanie sei seit Montag zur Übung in Wildflecken gewesen und habe eigentlich zu einer weiteren Übung nach Munster fahren wollen. Aktuell sind in der Kaserne in Augustdorf rund 2.500 Soldatinnen und Soldaten stationiert. Daneben 200 Zivilkräfte.


Der tödliche Unfall trifft die Augustdorfer Kaserne in unruhigen Zeiten. Zuletzt waren aus einem Augustdorfer Panzer während einer Übung in Munster Waffen gestohlen worden. Es wird ermittelt, ob der rechtsextreme Oberleutnant Franco A. damit zu tun hat. Zudem gibt es politische Diskussionen um die Namensgebung der Kaserne.

Sie ist nach Erwin Rommel benannt, einem Generalfeldmarschall der Wehrmacht. Zudem wurde vor wenigen Tagen ein Augustdorfer Soldat vom Dienst suspendiert, der nach Meldungen von Kameraden durch rechtsextreme Äußerungen aufgefallen war.

Bei Durchsuchungen in mehreren Kasernen, die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wegen des Falls Franco A. angeordnet hatte, wurden unterdessen 41 weitere Wehrmachts-Devotionalien gefunden. Die Funde seien aber nicht so schwerwiegend wie in der Kaserne in Illkirch, in der Franco A. Dienst getan hatte, hieß es aus dem Ministerium.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!