Augustdorfer ziehen erste Bilanz der Standortentscheidung

"Es hätte schlimmer kommen können"

Von Thorsten Engelhardt

  • 1
Im Gespräch: Rüdiger Lang (Radio Lippe), Gerhard Krumbach und General Dirk Backen (von links) diskutieren im Rathaus über die Folgen der Standortentscheidung. - © Foto: PreussRege
Im Gespräch: Rüdiger Lang (Radio Lippe), Gerhard Krumbach und General Dirk Backen (von links) diskutieren im Rathaus über die Folgen der Standortentscheidung. (© Foto: PreussRege)

Augustdorf. Augustdorf ist noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Das war Tenor der ersten Reaktionen am Mittwoch im Ort auf die Standortentscheidungen des Verteidigungsministers.

Dennoch: Für Bürgermeister Dr. Andreas Wulf steht außer Zweifel, dass die Verkleinerung des Truppenstandortes deutliche Folgen für die Gemeinde haben wird. 1.570 Soldaten weniger, das bedeute einen Verlust von gut 25 Prozent aller Arbeitsplätze in der Gemeinde und einen Umsatzverlust von rund 1,3 Millionen Euro für den örtlichen Handel.

Auch leer stehende Wohnungen könnten die Folge sein, sagte Wulf. Er schließt steigende Abwassergebühren nicht aus, denn die Augustdorfer Kläranlage sei erst vor wenigen Jahren ausgebaut worden, um die Abwässer von 4.000 Soldaten beseitigen zu können. Wie die Auswirkungen auf Schulen und Kindergärten seien, müsse man noch sehen.

Auch andere Lokalpolitiker sehen die negativen Auswirkungen der Berliner Entscheidungen, unterm Strich herrschte gestern unter den Zuhörern einer Diskussionsrunde von Radio Lippe aber der Eindruck vor, es hätte schlimmer kommen können. So sahen es beispielsweise Wolfgang Holitschke (SPD) und Harald Schultze (CDU) oder Gerhard Krumbach, Inhaber der Rewe-Marktes. Der Umsatzverlust werde die Geschäfte hart treffen, "aber den Kopf in den Sand zu stecken, hilft auch nichts." Die Massivität der Verringerung überrasche die FDP, sagte deren Ortsvorsitzender Norbert Brinkmann.

Da die Bundeswehr in der Fläche bleiben sollte, waren Einschnitte bei den großen Standorten zu erwarten, sagte Landrat Friedel Heuwinkel.  Er geht davon aus, dass zumindest ein Teil der Wirtschaftskraft, die die Soldaten bisher in die Region gebracht haben, erhalten bleibt, weil künftig mehr längerdienende Zeitsoldaten in Augustdorf stationiert würden.

Politisch heftig umstritten bleibt, welche Rolle die Nationalpark-Diskussion für die Standortentscheidung gespielt hat. Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte in seiner Pressekonferenz mit dem Beispiel Augustdorf gesagt, dass man darauf geachtet habe, dass Standorte, die erhalten blieben, auch nutzbar seien. "Ich habe nicht die Absicht, einen Standort zu erhalten und dann in einigen Jahren zu hören, dass der Standort stört."

Diskussion: Hauptmann Udo August Hagedorn im Gespräch mit Peter Gröpler (links) und Frank Kleemann. - © Foto: PreussRege
Diskussion: Hauptmann Udo August Hagedorn im Gespräch mit Peter Gröpler (links) und Frank Kleemann. (© Foto: PreussRege)

Das habe gezeigt, wie bedrohlich die Diskussion um die Senne als Nationalpark gewesen sei, sagte Wulf. Auch Harald Schultze sah die Debatte als kontraproduktiv an und für Norbert Brinkmann zeigen sich nun schon die befürchteten wirtschaftlichen Konsequenzen. Landrat Heuwinkel wies das zurück. "Der Minister weiß, dass wir hinter der Bundeswehr stehen."

Die Nationalpark-Frage spielt auch in den Stellungnahmen heimischer Bundestagsabgeordneter eine Rolle. Jürgen Herrmann (CDU) und Gudrun Kopp (FDP) gehen davon aus, dass die Debatte die Entscheidung beeinflusst hat. Der Nationalpark werde zum Sündenbock gemacht, sagte hingen Ute Koczy (Grüne). Lippe könne sowohl Bundeswehr- als auch Nationalparkstandort sein. Wie Gudrun Kopp noch wissen ließ, sei sicher, dass das Sanitätszentrum gebaut werde.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar
1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Anzeige
Anzeige