Feuerwehr erklimmt luftige Höhen

Ausbildung im Bereich Absturzsicherung läuft

veröffentlicht

Praxistest: Eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Augustdorf klettert an die Spitze des örtlichen Rathauses - immer gut gesichert, versteht sich. - © Foto: privat
Praxistest: Eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Augustdorf klettert an die Spitze des örtlichen Rathauses - immer gut gesichert, versteht sich. (© Foto: privat)

Augustdorf. Die Freiwillige Feuerwehr Augustdorf widmet sich verstärkt der Ausbildung im Bereich der Absturzsicherung. Dabei geht es immer wieder in luftige Höhen. "Da sich das Einsatzspektrum der Feuerwehren in allen Bereichen weiterentwickelt, gehört auch die Rettung von verunfallten Personen aus Höhen und Tiefen und die Sicherung der eigenen Einsatzkräfte zu den Aufgaben der Feuerwehr", heißt es in einer Pressemitteilung.

Unter der Anleitung des Ausbilders für Absturzsicherung, Oberbrandmeister Falco Schneider, erfahren die Einsatzkräfte zunächst einiges über die rechtlichen Grundlagen, Knoten und Stiche und die Anforderungen an das für die Absturzsicherung bereitgestellte Gerät.
Nach der Theorie folgt die Praxis, und es stehen Übungen in luftiger Höhe an. An verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet steigen die Kameraden mit ihrer Sicherung voran - und zwar bis in Höhen von 40 Metern. "Dabei lernen sie, sich zu sichern und ohne Gefahr des Absturzes ihr Einsatzziel zu erreichen", erklären die Brandschützer.

Beispiele für solche Szenarien sind Sicherungsmaßnahmen auf Dächern bei Unwettereinsätzen, Rettung von verunfallten Technikern an Strommasten oder Industriegebäuden, aber auch die Rettung von Personen aus Schächten und Gruben.

Gerade in den ländlichen Regionen komme es immer wieder zu Unfällen in Güllegruben und Brunnenschächten. Bei solchen Einsätzen müsse schnell und effektiv vorgegangen werden. Dies sei in der Sennerandgemeinde lange Zeit nur eingeschränkt möglich gewesen. Im vergangenen Jahr sei durch finanzielle Mittel des Fördervereins der Feuerwehr Augustdorf jedoch neues Einsatzgerät für diese speziellen Einsätze beschafft worden.

"Nun ist die Wehr für solche Einsätze bestens gerüstet und kann den Einwohnern bei einem Notfall schnelle und effektive Hilfe gewährleisten", so das Schreiben weiter. Bis wirklich alle Kräfte ausgebildet sind, werden allerdings noch ein paar Wochen vergehen. In dieser Zeit werden die Feuerwehrleute noch das ein oder andere Gebäude erklimmen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.