Feuerwehr eilt nach Gas-Ausstoß zur Firma Sollich

Daniel Hobein

Feuerwehreinsatz bei der Firma Sollich in Bad Salzuflen. - © Daniel Hobein
Feuerwehreinsatz bei der Firma Sollich in Bad Salzuflen. (© Daniel Hobein)
Dieses Schild weist auf den möglichen Austritt hin. - © Daniel Hobein
Dieses Schild weist auf den möglichen Austritt hin. (© Daniel Hobein)

Bad Salzuflen. Ein plötzlicher Gas-Ausstoß bei der Firma Sollich an der Siemensstraße hat am Dienstagabend die Bad Salzufler Feuerwehr auf den Plan gerufen. Nach einer ersten Meldung trat bei der Firma Sollich aus einem Hochdruckflüssiggasbehälter Gas aus. Ein Sicherheitsdienst hatte den lauten Austritt an dem Behälter im Außenbereich entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Am Ende entpuppte sich der Gasaustritt aber als unbedenklich.

Nach den Explosionen beim Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen rückten in Bad Salzuflen neben den hauptamtlichen Kräften, auch die Löschgruppe Bad Salzuflen, der Löschzug Schötmar/Werl-Aspe und der Kommandodienst an. Zur Vorsicht wurde die Maschinistenschleife alarmiert, um weitere Kräfte und Fahrzeuge mit genügend Wasser und Schaummittel vor Ort zu haben. Beim Eintreffen der Wehr war jedoch das vermeintliche Leck bereits versiegt.

Quelle des Gasaustritts war nach ersten Informationen ein 10.700 Liter großer Stickstofftank auf dem Firmengelände. Ein kleiner Hinweis am Tor wies auf den möglichen aber laut Firmenangaben unbedenklichen Austritt hin. Laut Hinweis habe der Ausstoß physikalische Gründe. Das Schild und das Ausströmen waren offensichtlich weder dem Sicherheitsdienst, noch der alarmierten Feuerwehr mitgeteilt worden. Anwohner berichteten, dass dieses Ereignis wohl seit einigen Wochen regelmäßig mit unüberhörbarem Getöse passiere. Der Einsatz endete nach rund 45 Minuten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.