Tobias Ölmez ist der einzige Schuhmacher-Azubi in OWL

Für zwölf Wochen im Jahr arbeitet er bei Schuhmachermeister Marco Gräfe in Bad Salzuflen

Jürgen Krüger

  • 0
Traditionsreiches Handwerk: Tobias Ölmez an seinem Arbeitsplatz im Schuhhaus Schweitzer. - © Jürgen Krüger
Traditionsreiches Handwerk: Tobias Ölmez an seinem Arbeitsplatz im Schuhhaus Schweitzer. (© Jürgen Krüger)

Petershagen. Sein Traumberuf ist Tischler, doch die Lehre für diesen handwerklichen Beruf brach Tobias Ölmez im dritten Lehrjahr aufgrund eines Knieproblems ab. Jetzt wird er Schuhmacher. „Am Anfang war ich von diesem Beruf nicht begeistert, heute macht er mir Spaß", sagt der 23-Jährige, der beim Schuhhaus Schweitzer in Petershagen lernt.

Sein Meister ist Matthias Schweitzer, der seinem Auszubildenden ein gutes handwerkliches Talent bescheinigt. Tobias Ölmez ist in Gütersloh geboren, zieht aber im Alter von fünf Jahren mit seiner Mutter Brigitte Sandmann-Ölmez nach Petershagen in den Ortsteil Friedewalde.

Zunächst besucht er die Förderschule, anschließend holt er seinen Hauptschulabschluss am Leo-Sympher-Berufskolleg in Minden mit einem „Einserdurchschnitt" ab, wie er sagt. Mutter Brigitte ist die Lebensgefährtin von Matthias Schweitzer.

Zwischen Reparatur
und Maßanfertigung

Tobias Ölmez ist derzeit der einzige Schuhmacher-Auszubildende in Ostwestfalen-Lippe, wie die zuständige Handwerkskammer in Bielefeld bestätigt. „Es gibt nur noch ein paar orthopädische Schuhmacher-Lehrlinge", sagt Tobias Ölmez. Er muss es wissen, denn der Nachwuchs aus Nordrhein Westfalen trifft sich quasi zentral.

Die Berufsschule ist in Essen, und dort fährt Tobias Ölmez jede Woche einmal hin, mit dem Zug. Die theoretische Prüfung im Frühsommer 2017 ist ebenfalls in Essen, die praktische Prüfung in Düsseldorf bei der Handwerkskammer. Bezüglich der Gesellenprüfung sind sich Tobias Ölmez und sein Meister einig – er hat gute Karten, wenn er die Theorie genauso gut drauf hat wie die Praxis.

Und in der Praxis hat es Tobias Ölmez im Wesentlichen mit Reparaturen, Verkauf und Beratung zu tun. In Spitzenzeiten bringt er mehr als zwanzig Paar Schuhe täglich auf Vordermann, wobei er seinen Kunden hin und wieder raten muss, dass sich die Reparatur ihrer Lieblingsschuhe nicht mehr lohnt. „Das ist nicht immer ganz einfach, denn die Leute haben sich an ihr Schuhwerk gewöhnt und möchten es gerne weitertragen", sagt der angehende Schuhmacher.

Für zwölf Wochen im Jahr arbeitet Tobias Ölmez bei Schuhmachermeister Marco Gräfe in Bad Salzuflen, weil er dort nicht nur Schuhe repariert, sondern maßgeschneiderte anfertigt. In diesem Bereich sieht er auch seine Zukunft. „Hochwertige, auf Maß geschneiderte Schuhe zu produzieren, lohnt sich wahrscheinlich nur in größeren Städten oder in der Nähe von größeren Städten", sagt Tobias Ölmez und lässt durchblicken, dass er seine Zukunft nicht in Friedewalde sieht.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.