Alltagsprodukte aus Lippe: Salzufler Industrie-Rallye startet am 7. Mai

Dieter Asbrock

  • 0
Made in Bad Salzuflen: Ute Wagner bestückt ein Besteckkörbchen aus einem Miele-Geschirrspüler. Laut Geschäftsführer Volker Scheffels (Bildmitte) ist Eifler-Kunststoff-Technik einer der größten Zulieferer für Miele. Hans Hofste, Maria Klaas und Frauke Borgstede (hinten, von links) sind gespannt, was die Salzufler noch an verborgenen heimischen Produkten erkennen werden. - © Dieter Asbrock
Made in Bad Salzuflen: Ute Wagner bestückt ein Besteckkörbchen aus einem Miele-Geschirrspüler. Laut Geschäftsführer Volker Scheffels (Bildmitte) ist Eifler-Kunststoff-Technik einer der größten Zulieferer für Miele. Hans Hofste, Maria Klaas und Frauke Borgstede (hinten, von links) sind gespannt, was die Salzufler noch an verborgenen heimischen Produkten erkennen werden. (© Dieter Asbrock)

Bad Salzuflen. Der Besteckkorb in der Spülmaschine, die Rolle fürs Nähgarn, die Maschine, die schokoladige Leckereien herstellt – alles Produkte aus Fernost? Mitnichten. Viele, oft unscheinbare Alltagsgegenstände oder Gerätekomponenten sind hier, vor der eigenen Haustür hergestellt worden. Mit der „Lipper Industrie-Rallye" will die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold darauf aufmerksam machen.

Viele Lipper wüssten gar nicht, was alles in Lippe hergestellt wird, sagte Volker Scheffels, Geschäftsführer der Eifler Kunstoff-Technik, beim Pressegespräch bei Leder Reese. Sein Unternehmen hat sich 2010 in der Salzestadt niedergelassen. Als Kampagnen-Botschafter engagiert er sich seit 2015 für die IHK-Aktion „Industrie – Zukunft in Lippe", die mit der Industrie-Rallye unter dem Motto „Lipper zeigen, was sie haben" fortgesetzt wird.

Stadtmarketing-Fachfrau Frauke Borgstede hat in Bad Salzuflen und Leopoldshöhe zwölf Betriebe aufgetan, deren oft unbekannte Produkte vom 7. Mai bis 8. Juni bei zwölf Einzelhändlern das Schaufenster zieren werden. Die Resonanz sei gut gewesen, man habe aber die Rallye bewusst überschaubar halten wollen, damit der Elan der Teilnehmer nicht vor der letzten Frage verpufft.

Information
Mit zwölf Fragen zur Lösung

Wer an der Lipper Industrie-Rallye teilnehmen will, muss sich in einem der zwölf teilnehmenden Geschäfte (zu erkennen an den Plakaten im Schaufenster) das Faltblatt zur Aktion holen. In jedem der auf dem Lageplan verzeichneten Geschäfte muss eine Frage zu dem ausgestellten Produkt beantwortet werden, indem das richtige Lösungswort auf die Teilnahmekarte eingetragen wird. Aus diesen ergibt sich der Lösungsspruch. Die vollständig ausgefüllte Teilnahmekarte muss bis zum 8. Juni abgegeben werden. Aus allen richtigen Einsendungen werden die 15 Gewinner ermittelt, die ihre Preise am 17. Juni am Schliepsteiner Tor erhalten.

Hans Hofste, städtischer Wirtschaftsförderer, freut sich schon deshalb über die Aktion, weil sie der Gesamtstadt diene und nicht nur einzelne Bereiche wie das Staatsbad oder den Einzelhandel im Fokus habe. „Auf diese Weise könnten auch Ausbildungsplatzsuchende und Firmen zusammenkommen", hofft er.

Diese Idee treibt auch IHK-Geschäftsführerin Maria Klaas um: „Indem wir den Wirtschaftsstandort Lippe bekannt machen, schärfen wir den Blick auf unsere ’Hidden Champions’, die in ihrem Segment oft Weltmarktführer sind." Arbeitsplätze für qualifizierte Fachkräfte müsse man nicht in den Ballungsräumen außerhalb Lippes suchen.

Ute Wagner, Inhaberin von Leder Reese und Mitglied im Vorstand der Interessengemeinschaft „Die Kaufleute Bad Salzuflen", fand die Idee spannend, Produkte von Firmen aus Bad Salzuflen in Bad Salzuflen zu entdecken. Und natürlich hofft sie auf den positiven Nebeneffekt, dass mehr Menschen die Salzufler Geschäfte aufsuchen.

Insgesamt sind 15 Preise zu gewinnen. Die Hauptpreise sind ein Wellnesswochenende für Zwei in einem Salzufler Hotel, ein Wochenende mit dem Elektroauto, eine Stereoanlage, sowie weitere Produkte oder Gutscheine, die von örtlichen Firmen gesponsert wurden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!