Nach Haftbefehl: "Falscher Professor" meldet sich bei Gericht

Erol Kamisli

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Prozess
- © Symbolbild: Pixabay
Richterhammer (© Symbolbild: Pixabay)

Lemgo/Bad Salzuflen. Das Amtsgericht Lemgo kann jetzt doch einem „falschen Professor" den Prozess machen. Der 56-Jährige aus Bad Salzuflen, der seine Gattin bis Ende 2016 um 30.000 Euro betrogen haben soll, war vergangene Woche wegen Krankheit nicht zum Prozess erschienen. Daraufhin verlegte Richter Dr. Florian Hobbeling den Termin auf den 13. Juni und erließ einen Haftbefehl – dieser wirkte gesundheitsfördernd, denn kurz darauf erschien der Salzufler samt Verteidiger Helmut Wöhler bei Gericht.

„Nach dem Gespräch wurde der Haftbefehl aufgehoben, doch er muss sich bis zum Prozessbeginn täglich bei der Polizei melden", sagte Wöhler. Sein Mandant, der im sich Liebeschat den Titel „Prof. Dr. Dr." und selbstständiger Notarzt ausgegeben hatte, muss sich wegen Betruges, Untreue, Urkundenfälschung, Körperverletzung sowie unbefugten Führens akademischer Grade verantworten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!