Gesamtschule will Bücherei stärken

Asper "Lesescouts" bauen Bücher-Hocker

veröffentlicht

Mit Spaß bei der Sache: (von links) Michel Strunk, Marius Robin Koch, Jan-Philip Rehling, Dogus Alta und Kim Wültner bauen neue Sitzhocker für die Asper Bücherei.  - © Foto: Schwabbauer
Mit Spaß bei der Sache: (von links) Michel Strunk, Marius Robin Koch, Jan-Philip Rehling, Dogus Alta und Kim Wültner bauen neue Sitzhocker für die Asper Bücherei.  (© Foto: Schwabbauer)

Bad Salzuflen-Aspe (lau). "Die Abenteuer des Huckleberry Finn", "Harry Potter", "Greg", "Die Drei Fragezeichen" - das sind Bücher, die die Lesescouts an der Gesamtschule Aspe gerne lesen. Um sich beim Schmökern in der Bücherei noch wohler zu fühlen, haben Schüler der Klassen 5 und 6 alte Bücher einmal anders genutzt und sie zu Sitzhockern umfunktioniert.

Alte Umzugskartons und Bücher sowie Zeitungspapier und Kleister brauchten die Schüler, um ihre Hocker zu bauen. Mit den neuen Sitzgelegenheiten sollen gleichzeitig noch mehr Lesefans den Weg in die Bücherei finden, hofft Gesamtschul-Lehrerin Barbara Beiner-Meßing. Wie berichtet, ist die Bücherei im Schulzentrum Aspe erst seit den vergangenen Herbstferien wieder geöffnet. Da die finanziellen Mittel knapp sind, überlebt sie nur durch ehrenamtliche Helfer. "Mütter von Kindern aller Schulformen regeln die Ausleihe", erklärt Barbara Beiner-Meßing.

Seit der Wiedereröffnung gibt es auch die "Lesescouts" an der Asper Gesamtschule. Die zehn Mädchen und Jungen treffen sich jeden Mittwoch in der Bücherei und sprechen dort über Bücher und geben sich Lesetipps. Jeden Donnerstagmittag steht zudem die Vorlesepause an - dort wird zu Hörspielen im Kreis auf den neuen Hockern gesessen oder sich gegenseitig vorgelesen. Allerdings steht in der Schulbücherei noch relativ wenig Literatur zur Auswahl. Marius Robin Koch und seine "Lesescout"-Kollegen wünschen sich: "Wir hätten gerne mehr Bücher hier, die uns interessieren."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.