Salzufler FDP-Stadtverband wählt einstimmig Carsten Möller

Manfred Vogel gibt Vorsitz ab

veröffentlicht

Carsten Möller (links vorne) löst Manfred Vogel als Stadtverbandsvorsitzender ab. Hinten stehen von links Cordt Detering, Jens Freimann, Christian Reß, Andre Stelzer, Stephen Paul, Monika Frodermann und Jürgen Riekehof. - © Foto: Stork
Carsten Möller (links vorne) löst Manfred Vogel als Stadtverbandsvorsitzender ab. Hinten stehen von links Cordt Detering, Jens Freimann, Christian Reß, Andre Stelzer, Stephen Paul, Monika Frodermann und Jürgen Riekehof. (© Foto: Stork)

Bad Salzuflen (hst). Beim Stadtparteitag der FDP im Kurpark-Hotel ist Carsten Möller einstimmig zum neuen Stadtverbandsvorsitzenden gewählt worden. Sein Vorgänger Manfred Vogel hatte sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl gestellt.

Neun Jahre lang hatte Manfred Vogel die Position des Fraktionsgeschäftsführers und Schatzmeisters der FDP-Fraktion in  Bad Salzuflen inne, ehe er 2008 zum Stadtverbandsvorsitzenden gewählt wurde. Doch nun sei die Zeit gekommen, um jüngeren Parteimitgliedern Platz zu machen, räumte der 73-Jährige vor den Vorstandswahlen ein.

Carsten Möller ist seit sieben Jahren FDP-Mitglied. Der 40-Jährige ist verheiratet und hat eine Tochter. Beruflich ist er als selbstständiger Schuldenberater tätig. Für die FDP ist er in Bad Salzuflen bereits sachkundiger Bürger und Mitglied der FDP-Fraktion im lippischen Kreistag. Neben dem neuen Stadtverbandsvorsitzenden Carsten Möller wurde Jens Freimann als dessen Stellvertreter gewählt. Monika Frodermann behält ihr Amt als Schatzmeisterin, ebenso die Beisitzer Christian Reß und Cordt Detering, die künftig von Andre Stelzer unterstützt werden.

In seinem Rechenschaftsbericht war Manfred Vogel zuvor noch einmal auf die derzeitige Situation der FDP eingegangen. Die Mitgliederzahl in Salzuflen sei leicht auf 59 zurückgegangen. "Ich bin allerdings überzeugt, dass die augenblicklich geringe Akzeptanz der FDP nur vorübergehend ist", betonte Vogel voller Zuversicht. Im Rat der Stadt Bad Salzuflen sei die Partei mit fünf Mitgliedern vertreten und bilde somit die drittstärkste Fraktion. "Zehn Mitglieder, die zusammenhalten, sind besser als 20, die sich streiten", betonte der stets um Konsens bemühte Politiker.

Als zentrale Themen bei der politischen Arbeit hob Manfred Vogel die Diskussionen um die Wandelhalle und die öffentlichen Toiletten in der Salzestadt hervor. Für die gute Zusammenarbeit zwischen Fraktion und Stadtverband bedankte er sich beim Fraktionsvorsitzenden Jürgen Riekehof.

Die Landtagsabgeordnete Ingrid Pieper von Heiden berichtete anschließend über ihre Arbeit im nordrhein-westfälischen Landtag. Als Versammlungsleiter fungierte Stephen Paul, Herforder FDP-Kreisvorsitzender und Fraktionsvorsitzender des Landschaftsverbandes.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.