In Schötmar duften jetzt die Kaffeebohnen

Sylvia und Torge Jörrens wollen aus einem Leerstand ihre "Genusswelt" machen

Von Heidi Stork

Kaffeekultur für Genießer - © Salzuflen
Kaffeekultur für Genießer (© Salzuflen)

Bad Salzuflen-Schötmar. Im weltweiten Netz haben sich Sylvia und Torge Jörrens unter Kaffeefreunden bereits einen guten Namen erarbeitet. Jetzt wollen sie mit der Coffeethek "Genusswelt" in Schötmar Fuß fassen.

Noch sind die Schaufenster des Ladenlokals in der Begastraße zugehängt, doch drinnen ist der Duft von frischen Kaffeebohnen schon deutlich wahrzunehmen. In knapp einer Woche öffnen die beiden Kaffeekenner ihre Pforten. Dann sollen aromatische Kaffees - hergestellt in einer kleinen Rösterei in Lemgo - die Herzen der Kunden höher schlagen lassen. Zudem wollen sie Interessierte in Seminaren in die spannende Welt der Kaffeekultur entführen.

Seit fast sechs Jahren betreibt das Familienunternehmen erfolgreich einen Onlineshop für Kaffee und Zubehör. Neben acht verschiedenen Espresso-Sorten und 15 sortenreinen Kaffees aus der ganzen Welt gibt es hier alles vom einfachen Handfilter bis hin zur Espressomaschine. Die Kaffeekultur habe sich in den vergangenen Jahren stark geändert, beschreibt Sylvia Jörrens den neuen Trend. "Die Kunden wollen wissen, woher ihr Kaffee kommt – weg von Großplantagen, hin zu kleinen Fincas, Plantagen und Röstereien", erzählt die Betriebswirtin.

Bringen die Kaffeekultur nach Schötmar: Torge und Sylvia Jörrens haben nicht nur ausgefallene Kaffee-Raritäten in ihrem Sortiment. In der Kaffeeschule können sich Kaffeebegeisterte bei zahlreichen Seminaren weiterbilden. - © Foto: Stork
Bringen die Kaffeekultur nach Schötmar: Torge und Sylvia Jörrens haben nicht nur ausgefallene Kaffee-Raritäten in ihrem Sortiment. In der Kaffeeschule können sich Kaffeebegeisterte bei zahlreichen Seminaren weiterbilden. (© Foto: Stork)

Neben der Herkunft sei auch die Frische ein wichtiges Qualitätsmerkmal und gehöre zur Unternehmensphilosophie. So werde der georderte Kaffee für die Online-Kunden erst unmittelbar nach der Bestellung frisch geröstet und am darauf folgenden Tag verschickt. "Immer häufiger wurden wir von unseren Online-Kunden gefragt, ob sie den bestellten Kaffee auch bei uns persönlich abholen können", begründet die 35-jährige Inhaberin die Geburtsstunde der Coffeethek "Genusswelt".

Hier können Kaffeefreunde künftig auch persönlich ihre frisch geröstete Lieblingssorte kaufen und bei der Gelegenheit gleich eine Tasse Bohnenkaffee aus dem reichhaltigen Sortiment probieren. Ganz im Zeichen der lippischen Rose plant das kreative Paar außerdem eine rein lippische Röstung. Leidenschaftlich Kaffeebegeisterte können sich darüber hinaus bei zahlreichen Seminaren weiterbilden.

In der Kaffeeschule sollen Interessierte alle Fertigkeiten lernen, die einen professionellen Barista auszeichnen, und entwickeln sich zu Künstlern an der Siebträgermaschine. Bei den so genannten "Latte-Art Seminaren" geht es um die Kunst, aus Milchschaum Muster in den Kaffee zu zaubern. Die verschiedenen Aspekte der Zubereitung stehen bei den Barista-Seminaren im Vordergrund.

"Blue Mountain" kostet 150 Euro pro Kilo
Sylvia und Torge Jörrens haben einige Raritäten unter den Kaffeesorten in ihrem Sortiment. Von Kennern besonders geschätzt ist der Jamaika-Kaffee aus der Region "Blue Mountain". Dieser wächst im Hochland der Insel auf einer Höhe von bis zu 1.800 Metern und zählt mit einem Preis von etwa 150 Euro pro Kilogramm zu den teuersten und zugleich bekömmlichsten.

Die Kaffeebohnen des "Kopi Tongkonan Toraja Gunung Sesean" werden in Indonesien angebaut. Auf der Insel Sulawesi befinden sich die Kaffeebäume in den privaten Gärten der Einheimischen und sind daher frei von Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Die Bäume sind zum Teil 50 Jahre alt und ragen bis zu sechs Meter über die Erde. Geerntet wird in aufwändiger Handarbeit. Auch diese Sorte ist eine absolute Kaffee-Rarität und gehört zu den Spezialitätenkaffees der Welt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.