Stadtverwaltung aus Barntrup plant Leih-Rollatoren für die Friedhöfe

Wulf Daneyko

  • 0
Kapazität bald erschöpft: Auf dem Waldfriedhof in Barntrup sollen weitere Grabfelder ausgewiesen werden. - © Wulf Daneyko
Kapazität bald erschöpft: Auf dem Waldfriedhof in Barntrup sollen weitere Grabfelder ausgewiesen werden. (© Wulf Daneyko)

Barntrup. Verkleinerte Grabstätten, breitere Wege und mehr Barrierefreiheit: Auf den städtischen Friedhöfen in Barntrup zeichnen sich Änderungen ab. Ein Konzept dafür hat die Stadtverwaltung vorgestellt. Den Anstoß dazu hatte im vergangenen Herbst die CDU gegeben. Die anderen Fraktionen waren ebenfalls der Meinung, dass ein Konzept erstellt werden solle.

Demnach sind die Größen der Urneneinzel- und Doppelgrabstätten "nicht mehr zeitgemäß", wie Bürgermeister Jürgen Schell im Haupt- und Finanzausschuss sagte. Deshalb sollen zukünftig die Grabgrößen auf neu anzulegenden Urnengrabfeldern um 50 Prozent reduziert werden.

Auch die Größe der Grabmäler bei Urnenwahlgrabstätten und Urnen-Baumgrabstätten soll sinken. Um die Barrierefreiheit zu gewährleisten, sollen die Wege zwischen den Urnengrabstätten auf 1,20 Meter verbreitert werden.

Eine weitere Änderung ist bei der Belegung der Grabarten geplant. Eine gemischte Belegung von Urneneinzel- und Urnendoppelgrabstätten, wie es in der Vergangenheit auf den Friedhöfen Sonneborn und Alverdissen der Fall war, soll es nicht mehr geben. Künftig werden die beiden Grabarten auf den Grabfeldern getrennt belegt.

"Bei den Begehungen des Barntruper Friedhofs ist von Seiten der Bürgerschaft wiederholt eine Urnenwand gewünscht worden", informierte CDU-Fraktionsvorsitzender Jobst-Dieter Rodewald-Tölle. Außerdem soll der Allgemeinheit bald auf allen Friedhöfen ein Rollator zur Verfügung stehen.

Derweil ist vorgesehen, den Belegungsplan auf dem Waldfriedhof Barntrup zu erweitern, weil die Kapazitäten bald erschöpft sind. Deshalb sollen sowohl die Grabfelder für klassische Einzel- und Doppelgräber als auch für Rasen- und Urnengräber neu ausgewiesen werden. Auch in Sonneborn sind Erweiterungen des Belegungsplans bei allen Grabarten erforderlich. Bei den Doppelgrabfeldern wird die Grabgröße von bisher 2,50 mal 2,25 Meter auf 2 mal 2,25 Meter verkleinert - damit wird die Größe an die Friedhöfe in Barntrup und Alverdissen angepasst.

Auf dem Friedhof in Alverdissen bietet der Belegungsplan noch ausreichend Platz. Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Stadtverwaltung allerdings bei dem geteerten Hauptweg von der Humfelder Straße in Richtung Friedhofskapelle. Dieser sei in keinem guten Zustand und müsse erneuert werden. Die Verwaltung holt nun einen Kostenvoranschlag ein.

Das Friedhofskonzept wird nun in den Fraktionen beraten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!