Schultrat Torsten Buncher aus Barntrup hat den Blues

Axel Bürger

  • 0
Viel Zeit für den Hund: Torsten Buncher und das vierbeinige Familienmitglied Edgar. Mal hört er auf sein Herrchen, mal nicht. - © Axel Bürger
Viel Zeit für den Hund: Torsten Buncher und das vierbeinige Familienmitglied Edgar. Mal hört er auf sein Herrchen, mal nicht. (© Axel Bürger)

Barntrup. Er steht in einer Reihe mit Herta Krüger, Gerhard Wolff und aktuell Christine Beermann: Die Rede ist von Torsten Buncher. Der 55-jährige frühere Schulleiter der Südschule in Lemgo ist beruflich aus Lippe verschwunden. Buncher, der vor zwei Jahren SPD-Bürgermeisterkandidat in der Alten Hansestadt war, nimmt Aufgaben im Kreis Paderborn und in der Stadt Bielefeld im Bereich der Integration wahr. Er ist Schulrat für Grundschulen.

Schaut man im Drehbuch eine Handvoll Seiten zurück, kommt ein ganz anderer Buncher zum Vorschein. Er hat einen britischen Pass, weil sein Vater englischer Soldat auf deutschem Boden war, und er kann zudem auf drei Jahre Arbeit in Kansas City zurückblicken. Buncher ging mit 27 Jahren als ausgebildeter Grund- und Hauptschullehrer in die Staaten, weil er (O-Ton) „dort einfach eine Chance hatte, als junger Familienvater Geld zu verdienen".

Und heute: Sitzt er viel. Und zwar im Auto. Buncher ist als Schulrat im Kreis Paderborn und im Bielefelder Raum unterwegs. Ob seines Wohnsitzes Barntrup sind das enorme Fahrtstrecken. Deshalb könnte diese Story auch „Der Mann im Mitsubishi" heißen.

Was bisher geschah?

Noch einmal halten wir das Brennglas auf die frühen Buncherschen Jahre. „Ich war schon im Studium viel unterwegs. Startete in Bielefeld, wechselte nach Bonn und zog sofort weiter nach Lüneburg, wo ich das Examen abgelegt habe", weiß der gebürtige Lemgoer zu berichten. Das Abitur hatte er am MWG „gebaut", die Kindheit ergo in Lemgo verbracht. Als Panzerfahrer erlebte er den Bundeswehrstandort Augustdorf, sein Referendariat absolvierte er in Hannover. Ein Leben unterwegs.

Schon frühzeitig geriet Buncher in typisch deutsche Organisationsraster. Er war Mitglied im Juso-Unterbezirksvorstand Lüneburg, organisierte für den TV Lemgo Ferienspiele und gründete im Extertal einen Freibadverein, weil es ihn zwischenzeitlich nach Bösingfeld trieb. Später war er Mitbegründer des Kulturvereins „Viele Saiten. Kultur in Lippe." Die Bitte, die Bürgermeisterkandidatur 2015 zu übernehmen, überraschte ihn sehr. „14 Tage habe ich damals überlegt, mich mit meiner Frau beraten und angenommen", erinnert er sich. Gewählt wurde er später nicht.

Ein Abschied als Chance

Der Abschied als Schulleiter der Südschule, die bekanntlich als Grundschule schon mal in einem Atemzug mit dem deutschen Schulpreis genannt wurde, folgte, als sich ihm die Chance bot, noch einmal was ganz anderes zu machen. „Einen Schulrat erkennt man an den großen Ohren", sagt Buncher, denn er muss viel und gut zuhören können. Aber Buncher sieht seine Aufgabe auch darin, „die Schätze in der Schullandschaft zu heben." Das kann er jetzt an 47 Schulen im Kreis Paderborn und an weiteren 44 in Bielefeld machen. Im Wahljahr fuhr er fast 50.000 Kilometer, jetzt sind es kaum weniger.

Der Start in Barntrup führt ihn morgens über die Dörfer. „Bis ich eine Ampel sehe, dauert es", sagt der Musiker. Musiker? Hatten wir das schon? Buncher ist ein Teil von „Mister Blues". Die Band begann vor zig Jahren mit Tanzmusik auf Hochzeiten und mutierte nach und nach zu Geschichtenerzählern. „Blues in unserer Heimatsprache", fügt Buncher hinzu, der gerne skurrile Texte schreibt und die Mundharmonika spielt. Fast zwei Dutzend Mal im Jahr steht die Band auf der Bühne.

Seit er Schulrat ist, wurde es nicht einfacher, Termine zu finden. Etwas Zeit muss zudem noch erübrigt werden für eine Vorstandstätigkeit, die den Vereinsmenschen vor Jahren erwischt hat. Buncher ist Vorsitzender der Partnerschaftsgesellschaft in Lemgo, kümmert sich also um Kontakte nach Stendal, Beverley und Vandœuvre.

Haben wir aus der Gegenwart etwas vergessen? „Meine Frau und ich fahren seit Jahren mit dem Wohnwagen nach Kroatien, ein tolles Urlaubsziel", fällt ihm ein. Und der Vierbeiner im Hause Buncher bedarf einer Erwähnung. Er hört auf den Namen „Edgar", wenn er denn hört...

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!