Kalletal zieht zurück: Nordlipper sind sehr verstimmt

Jetzt bringen Barntrup und Dörentrup Förderkonzept auf den Weg

Von Wolf Scherzer

Während die Hälfte des Kalletaler Rates - hier einige SPD-Mitglieder  - gegen eine Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm stimmt, scheinen Jens Hankemeier und seine CDU-Kollegen das für sie negative Ergebnis bereits zu kennen. - © Foto: Scherzer
Während die Hälfte des Kalletaler Rates - hier einige SPD-Mitglieder - gegen eine Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm stimmt, scheinen Jens Hankemeier und seine CDU-Kollegen das für sie negative Ergebnis bereits zu kennen. (© Foto: Scherzer)

Barntrup. Barntrup und Dörentrup wollen weiter vom Städtebauförderungsprogramm "Kleine Städte und Gemeinden" profitieren. Nach der Ratssitzung am Montagabend ist Kalletal jedoch aus dem Rennen.

Wie die LZ am Dienstag exklusiv berichtete, ist bei der gemeinsamen Ratssitzung der drei Kommunen Kalletal ausgeschert und hat dem Konzept seine Zustimmung verweigert. Bei der Abstimmung gab es einen Patt. 14 CDU-Mitglieder inklusive Bürgermeister Andreas Karger votierten für, 14 Politiker aus den Reihen von SPD, UBK und Bündnisgrünen gegen eine Beteiligung an dem Programm - damit hat sich die frühere Koalition durchgesetzt.

Hauptgrund der Ablehnung ist für alle drei Fraktionen der Eigenanteil der Gemeinde, der bei Gesamtkosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro bei etwas mehr als 500.000 Euro liegen sollte. Uwe Buch (SPD): "Die Zahlen sind erneut widerrufen worden, außerdem fehlt uns immer noch ein Handlungskonzept." Andreas Sandmann (UKB): "Nachdem uns vergangene Woche noch ein Betrag in Höhe von 390.000 Euro vorgelegt worden ist, sind wir heute wieder bei bei einer halben Million." Wie auch der bündnisgrüne Ulrich Kellmer ("Die Schuldenlast ist zu hoch") ist für Sandmann mitentscheidend, dass sich Kalletal in der Haushaltssicherung befindet.

Als erster einer sichtlich konternierten Runde ergriff Barntrups Bürgermeister Herbert Dahle nach der Abstimmung das Wort: "Hier wird eine Chance vertan. Aber dann werden wir das eben nur mit Dörentrup auf die Reise schicken." Während am Montagabend viele Anwesende noch davon ausgingen, dass mit der Kalletaler Entscheidung auch das "Aus" für Dörentrup und Barntrup verbunden sei, gab es Dienstagvormittag Entwarnung aus diesen beiden nordlippischen Rathäusern. Herbert Dahle: "Wir sind dabei."

Denn zumindest sei ein knappes Kalletaler Ergebnis zu erwarten gewesen, und deshalb habe - trotz der gemeinsamen Sitzung - jeder Rat für sich abgestimmt. Dabei haben sich die Barntruper und Dörentruper einstimmig dafür ausgesprochen, das Konzept auf den Weg zu bringen.

Für Barntrup stehen Gesamtkosten in Höhe von etwa vier Millionen Euro im Raum, der Eigenanteil liegt bei etwa 800.000 Euro. Die Zahlen für Dörentrup betragen 5,2 beziehungsweise 1,1 Millionen Euro.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige