In den "Nächten der Poesie" fliegen schon mal die Fetzen

Manfred Brinkmeier

  • 0
Keine Panik: Elke Diessner und Lothar Schröer liefern sich lediglich ein Wortgefecht. Es geht dabei um die „neumodische Musik" der „Goldenen Zwanziger". Beide sind Teil des Ensembles Nostalgia, zu dem auch Daniela Palma und Jan Jendrkowiak gehören. - © privat
Keine Panik: Elke Diessner und Lothar Schröer liefern sich lediglich ein Wortgefecht. Es geht dabei um die „neumodische Musik" der „Goldenen Zwanziger". Beide sind Teil des Ensembles Nostalgia, zu dem auch Daniela Palma und Jan Jendrkowiak gehören. (© privat)

Blomberg. Die „Nächte der Poesie" im Blomberger Martiniturm sind inzwischen eine feste kulturelle Größe im Frühsommer. Entsprechend groß ist auch das Interesse der Kunst- und Musikfans. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 27. und 28. Mai ihre Fortsetzung.

Die Kultur-AG von Blomberg Marketing legt großen Wert darauf, auch dieses Mal wieder unterschiedliche Programme zu präsentieren. Zum Auftakt möchte am Samstag, 27. Mai, das Thauern-Trio aus dem Raum Höxter/Paderborn die Zuhörer im Martiniturm verzaubern. Der Auftritt soll um 20 Uhr beginnen.

Das Thauern-Trio besteht laut einer Pressemitteilung von Blomberg Marketing aus dem Namensgeber Georg Thauern (Gesang), Markus Maurer (Piano) und Peter Kros (Kontrabass). Der Sänger Georg Thauern wurde in Höxter geboren und verbrachte Kindheit sowie Jugend im westfälischen Idyll nahe seines Geburtstortes. Er spielte Querflöte und Klavier, wanderte kurzzeitig zum Gesangsstudium nach Augsburg aus und nahm studienbegleitend Ballettunterricht.

Sein Jugendtraum vom Theaterleben erfüllte sich acht Jahre lang in verschiedenen Musentempeln Deutschlands, bis er 2003 freischaffend in der alten Heimat sesshaft wurde. Dort kam es zu dem, eine Freundschaft stiftenden, Treffen mit Peter Kros. Und als Markus Maurer den Weg über die Egge fand und direkt in die Wunschträume Georgs von einem perfekten Klavierbegleiter passte, stand die Gründung des Thauern-Trios an. Innerhalb dieses Ensembles singt Georg Thauern mit klassisch geschulter Stimme alles, was sein Herz erfreut. Die deutsche Sprache steht dabei im Vordergrund, aber auch Lieder fremder Völker werden dargeboten.

Den zweiten Teil der „Nächte der Poesie" bestreiten Nostalgia einen Tag später am Sonntag, 28. Mai. Das Ensemble legt aber bereits um 18 Uhr im Martiniturm los. Nostalgia möchte das Publikum in die „Goldenen 20er-Jahre" entführen. „Wer schmeißt denn da mit Lehm” – kaum ein anderer Evergreen assoziiert seit fast 100 Jahren eine ,Berliner Schnauze‘ mit einem derben, aber immer herzlichen Humor.

Ganz im Sinne einer Claire Waldoff haben sich vier Künstler mit dem Namen Nostalgia aus ganz verschiedenen Genres zusammengetan, um die ,Goldenen Zwanziger‘ wieder aufleben zu lassen. Sie treffen sich in einer typischen Berliner Kneipe und streiten mit viel Witz, Ironie, aber auch musikalischem Zeitgeist über die Probleme der End-Zwanziger", heißt es dazu in der Pressemitteilung.

Für die „Wortgefechte" sitzen Elke Diessner und Lothar Schröer am Stammtisch und für die „neumodische Musik", die in Form von Jazz und Chansons damals gerade Deutschland eroberte, ergänzen Daniela Palma (Gesang) und Jan Jendrkowiak (Klavier) die illustre Runde. Blomberg Marketing setzt darauf, dass sich das Publikum auf die „Goldenen Zwanziger" freut, die ihren ganz eigenen Reiz und Charme für alle Zeit behalten werden.

Versammlung
Die Mitgliederversammlung von Blomberg Marketing findet am Dienstag, 30. Mai, im Burghotel Blomberg (Tagungsbereich) statt. Beginn ist um 19 Uhr. Unter anderem geht es um die Präsentation von „TOP 22", der Bürgerbefragung zu kurz- und mittelfristigen Stadtmarketing-Themen. Zudem erfolgt ein Rückblick auf „Zehn Jahre AG Kultur".

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!