Blomberger Sportler sollen sich auf Standort einigen

Politik fordert klares Votum zum Kunstrasenplatz

veröffentlicht

Ein kompletter Neubau auf der Grünfläche, die auf dieser Luftaufnahme im Winkel zwischen Pestalozzischule und dem Schulbusparkplatz liegt (mit der großen rechteckigen Ackerfläche), würde 840.000 Euro kosten. - © Foto: Geobasisdaten Kreis Lippe
Ein kompletter Neubau auf der Grünfläche, die auf dieser Luftaufnahme im Winkel zwischen Pestalozzischule und dem Schulbusparkplatz liegt (mit der großen rechteckigen Ackerfläche), würde 840.000 Euro kosten. (© Foto: Geobasisdaten Kreis Lippe)

Blomberg (an). Wenn Blomberg mal wieder Geld hat, will die Stadt einen Kunstrasenplatz bauen. Nicht in diesem Jahr. Aber um für die Zukunft gewappnet zu sein, will die Politik jetzt schon mal die Standortfrage klären.

Die Verwaltung hat vier Varianten aufgelistet: Den Umbau des Istruper oder des Herrentruper Rasenplatzes zum Kunstrasenplatz wären ebenso eine Option wie der Kampfbahn C unterhalb des Schulzentrums. Bei der letzteren Variante allerdings verlören die Leichtathleten ihr Trainingsgelände.

Teuerste Lösung (840.000 Euro) wäre ein Neubau auf dem Gelände unterhalb der Pestalozzischule. Diese Version wäre wohl auch am wenigsten umstritten. Jetzt sollen die Sportler sich zusammensetzen und dann ein klares Votum abgeben.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.