Blomberger Schulband setzt auf eigene Lieder mit Tiefgang

"Gehirn im Schraubstock" - Musik im Herzen

Von Justin Blum

Machen ihr eigenes Ding: Pascal Werdehausen (Bass), Jonas Ottolien (Schlagzeug), Cedrik Krull (Gitarre) und Leonard Ottolien (Gitarre und Gesang). Sie bilden die Schulband "Bracket Brain". Beim Fototermin fehlte Marcel Zentrich (Piano). - © Foto: Blum
Machen ihr eigenes Ding: Pascal Werdehausen (Bass), Jonas Ottolien (Schlagzeug), Cedrik Krull (Gitarre) und Leonard Ottolien (Gitarre und Gesang). Sie bilden die Schulband "Bracket Brain". Beim Fototermin fehlte Marcel Zentrich (Piano). (© Foto: Blum)

Blomberg/Schieder-Schwalenberg. "Bracket Brain" heißt die Schulband des Hermann-Vöchting-Gymnasiums. Die fünf Jungs haben sich mit eigenen Liedern einen Namen gemacht. Die LZ hat sie besucht. An der Wand hängen Poster und Fahnen von ihren Vorbildern: Green Day, Metallica, Rise Against. Unter einem großen Totenkopf, dem Logo der Düsseldorfer Punkrocker "Die Toten Hosen", sitzt Jonas Ottolien am Schlagzeug. Gemeinsam mit seinem Bruder Leonard (Gitarre und Gesang), Cedrik Krull (Gitarre), Pascal Werdehausen (Bass) und Marcel Zentrich (Piano) sind sie "Bracket Brain".

"Frei übersetzt heißt unser Bandname ungefähr so viel wie ,Hirn im Schraubstock’. So fühlen wir uns manchmal auch in der Schule", erklärt Frontmann Leonard Ottolien augenzwinkernd. Seit 2010 machen die Schüler gemeinsam Musik.

"Mein Vorbild ist der Gitarrist von ,Creed’, Mark Tremonti", verrät Cedrik Krull. Er spielt seit 2011 bei "Bracket Brain" und ist mit 17 Jahren der Bandälteste. Auch seine Bandkollegen haben ihre Idole, und so finden sich auch Coverversionen bekannter Gruppen im Programm von "Bracket Brain".

Doch: Nur Nachspielen reicht den Jungs im Gegensatz zu anderen Schulbands nicht. "Wir haben viele eigene Songs, die sich mit allen möglichen Themen befassen. Liebe, Texte gegen Rechtsextremismus oder einfach ein Stück über ein Feuer hier in der Nähe", sagt Leonard Ottolien.

In ihrem Stück "Novemberwald" erschaffen die Schüler ihre eigene Geschichte rund um den Brand und die Motivation des Täters. Für eine Schulband sind die Stücke sehr tiefgründig, durchdacht und farbenfroh. Vorgetragen durch die facettenreiche Stimme von Leonard Ottolien, überzeugen "Bracket Brain".

Das liegt auch am großen Ehrgeiz der Nachwuchsmusiker. "Wir proben viel, vor allem vor Konzerten. Wenn wir spielen, dann wollen wir auch gut spielen", sagt Cedric Krull. Als Lohn sahnte die Band 2011 den ersten Platz des Kinderkompositionswettbewerbs der AWO OWL ab.

"Für die nächste Zeit wünschen wir uns viele Auftritte und dass wir neue Leute kennen lernen", blickt Leonard Ottolien in die Zukunft.
Auch ein Album planen die Jungs schon. Aktuell sind die Nachwuchskünstler aber noch auf der Suche nach einem passenden Studio samt Produzenten. "Außerdem freuen wir uns auf unser Konzert in Blombergs Partnerstadt Oschatz, zu dem wir von der dortigen elften Klasse eingeladen wurden", sagt Cedrik Krull.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.